+
Keine Zierde mehr: Die hölzernen Info-Tafeln zum Baumkreis entlang des Rottachdamms sind bereits stark verwittert. 

Präsentation im Rottacher Gemeinderat 

Verkehrsverein erneuert Baumkreis am Rottachdamm

  • schließen

Den Baumkreis am Rottachdamm will der Verkehrsverein neu aufpolieren. Der Vorsitzende Josef Bogner stellte das Konzept im Gemeinderat vor. Es stieß auf Zustimmung.

Rottach-Egern – Nicht zum ersten Mal präsentierte Josef Bognerals Vorsitzender des Verkehrsvereins dem Gemeinderat eine Idee, den Ort schöner zu machen. Wie berichtet, hatte er sich im vergangenen Herbst eine Abfuhr geholt. Damals wollte Bogner Info-Tafeln an Straßenschilder heften. Sie sollten die Persönlichkeiten vorstellen, denen die Straßen gewidmet sind. Doch der Gemeinderat lehnte ab, weil der Kunst- und Kulturverein seit Längerem einen Denkmal- und Skulpturenweg plant und diesen mit Zuschüssen aus dem Leader-Programm des Freistaats realisieren will.

Auch diesmal ging es wieder um Info-Tafeln. Sie sollen ihren Platz entlang des Rottachdamms finden und erläutern, welche Bäume dort wachsen. Der Name des Projekts: Baumkreis am Rottachdamm. Wobei die Bäume nicht im Kreis stehen, sondern entlang des Damms zwischen Tuftenbrücke und Kalkofen. Und es gibt den Baum

kreis auch eigentlich schon. Vor rund 15 Jahre wurden Gehölze gepflanzt und hölzerne Tafeln aufgestellt. Der heutige Zustand ist jedoch kläglich. Die Info-Tafeln sind schwarz geworden, die Scheiben teils gesprungen. Und mancher Baum, auf den sie hinweisen, mochte an dem Standort nicht wachsen und ist verkümmert.

„Wir pflanzen nur heimische Gehölze“, machte Bogner klar. Der Verkehrsverein hat sich von Holzfachmann Peter Lamm beraten lassen, welche Bäume am Damm gut gedeihen. Bei den 20 Info-Tafeln setzt der Verkehrsverein nicht nur auf Holz, sondern auf Edelstahl. „Sonst sind sie nach zwei Jahren kaputt“, meinte Bogner. Holz sauge sich mit Wasser voll und verwittere schnell.

Gabriele Schultes-Jaskolla (FWG) machte Bogner auf eine Zuschussquelle aufmerksam: Über das Leader-Programm könne der Verein bis zu 2500 Euro als Förderung für die Verschönerungsmaßnahme erhalten. Bogner reagierte gereizt – offensichtlich sitzt der Ärger über die Ablehnung des Straßen-Projekts noch tief. Er wolle keinen bürokratischen Aufwand, fertigte er Schultes-Jaskolla barsch ab. Wenn ein solcher nötig sei, könne der Verein das Ganze auch lassen. Zuschüsse seien jetzt auch kein Thema. Er wolle nur wissen, so Bogner, ob die Gemeinde diesem Projekt zustimme und wolle, dass der Verkehrsverein es weiter vorantreibe.

Anastasia Stadler (CSU) sah ein Problem. Anpflanzungen am Damm könnten mit den Hochwasserschutz-Maßnahmen des Wasserwirtschaftsamtes kollidieren. Dies sei im Vorfeld zu klären.

Bürgermeister Christian Köck (CSU) war sichtlich bestrebt, bei Bogner nicht noch mehr Ärger aufkeimen zu lassen. Die Erneuerung des Baumkreises sei sicher sinnvoll, versicherte Köck: „Eine Zierde ist er nicht mehr.“ Die Gemeinde werde die rechtlichen Dinge klären.

Ein Thema war auch die Bezeichnung. Bogner hatte anfänglich von einem keltischen Baumkreis gesprochen. Grundlage ist der keltische Glaube an die Kräfte der Natur und der Bäume. „Viele Menschen beschäftigen sich damit“, meinte Bogner. Letztlich soll nun aber ganz schlicht und ohne Mystik ein Baumkreis am Rottachdamm entstehen. Der Verzicht auf die keltische Note war Josef Kaiser (CSU) sehr recht: „Für mich ist das okkulter Humbug.“ Letztlich gab’s einstimmige Beschlüsse: für das Projekt Baumkreis und dafür, dass der Verkehrsverein es in die Hand nimmt.

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stoppt die Sumpfschildkröte ein großes Bauvorhaben bei Biotop am Tegernsee?
Am Steinberg setzen Bewohner alle Hebel in Bewegung, um ein Bauvorhaben am Rande eines Biotops zu verhindern. Könnte eine Europäische Sumpfschildkröte dabei helfen? Sie …
Stoppt die Sumpfschildkröte ein großes Bauvorhaben bei Biotop am Tegernsee?
An diesem beliebten Tegernsee-Strand war früher eine Mülldeponie - mit Folgen für heute
Die Point am Tegernsee ist ein beliebtes Erholungsgelände. Weil sich hier aber früher eine Mülldeponie befand, muss die Stadt jetzt aktiv werden.
An diesem beliebten Tegernsee-Strand war früher eine Mülldeponie - mit Folgen für heute
Tal-Feuerwehren im Großeinsatz: Brand in Altenheim in Kreuth am Tegernsee
Ein Brand ist in der Seniorenresidenz Villa Bruneck ausgebrochen. Eine Vielzahl von Rettungswagen und drei Feuerwehren waren vor Ort. Es gibt Verletzte.
Tal-Feuerwehren im Großeinsatz: Brand in Altenheim in Kreuth am Tegernsee
Hartl zum Tempo-30-Streit: „Wir sind doch kein Kasperlhaufen“
Die neue Tempo-30-Anordnung in Marienstein sorgt weiter für Debatten. Jetzt entschied der Gemeinderat: Da wird nichts zurückgenommen.
Hartl zum Tempo-30-Streit: „Wir sind doch kein Kasperlhaufen“

Kommentare