+
Kein schöner Anblick: Eine Münchner Firma hatte den Abbruch begonnen, aber nicht beendet. Jetzt hat Tengelmann das Grundstück zurückgekauft. 

Münchner Firma hinterlässt Ruine

Ruine am Tegernsee: Münchner hinterlässt Trümmerfeld in Rottacher Nobelviertel

  • schließen

Eine Ruine und Schuttberge in teuerster Wohnlage: An der Rottacher Rosenstraße hat eine Münchner Firma ein Bild der Verwüstung zurückgelassen. 

Rottach-EgernEin Trümmerfeld in bester Rottacher Wohnlage. „Für die Nachbarn ist das eine Zumutung“, weiß Bürgermeister Christian Köck (CSU). Was an die Folgen eines schweren Erdbebens erinnert, zeugt von unternehmerischen Verwerfungen. Eine Münchner Wohnungsbaugesellschaft hatte das Grundstück in der Rosenstraße gekauft und mit dem Abbruch des Altbestands begonnen. Doch dem Unternehmen ging offenbar die Puste aus. Der Abbruch wurde abgebrochen. Geblieben sind eine Ruine und Schuttberge auf dem Grundstück – seit etwa einem Jahr. Jetzt endlich ist ein Termin gesetzt: Anfang Mai dürfte sich das Gelände wieder in einem ordentlichen Zustand befinden.

So steht es in einem Brief von Bauunternehmer Ernst Tengelmann, den Bürgermeister Köck bei der Sitzung des Bauausschusses verlas. Die Tengelmann Immobilienmanagement GmbH hatte das Grundstück erst an die Münchner Wohnbaufirma verkauft und jetzt wieder erworben. Tengelmann sei das Ganze äußerst unangenehm, erklärte Köck. Der Unternehmer wohne selbst in der Gegend und habe schon längst eine Firma beauftragt, den Abbruch zu Ende zu führen. Doch leider sei kein früherer Termin zu bekommen gewesen. „Die Firmen haben ja alle so viel Arbeit, das ist ein Fiasko“, berichtete Köck.

Lesen Sie auch: Immobilien-Wahnsinn am Tegernsee: Teuerstes Ferienhaus kostet zehn Millionen Euro

Ende dieses Monats würden die Arbeiten aber nun erfolgen. „Wir sind weit entfernt davon, Tengelmann für das zu brandmarken, was da passiert ist“, betonte Köck. Das Unternehmen arbeite stets sauber.

Lesen Sie auch: Lois Hechenblainkner: Berühmter Tourismus-Kritiker aus Tirol im Interview - Was er zu den Bausünden am Tegernsee sagt und warum das Kapital an den Tegernsee zieht

Auf den Abriss des Bestands will Tengelmann den Neubau von vier Einfamilienhäusern mit Tiefgarage folgen lassen. Einem entsprechenden Antrag auf Vorbescheid stimmte der Bauausschuss einmütig zu.  


Anm. d. Red.: In einer vorherigen Version des Berichts war fälschlicherweise von einem Anwesen am Parkweg die Rede. Dies haben wir korrigiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Karte: Die Verkehrsbelastung im Landkreis Miesbach in Zahlen
Stau ohne Ende: Der Verkehr im Landkreis wird immer mehr. Doch lässt sich das auch mit Zahlen belegen? Nicht überall, wie unsere große Karte zeigt.
Große Karte: Die Verkehrsbelastung im Landkreis Miesbach in Zahlen
Winfried Nerdinger beim Korbinians-Kolleg: Vom Bauhaus zu Ikea
Das dritte Semester: Mit einem Vortrag von Winfried Nerdinger über das Bauhaus hat das Korbinian-Kolleg am Tegernsee begonnen. Dabei räumte Nerdinger mit einem Mythos …
Winfried Nerdinger beim Korbinians-Kolleg: Vom Bauhaus zu Ikea
In Rottach-Egern: Wild gewordener Stier attackiert Landwirt
Und wieder ein Stier-Angriff: Ein Landwirt (26) aus Rottach-Egern wurde am Samstag überrannt. Der Mann erlitt Rückenverletzungen. Der Stier beruhigte sich auch über …
In Rottach-Egern: Wild gewordener Stier attackiert Landwirt
Tegernseer Kunstausstellung: Brillante Idee optisch schwach umgesetzt
Mit besonders großen Erwartungen wurde der Eröffnung der 70. Tegernseer Kunstausstellung entgegengefiebert. Entsprechend viele Gäste kamen auch ins Alte Schalthaus in …
Tegernseer Kunstausstellung: Brillante Idee optisch schwach umgesetzt

Kommentare