+
Vierbeiner wie dieser Hund leiden stark unter dem Lärm, den ein Feuerwerk verursacht. Heuer gab es einen talweiten Appell, auf die Knallerei zu verzichten.

Tierschutzverein bittet erneut um Verzicht

Silvester-Feuerwerk: Das sollten Hunde- und Katzenbesitzer wissen

  • schließen

Für Haus- und Wildtiere sind Feuerwerke eine Qual. Zu Silvester macht der Tierschutzverein Tegernseer Tal klar, welche Vorsichtsmaßnahmen Tierbesitzer treffen sollten. Und er hat eine klare Forderung.

Tegernseer Tal – Eine Silvesternacht ohne Böller, Feinstaubbelastung und ohrenbetäubendem Lärm. Das ist die neue Wunschvorstellung im Tegernseer Tal. Erstmals gab es heuer von offizieller Seite einen talweiten Appell, doch bitte die Finger von den Silvesterraketen zu lassen. Auch der Tierschutzverein Tegernseer Tal unterstützt die Forderung – und macht klar, welche fatalen Auswirkungen die Knallerei auf die Tierwelt hat.

„Die Tiere können den Lärm nicht zuordnen, für sie ist das ein Albtraum“, sagt die Vorsitzende des Tierschutzvereins, Johanna Ecker-Schotte. Tierbesitzer, so ihr Appell, sollten daher Vorsichtsmaßnahmen treffen für diese „stressige Zeit“. „Die Katze braucht eine Rückzugsmöglichkeit, ein Hund sollte keinesfalls alleine bleiben und nur mit Leine unterwegs sein“, macht Ecker-Schotte deutlich.

Gerade Hundebesitzer sollten souverän und entspannt bleiben – man dürfe den Hund nicht in seiner Angst bestätigen. Sollte ein Vierbeiner dennoch in Panik geraten und davon laufen, empfiehlt sich laut Ecker-Schotte zunächst ein Anruf bei der örtlichen Polizei. Die „Vermisstenfälle“ würden sich meist sehr schnell erledigen, berichtet Ecker-Schotte. Mittlerweile verfügt jede Polizeiinspektion im Landkreis über ein Lesegerät für Chips – ist der Hund also registriert, kann er rasch seinem Besitzer wieder zugeordnet werden. Ansonsten könne man freilich auch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter des Tierheims in Rottach-Egern hinterlassen. „Wir melden uns dann“, versichert die Vorsitzende.

Wildtiere werden vom Feuerwerk aufgeschreckt und flüchten blindlings

Doch nicht nur für Haustiere sei das Abfeuern der Silvesterraketen eine Qual, macht die Rottacherin deutlich. „Auch unser scheues Wild im Wald, Tiere, deren Lebensraum das Wasser ist, und alle Vögel und Kleintiere, die in der kargen Winterszeit bei uns leben, sind den Feuerwerken hilflos ausgesetzt.“ Der damit verbundene Stress könne weitreichende Folgen haben, weiß Ecker-Schotte. Rudel würden in Panik auseinander gesprengt, „Tiere flüchten blindlings und gefährden damit auch den Straßenverkehr“, schildert die Vorsitzende ein mögliches Szenario. Im schlimmsten Fall verende ein Tier an seinen Verletzungen oder sterbe an Erschöpfung.

Lesen Sie hier: Tal wartet gespannt auf die Silvesternacht: Was ist der Feuerwerks-Appell wert?

Für die Tierschützerin ist daher klar: Das beste Feuerwerk ist das, das gar nicht erst gezündet wird. „Die Zeit ist reif für eine Veränderung“, meint Ecker-Schotte. Der Jahreswechsel müsse doch nicht zwingend mit Lärm begrüßt werden, „es geht doch auch stiller“.

Eine Einstellung, die sich mittlerweile auch bei den fünf Tal-Bürgermeistern und der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) durchgesetzt hat. Zweimal hatte TTT-Chef Christian Kausch in einer Rundmail alle Gastgeber und Hoteliers in der Ferienregion Tegernsee darum gebeten, heuer auf das Silvester-Feuerwerk zu verzichten – die zweit E-Mail ging erst kürzlich raus.

Auch interessant: Der Tierschutzverein hat eine neue Hunde-Broschüre herausgebracht: Ein Leitfaden für Frauchen und Herrchen

Von der Resonanz zeigt sich Kausch auch diesmal „überwältigt“. Er habe ausschließlich positive Rückmeldungen erhalten, erklärt der Geschäftsführer. Auch größere Häuser wie etwa der Westerhof in Tegernsee oder das Bachmair am See in Rottach-Egern hätten erklärt, dem Trend der „Nicht-Knallerei“ folgen zu wollen. Mit gutem Beispiel vorangegangene seien schon in der Vergangenheit beispielsweise das Tegernseer Bräustüberl und die Egerner Höfe. „Das ist absolut großartig“, freut sich Kausch, der in diesem Jahr der Silvesternacht besonders gespannt entgegen sieht.

gab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Tegernseer Tal hat einen neuen Polizeichef
Am Tegernsee gibt‘s einen neuen Polizeichef. Ab sofort leitet der 52-jährige Polizeihauptkommissar Thomas Heinrich die Dienststelle in Bad Wiessee. Das Einsatzgebiet ist …
Das Tegernseer Tal hat einen neuen Polizeichef
Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal will Schwaighofbucht der Natur überlassen
Per Bürgerbegehren will der Verein „Rettet den Tegernsee“ die Entschlammung der Schwaighofbucht durchsetzen, damit sie als Badestrand taugt. Jetzt hält die …
Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal will Schwaighofbucht der Natur überlassen
Umbau von Bastenhaus beginnt: Bald ziehen 50 Flüchtlinge ein
Schon seit Juni 2016 sollte das frühere Hotel Bastenhaus in Tegernsee als Flüchtlingsheim dienen. Doch es  steht noch immer leer. Jetzt endlich beginnen die …
Umbau von Bastenhaus beginnt: Bald ziehen 50 Flüchtlinge ein
Nach sechs Jahren Pause: Am Sonntag wieder großer Faschingszug in Gmund
Nur alle sechs Jahre steigt in Gmund das große Remmidemmi - und heuer ist es wieder soweit: Am Sonntag, 23. Februar, bringt ein Faschingszug die nördlichste Talgemeinde …
Nach sechs Jahren Pause: Am Sonntag wieder großer Faschingszug in Gmund

Kommentare