+
Opfer einer Auto-Attacke: Claudia Schmidt (58) konnte sich mit ihrem Schafpudel Toni (11) gerade noch in eine Einfahrt retten. Sie ist nicht die einzige, die der mutmaßliche Hundehasser bedroht.

„Alte Bitch, beim nächsten Mal fahr' ich dich platt“

Heckenliebhaber attackiert Hundebesitzer mit dem Auto

  • schließen

Rottach-Egern – Ein Anwohner bedroht offenbar seit Monaten das Leben von Rottacher Hundehaltern: Er lauert ihnen hinter seiner Hecke auf - und fährt dann mit Vollgas auf sie zu.

Der Schock sitzt immer noch tief. Claudia Schmidt, 58, (Name von der Redaktion geändert) erinnert sich bis heute an jede Einzelheit, obwohl der Vorfall schon einige Monate her ist: Mit ihrem elf Jahre alten Schafpudel ging sie eine Wohnstraße in der Nähe des Weißachdamms entlang.

"Alte Bitch. Beim nächsten Mal fahr' ich dich platt."

Dann kam plötzlich dieser schwarze SUV aus einer Einfahrt gefahren – und hielt mit Vollgas auf sie zu, berichtet Schmidt weiter. Erst kurz vor ihr scherte er aus und fuhr mit voller Geschwindigkeit weiter. „Ich habe mir gedacht, das ist ein Verrückter, der nicht Autofahren kann“, erinnert sich Schmidt. Doch dann bremste er kurz nach der Begegnung scharf, stieg aus und schrie wüste Beschimpfungen in Richtung der Hundehalterin. Schmidt kann sich noch gut an den Wortlaut erinnern: „Alte Bitch“, habe er gesagt, „beim nächsten Mal fahr' ich dich platt.“

"Vergifteten Köder im Garten liegen gehabt"

Schmidt ist nicht die Einzige, die auf diese Weise von dem Rottacher bedroht worden sein soll. Unsere Zeitung hat mit drei Opfern gesprochen. Alle wollen anonym bleiben. Die Angst um ihre Tiere ist zu groß. „Ich habe einen vergifteten Köder in meinem Garten liegen gehabt“, berichtet ein Rottacher, der in nächster Nähe des mutmaßlichen Hundehassers wohnt. „Wir haben so nette Leute in der Nachbarschaft, aber bei dem fehlt ein bisserl was.“ Überhaupt scheint sich der mutmaßliche Chaos-Fahrer von seinen Nachbarn zu isolieren. Sein Problem in einem Gespräch zu lösen – offenbar ein Ding der Unmöglichkeit.

Seine Hecke scheint ihm sehr wichtig zu sein

Unserer Zeitung ist der Name des mutmaßlichen Hundehassers bekannt. Für eine Stellungnahme konnten wir ihn nicht erreichen. Dafür haben die Anwohner und Opfer seiner Attacken eine Theorie: In dem Garten des Mannes steht eine Hecke hin zum Straßenrand. Die scheint dem Rottacher wichtig zu sein, er bewacht sie jedenfalls. Sobald sich ein Passant mit Hund nähert tritt er dann wohl in Aktion – mit seinem Auto. 

"Schon probiert, Hund zu überfahren"

„Meinen Hund hat er mal probiert zu überfahren“, berichtet der nahegelegene Anwohner. Das Tier habe sich gerade noch zwischen Zaun und Gehweg retten können. „Das sind doch einwandfrei Straftaten.“

Angezeigt hat den mutmaßlichen Heckenfreund und Hundehasser dennoch lange niemand. Keine Zeugen, sagen die einen. Sie wollen keinen Ärger, die anderen. Erst Claudia Schmidt entschloss sich zu diesem Schritt und spürte weitere Opfer auf, die nun ebenfalls bei der Polizei ausgesagt haben.

"Gerade noch zur Seite gesprungen"

Eine Frau berichtet auch unserer Zeitung: „Er ist auf meinen Rücken zugefahren. Ich habe den Motor gehört und bin gerade noch auf die Seite. Haarscharf war das.“ Damit nicht genug: Der Heckenliebhaber fahre nach seinen Attacken so lange in seiner Straße auf und ab, bis Hund und Frauchen die Straße wieder verlassen haben. Auch Kurgäste mit Hund scheinen schon mit dem Heckenschützer in Berührung gekommen zu sein.

Polizei: Ermittlungen fast abgeschlossen

Hund Toni weiß jetzt: Autos sind gefährlich, vor allem, wenn Heckenliebhaber drinnen sitzen.

Nach Schmidts Anzeige ermittelt die Polizei Bad Wiessee seit einigen Monaten. Der zuständige Beamte bestätigt auch auf Nachfrage, schon mit dem Beschuldigten gesprochen zu haben: „Offenbar will der Herr wirklich seine Hecke verteidigen.“ Die Ermittlungen laufen noch. In Kürze will die Polizei den Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben. Die entscheidet dann, ob Anklage erhoben wird. Claudia Schmidt ist froh, dass der Mann nun endlich eine Reaktion auf seine Attacken bekommt. An besagter Hecke traut sie sich trotzdem nicht mehr vorbei – egal, ob mit oder ohne Hund.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1000-Jahre Schaftlach: Leere Kasse nach Riesenfest
Zum 1000. Geburtstag von Schaftlach gab’s 2015 ein großes Fest – und hinterher Katzenjammer. Finanziell war einiges nicht so gelaufen wie erhofft. Damit kein Minus …
1000-Jahre Schaftlach: Leere Kasse nach Riesenfest
Versicherung sagt Gemeinde und BRK schnelle Hilfe zu
Gute Nachricht für Gemeinde und das Bayerische Rote Kreuz (BRK): Die Versicherung hat nach einem Ortstermin versprochen, schnell und unbürokratisch zu helfen. 
Versicherung sagt Gemeinde und BRK schnelle Hilfe zu
Zuagroaster beschwert sich über Kuhglocken-Gebimmel
Wer aufs Land zieht, der muss damit rechnen, dass dort auch Kühe sind. Und mit ihnen Glocken-Gebimmel. Ein Nachbar, der noch nicht lange in Rottach wohnt, bezeichnet das …
Zuagroaster beschwert sich über Kuhglocken-Gebimmel
Ein Richter als Vermittler im Spielbank-Streit
Ein Richter als Mediator und die fünf Tal-Bürgermeister: Das erste Vermittlungsgespräch im Streit um die Spielbankabgabe hat stattgefunden. Über Inhalte und Ergebnisse …
Ein Richter als Vermittler im Spielbank-Streit

Kommentare