+
Schützenswerter Bau: Außen soll das ehemalige Bauernhaus in der Ludwig-Thoma-Straße unverändert bleiben, im Inneren werden derzeit Umbaumaßnahmen durchgeführt.

Anwohner schalten Schutzgemeinschaft ein

Wegen Bauarbeiten: Sorge um einstiges Gehöft

  • schließen

Rottach-Egern - Ein ehemaliges Gehöft in Rottach-Egern wird derzeit im Inneren umgebaut. Weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht, hakte jetzt die Schutzgemeinschaft (SGT) nach: Was passiert hier genau?

Das Anwesen in der Ludwig-Thoma-Straße 12 in Rottach-Egern ist ein ehemaliges Bauernhaus und zählt im Tegernseer Tal wohl zu den ältesten seiner Art. Deshalb ist es auch auf der Liste der Rottacher Baudenkmäler zu finden. Der neue Eigentümer – das Unternehmen Hierat aus Festenbach – nimmt seit einiger Zeit Umbauten am Gebäudeinneren vor. Das rief besorgte Bürger und somit auch die Schutzgemeinschaft auf den Plan: Wird hier dem Denkmalschutz Genüge getan?

„Die Anwohner sind in Sorge, was mit dem Haus passiert“, erklärt Angela Brogsitter-Finck, die Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal (SGT), gegenüber unserer Zeitung. Arbeiter hätten schon mehrere Container mit Bauschutt von dem alten Anwesen abtransportiert.

Die Sorge um den „Glaser an der Leit’n“, wie das Gebäude mitunter bezeichnet wird, ist aber offenbar unbegründet. Die gemeldeten Umbauarbeiten seien aus Sicht des Denkmalschutzes unproblematisch, ließ das Landratsamt Miesbach auf Nachfrage derTegernseer Zeitung wissen. Es handle sich hauptsächlich – wie etwa bei der Erneuerung der Fenster – um Renovierungsarbeiten, die nicht die Original-Substanz betreffen würden.

Nach Auskunft von Kreisbaumeister Werner Pawlovsky, der am Landratsamt zuständig ist für die Untere Denkmalschutzbehörde, seien in dem Gebäude bereits zahlreiche Baumaßnahmen über einen längeren Zeitraum erfolgt, „so dass nur noch wenig einheitliche Substanz aus einer Bauepoche vorhanden ist“. Dennoch sei das Gebäude, das unter dem Namen „Beim Crepaz“ auf der Liste der Baudenkmäler geführt wird, aus Sicht des Denkmalschutzes bedeutsam – diesem werde „ausreichend Rechnung getragen“. Mitarbeiter des Amtes hätten sich vor Ort eine Meinung gebildet, sagt das Landratsamt und versichert: „Nach gemeldetem Abschluss der Arbeiten wird sich der Fachbereich das Objekt noch einmal ansehen.“

Derzeit sind in dem Wohnteil des ehemaligen Gehöfts noch drei Mietparteien untergebracht. Was die Eigentümer mit dem Gebäude vorhaben, war nicht in Erfahrung zu bringen.

gab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Pause: „Nicht jedes Youtube-Video ist ein Film“
Zum 15. Mal findet im Oktober das Bergfilm-Festival am Tegernsee statt. Michael Pause (64), bekannt von der BR-Sendung „Bergauf-Bergab“, war von Anfang an mit dabei. Im …
Michael Pause: „Nicht jedes Youtube-Video ist ein Film“
Nach Verpuffung am Wiesseer Jodbad: So geht es den Opfern
Schwere Verletzungen hatten zwei Arbeiter am 21. Juni bei einer Gas-Verpuffung in Bad Wiessee erlitten. Wiessees Bürgermeister Höß weiß, wie es ihnen inzwischen geht.
Nach Verpuffung am Wiesseer Jodbad: So geht es den Opfern
Fritz Wepper nach Reha in Wiessee wieder fit
Er ist munter wie eh und je: Drei Wochen lang hat sich Fritz Wepper nach seinem Zusammenbruch in der Privatklinik Jägerwinkel in Bad Wiessee erholt. Nun ist der …
Fritz Wepper nach Reha in Wiessee wieder fit
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod
Der Münchner ist am Donnerstagmorgen zu den Ruchenköpfen bei Bayrischzell unterwegs. Seine Frau, die zuhause auf ihr gemeinsames Baby aufpasst, schlägt am Abend Alarm - …
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod

Kommentare