1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Rottach-Egern

Seefest-Saison am Tegernsee gestartet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rottach-Egern - Fast zu schön um wahr zu sein: Das Rottacher Seefest lockte bei Traumwetter über 12 000 Besucher in und um die Seestraße. Der Gastgeber – der Tegernsee – präsentierte sich von seiner schönsten Seite.

Jedes Jahr strömen Tausende Besucher nach Rottach-Egern, um „ihren“ See zu feiern und über die verführerisch blau glänzende Oberfläche zu paddeln, zu rudern oder zumindest zu staunen. Mitten drin: Peter Gaugenrieder. Der Bad Wiesseer ist einer der Schifferstecher, die in der Egerer Bucht ihr Können in Schaukämpfen unter Beweis stellen. 25 Jahre „sticht“ er schon, und das mit Erfolg: Souverän steht er am Ende seines Bootes, gekonnt kippt er seinen Kontrahenten in Rot-Weiß vom Boot. Mit einem großen Platsch landet dieser im kühlen Nass – das Publikum am Ufer johlt. Bei so viel Aktion auf dem Wasser haben die Zuschauer einen Imbiss verdient, doch die Auswahl bei den zahlreichen Ständen, die sich die Seestraße entlang schlängeln, fällt schwer: Eis, Waffeln oder Grillfleischsemmeln reihen sich an Steckerlfisch und Kuchenbuffets.

Bilder vom Seefest in Rottach

Fotostrecke

Mehr Bilder vom Seefest in Rottach

Fotostrecke

Bei so viel Auswahlmöglichkeiten vergisst der ein oder andere glatt, warum er eigentlich hier ist: Dem See zuliebe natürlich. Dort geht es schon wieder wild her, die Optimisten des Yachtclubs pflügen sich durchs Gewimmel: Trachtlerfloß, Tretboote und selbst gebaute Schifferl treiben übers Wasser. Unterdessen versammelt Andreas Schlatter seine Mannschaft am Strandbad. Bald sind sie dran, die Taucher vom Tauchclub Tegernseer Tal. Die Neopren-Anzüge haben sie schon an, die Wachsfackeln in der Hand. Bei Einbruch der Dämmerung geht es los. 20 Männer und Frauen stürzen sich in die Fluten und werden vom Wasserwachtsboot an ihre Position gezogen. Dort angekommen, entzünden sie ihre Magnesium-Fackeln. Der See brennt – so sieht es zumindest aus.

Dann müssen die Tauscher wieder Platz machen, das Feuerwerk kündigt sich mit einem lauten Knall an. Den besten Platz zum Anschauen hat übrigens Andreas Schaller selber: Im seichten Gewässer am Ufer liegt er im Wasser und betrachtet das Feuerwerk – mehr Seefest-Feeling geht nicht.

Fesche und heiße Madln auf den Wald- und Seefesten

Facebook-Seite Volksfeste

Christina Jachert-Maier

Auch interessant

Kommentare