1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Rottach-Egern

Oligarchen-Paradies am Tegernsee: In BR-Sendung - Einheimische packen über Putin-Freund Usmanow aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Konrad

Kommentare

Der Tegernsee steht bei russischen Oligarchen hoch im Kurs - auch bei Putin-Freund Usmanow. Genauer die Gemeinde Rottach-Egern. Die BR-Sendung quer ging zu dem Thema auf Spurensuche.

Rottach-Egern - Es liegt idyllisch eingebettet zwischen den Bayerischen Voralpen und dem Südufer des Tegernsees: Noch bis vor wenigen Wochen war Rottach-Egern vor allem als beliebtes Urlaubs- und Ausflugsziel bekannt. Doch mit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs hat sich das geändert. Plötzlich ist die oberbayerische Gemeinde als Oligarchenparadies am Tegernsee in aller Munde. Denn in dem Örtchen residiert Putin-Freund und Milliardär Alischer Usmanow. Auch die BR-Sendung quer hat diesem Thema nun einen Beitrag gewidmet - und sich auf Spurensuche begeben.

In BR-Sendung quer: Oligarchen am Tegernsee - „Machtbasis von Wladimir Putin“

„Sie sind die Machtbasis von Wladimir Putin - und sie wohnen auch am Tegernsee. Dort aber will man sie nicht mehr“, mit diesen Worten beginnt Quer-Moderator Christoph Süß den gut siebenminütigen Beitrag. Richtig gehört. Es ist noch nicht allzu lange her, da war man am Tegernsee noch besonders stolz auf seine historischen einflussreichen Russen.

„Herr Gorbatschow ist durch den Ort gegangen, hat sich mit den Menschen unterhalten. Und er hat auch mit seiner Familie sehr oft bei uns am Tegernsee geweilt“, schwelgt der Rottach-Egerns Bürgermeister Christian Köck (CSU) in alten Erinnerungen. Aber die jüngsten Ereignisse in der Ukraine haben alles verändert. Die Stimmung gegenüber den Oligarchen - darunter auch Alischer Usmanow - ist gekippt.

BR-Sendung berichtet über Putin-Freund: Demonstranten mit klarer Botschaft an Oligarch Usmanow

Einige im Ort vermuten, das komme von der Demo neulich im Ort: Rund 300 Demonstranten protestierten unweit der Villa des Milliardärs. Ihre Botschaft: Usmanow solle sich vom Krieg und von Putin distanzieren. Seinen Einfluss geltend machen, um Putin zum Einlenken zu bringen. Spätestens damit wurde Rottach-Egerns Oligarchen-Frage zum bundesweiten Thema. „Ich fände es wirklich unerträglich, wenn der Herr meint, er könnte hier weiter entspannt seine Freizeit genießen“, kommt an dieser Stelle Demo-Organisator Thomas Tomaschek (Die Grünen) zu Wort.

Etwas vorsichtiger hingegen, äußert sich Bürgermeister Köck: „Ich kann nur sagen, dass der Herr bisher bei uns weitestgehend unauffällig war, wenn er mal im Lande gelebt hat. Ich habe auch noch nie mit ihm ein Gespräch geführt, oder wüsste, wie ich ihn menschlich einzuschätzen hätte.“ Die EU schon. Am 28. Februar 2022 packt sie Usmanow auf die Sanktionsliste. Mit der Begründung, Usmanow sei ein von Putin besonders „favorisierter Oligarch“. Das bleibt für den Russen, der zu den 100 reichsten Menschen der Welt zählt, nicht ohne Folgen: Sein Privatjet darf nicht mehr fliegen, die Yacht nicht mehr schwimmen - und die Häuser?

Oligarchen am Tegernsee: Einheimische schildern ihre Eindrücke von Usmanow

„Das ist alles EU-Recht. Und Enteignung ist eine ganz diffizile Geschichte“, stellt Köck klar. Denn die EU hat das Haus nur eingefroren. Heißt: Usmanov darf es nicht verkaufen, dürfte aber noch drin wohnen. Härtere Maßnahmen müsste der Staat verhängen. Und das geht in Deutschland nicht so einfach. Alleine die oft riesigen Firmengeflechte der Oligarchen scheinen die Behörden zu überfordern. Offiziell gehört Usmanows Anwesen der britischen Steueroase „Isle of Man“ - obwohl offensichtlich ist, wer hier wohnt.

Auch die Rottach-Egener wurden zu ihren Eindrücken von Usmanow befragt: „Der wackelt ja, wenn er hier ist, immer mit seinen fünf Gorillas rum“, berichtet ein Anwohner. „Dann hat er noch zwei von seinen zwei bezahlten Damen dabei...“ Nur Positives kann hingegen eine Dame berichten. „Er ist eigentlich sehr freundlich, grüßt höflich, aber ansonsten hat man ja überhaupt keinen Kontakt mit ihm.“

Fazit: Rottach-Egern kann sich gegen den Oligarchen als Nachbarn kaum wehren. Demo-Organisator Tomaschek gibt jedoch die Hoffnung nicht auf, dass die Sache vielleicht doch etwas Gutes hat. Vielleicht gelingt es Usamnow ja, Putin im Ukraine-Krieg zum Umlenken zu bewegen. Spätestens dann wären sie in der Gemeinde wahrscheinlich wieder stolz, auf ihre einflussreichen Russen in Rottach-Egern.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach und der Tegernsee-Region finden Sie auf Merkur.de/Tegernsee. (kof)

Auch interessant

Kommentare