Asbestplatten und Bauschutt

Unbekannter entsorgt illegal Sondermüll 

Asbest darf man nicht einfach so wegwerfen. Die Platten gehören kostenpflichtig auf einer Deponie entsorgt. Ein Unbekannter hat sich das in Rottach gespart. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Polizei Bad Wiessee berichtet: 

Im Zeitraum 24.03.2017 bis 27.03.2017 wurden von einem bislang unbekannten Täter mehrere Asbestplatten, die vermutlich zuvor als Fußbodenplatten dienten, und 3 schwarze Müllsäcke mit Bauschutt an den Wertstoffcontainern im Bereich Karl-Theodor-Straße Ecke Kreuzweg abgestellt. Die als gesundheitsschädlich eingestuften Asbestplatten müssen normalerweise kostenpflichtig als Sondermüll entsorgt werden. Mitarbeiter der Gemeinde Rottach-Egern mussten die unrechtmäßig entsorgten Gegenstände nun abtransportieren und der vorgeschriebenen Entsorgung zuführen.

Zeugen, die die Ablagerung der Gegenstände beobachtet haben und Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Bad Wiessee unter der Tel. 08022-9878-0 in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Sie suchten nur einen sicheren Landeplatz - einem Turmfalken kostete das das Leben, ein anderer kämpft ums Überleben. Eigentlich dürfte so etwas gar nicht mehr passieren:
Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Dieser Kreuther Weg kommt wahnsinnig gut an
Eigentlich ist es ein ganz normaler Weg an einem Bach entlang, gut es ist die Weißach, aber abgesehen davon gibt‘s das doch oft im Tal, oder? Warum dieser Weg trotzdem …
Dieser Kreuther Weg kommt wahnsinnig gut an
Tag der Blasmusik mit neun Kapellen auf Gut Kaltenbrunn
Brotzeit, Bier und Blasmusik: Die drei großen Bs unter den bayerischen Traditionen vereint der Tag der Blasmusik. Am Sonntag, 3. September, füllen neun Kapellen den …
Tag der Blasmusik mit neun Kapellen auf Gut Kaltenbrunn
Unwettersommer: Was das für die Fest-Veranstalter bedeutet
Alle drei Seefeste und mehrere Waldfeste im Tegernseer Tal mussten wetterbedingt verschoben werden. Für die Veranstalter bedeutet das einen Monster-Aufwand.
Unwettersommer: Was das für die Fest-Veranstalter bedeutet

Kommentare