1860 trauert um „Atom-Otto“

1860 trauert um „Atom-Otto“
+
Im neuen Gruppenraum: das Team des Mehrgenerationenhauses mit (v. l.) Leiterin Katrin Lutz, Petra Maier, Waltraud Frank (Caritas-Zentrum Miesbach), Annabell Bucher und Angela Reifenstuhl.

Ende der Raumnot

Umzug zum Café Krupp: Fürs MGH beginnt ein neues Zeitalter

  • schließen

Rottach-Egern – Alles riecht neu im Obergeschoss überm Café Krupp. Doch bald wird Leben einziehen in die großzügigen undrenovierten Räume: Das Ende der Raumnot fürs Mehrgenerationenhaus.

Wer ein neues Mehrgenerationenhaus (MGH) einrichten will, kann nicht einfach drauf los planen. So gab es auch für Katrin Lutz (31) und ihr Team von der Caritas einiges zu beachten: Das Sofa in der gemütlichen Lounge-Ecke des neuen Gruppenraums zum Beispiel hat Sitzhöhe, damit auch Senioren bequem darauf Platz nehmen können. Und in der Gemeinschaftsküche, wo ältere Menschen beim Kochen helfen, gibt es extra zwei Arbeitsflächen, an denen man im Sitzen Gemüse schneiden kann. MGH-Leiterin Lutz ist mehr als zufrieden: Die Räume, wo bisher ein Steuerberater seine Büros hatte, seien ideal. „Barrierefreiheit und Aufzug waren schon vorhanden“, sagt Lutz. Baulich habe man kaum etwas verändern müssen. Lediglich eine zusätzliche Behinderten-Toilette sei eingerichtet worden.

Für das MGH-Team bedeutet der Umzug ins neue Domizil das Ende von Raumnot und Provisorien. Zehn Jahre lang war das Generationenhaus in einem Gebäude an der Nördlichen Hauptstraße 19 in Rottach-Egern untergebracht. Dort aber wurde es zunehmend zu eng. Allein zum Mittagstisch, der zweimal pro Woche angeboten wird, kommen regelmäßig zehn bis 15 Senioren, die gemeinsam speisen möchten. Beim freitäglichen Frühstücks-Brunch sind es im Schnitt sogar 20 Frauen und Männer. Besucher abweisen – das wollten Lutz und ihre Mitarbeiterinnen auf keinen Fall. Eine neue Lösung musste her.

In den Räumlichkeiten an der Leo-Slezak-Straße stehen der Caritas nun etwa 70 Quadratmeter mehr zur Verfügung. Allein der neue Gruppenraum ist riesig, hier können künftig problemlos die Morgengymnastik und andere Bewegungsangebote stattfinden. „Bisher mussten wir dafür immer alles x-mal hin und her räumen“, erzählt Lutz. Darüber hinaus gibt’s im neuen MGH einen großzügigen Eingangsbereich, einen zweiten Gruppenraum, in dem auch die PC-Kurse abgehalten werden, ein großzügiges Büro mit Beratungsecke und rundherum schöne, hölzerne Balkone.

Unterstützt wurde die Caritas von vielen Seiten. Dank Spenden von Stiftungen und Privatleuten habe man die Räume komplett neu möblieren können. Nur noch kleinere Einrichtungsgegenstände und die Pflanzen müssen vom bisherigen Generationenhaus hierher geschafft werden. Dass die alten Möbel dort verbleiben, kommt der Caritas übrigens gelegen: Sie will die Räumlichkeiten an der Nördlichen Hauptstraße zunächst behalten. „Wir werden hier künftig unseren ganzen Beratungsdienst anbieten“, sagt Waltraud Frank, stellvertretende Geschäftsführerin des Caritas-Zentrums Miesbach. Ansiedeln werden sich dort unter anderem die Fachambulanz für Suchterkrankungen und die Fachberatung für psychische Gesundheit. „Wir machen gerade den Belegungsplan“, berichtet Frank. So lange der Mietvertrag laufe, werde man die Räume auch nutzen.

Ein wenig Wehmut dürfte hingegen bei Lutz und ihrem Team aufkommen. Dieser Tage räumen sie im alten MGH endgültig die Schränke aus und packen die Kisten. „Da herrscht schon Abschiedsstimmung“, meint Lutz. Und wie geht es den Stammgästen – hauptsächlich ältere Menschen – mit dem bevorstehenden Umzug? Die habe man seit einem Dreivierteljahr darauf vorbereitet, meint Lutz. „Trotzdem sind sie mindestens so aufgeregt wie wir“, fügt ihre Mitarbeiterin Petra Maier (44) hinzu.

Spätestens ab Montag, 5. September, können sich die Besucher endlich selbst ein Bild vom neuen Mehrgenerationenhaus machen. Ab dann nämlich findet das komplette Programm in den neuen Räumlichkeiten statt. Die offizielle Einweihung folgt Ende November. „Es ist gleichzeitig unser zehnjähriges Jubiläum“, freut sich Lutz.

Die Umzugsphase

Ab heute, Montag, bis Sonntag, 4. September, bleibt das Mehrgenerationenhaus wegen des Umzugs geschlossen. Die Kurse Rückengymnastik (heute, Montag, 17.15 Uhr) und Yoga (Mittwoch, 31. August, 17.15 Uhr) in Kooperation mit der Seniorenbeauftragten finden bereits in den neuen Räumen statt. Telefonisch erreichbar ist das MGH-Team weiterhin unter 0 80 22 / 2 49 49.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Käfers Kaltenbrunn: Warum die neue Bar immer noch nicht aufmacht
Wann ist es nun so weit? Die „zwei bis drei Wochen“, von denen Kaltenbrunn-Pächter Michael Käfer und sein Geschäftsführer Maximilian Hartberger gesprochen hatten, sind …
Käfers Kaltenbrunn: Warum die neue Bar immer noch nicht aufmacht
Rottacher Thomas Tomaschek (41) will für die Grünen in den Landtag
Die Kreis-Grünen nehmen Kurs auf die Landtagswahl 2018. Ihre Galionsfigur für den Wahlkampf ist erst seit Kurzem an Bord. Musikproduzent Thomas Tomaschek (41) aus …
Rottacher Thomas Tomaschek (41) will für die Grünen in den Landtag
Landkreis-Förderung für Erhard-Gipfel eingedampft
Beim Ludwig-Erhard Gipfel tagen „Vordenker und Entscheider“. Der Kreisausschuss entscheidet nun über einen Kooperationsbeitrag von 5000 Euro. Ursprünglich stand ein …
Landkreis-Förderung für Erhard-Gipfel eingedampft
Für den Jodbad-Abriss wird‘s zeitlich eng und Geld gibt‘s erstmal auch keins
Ob der Jodbad-Abriss in diesem Jahr noch beginnt, ist offen. Die Gemeinde Bad Wiessee plant die Arbeiten derzeit in enger Abstimmung mit der Investorenfirma SME. 
Für den Jodbad-Abriss wird‘s zeitlich eng und Geld gibt‘s erstmal auch keins

Kommentare