+
Der Tegernsee: Wer hier Erbschaftssteuer zahlen muss, wird stark zur Kasse gebeten.

Intitiatoren ziehen wieder eine Zwischenbilanz

Erbschaftssteuer-Petition: Schon 4100 Unterstützer

  • schließen

Die Online-Petition „Schluss mit ungerechter Erbschaftssteuer“ macht Fortschritte: Schon 4100 Unterstützer haben unterzeichnet.

Rottach-Egern - Die Online-Petition „Schluss mit ungerechter Erbschaftssteuer", die am Tegernsee gestartet wurde, hat die stolze Anzahl von 4100 Petitionsunterzeichnern überschritten. Das haben die Initiatoren Andreas Niedermaier und Josef Bogner jetzt bekannt gegeben. 

Das darin angesprochene Problem, „Erbschaftssteuer nach aktuellem Bodenrichtwert" sei damit bereits von vielen Bürgerinnen und Bürgern erkannt worden, so Niedermaier und Bogner, aber scheinbar noch nicht vom Großteil der Besitzer von Privateigentum als mögliches künftiges Problem erkannt. 

Gerade Ballungsgebiete wie München oder ein Großteil des bayrischen Oberlandes sei und werde in Zukunft stark davon betroffen sein.

Im April war die Tausender-Hürde geknackt worden.

Die Initiatoren freuen sich über das große Medienecho, weil dadurch vielen Bürgern die Augen über das Thema Erbschaftssteuer nach Bodenrichtwert geöffnet werde. 

Wer noch im Internet die Petition „Schluss mit ungerechter Erbschaftssteuer" unterzeichnen möchte, hat noch bis Freitag, 22. Juni, dazu Gelegenheit. 24.000 Stimmen sind für ein Quorum nötig. Die Abstimmung ist möglich unter: 

www.openpetition.de/petition/online/schluss-mit-ungerechter-erbschaftssteuer

gr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Einst waren sie Geschäftspartner und dann das: Um rund 53.000 Euro hat ein Münchner (28) einen 68-Jährigen aus Kreuth betrogen. Streitpunkt war ein Autokauf. Dann kam es …
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Bei den Migrationshelfern im Landkreis sind Personal und Geld knapp. „Wenn es so weiter geht, müssen wir Projekte einstellen“, sagt die AWO.
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Interview mit Tourismus-Chef: Das hat Kausch mit der Marke Tegernsee vor
Nach etlichen Turbulenzen auf der Kommandobrücke ist das Schiff auf Kurs: Christian Kausch (40)  hat erstmals ein Strategiepaket vorgelegt. Wo es hingehen soll, lesen …
Interview mit Tourismus-Chef: Das hat Kausch mit der Marke Tegernsee vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.