Die Vorfreude steigt: (v.l.) Birgit Halmbacher-Höplinger (Altertumsgauverein Tegernsee), Christian Kausch und Peter Rie von der TTT sowie Galerist Peter Rau blicken auf die „Lange Nacht der Kunst“, die am 17. und 18. September am Tegernsee stattfindet – unter anderem im Museum im Gsotthaber Hof (im Hintergrund).
+
Die Vorfreude steigt: (v.l.) Birgit Halmbacher-Höplinger (Altertumsgauverein Tegernsee), Christian Kausch und Peter Rie von der TTT sowie Galerist Peter Rau blicken auf die „Lange Nacht der Kunst“, die am 17. und 18. September am Tegernsee stattfindet – unter anderem im Museum im Gsotthaber Hof (im Hintergrund).

Begegnungen mit Kultur, Geschichte und Brauchtum

Von Chagall zum Brandner Kaspar: „Lange Nacht der Kunst“ am Tegernsee gestartet

  • VonKatrin Hager
    schließen

Freier Eintritt, Öffnungszeiten bis in den späten Abend, Führungen und mehr: Mit einer „Langen Nacht der Kunst“ locken drei Museen, eine Sonderausstellung, vier Galerien und fünf Künstlerateliers am Tegernsee zu Begegnungen mit Kunst, Regionalgeschichte und Brauchtum.

Update 17. September:

Der Startschuss ist gefallen: Die „Lange Nacht der Kunst“ am Tegernsee hat begonnen. Neben drei Museen - dem Gulbransson Museum und dem Museum Tegernseer Tal in Tegernsee sowie dem Museum im Gsotthaber Hof in Rottach-Egern sind auch Galerien und Ateliers bei der Aktion an diesem Freitag und Samstag, 17. und 18. September, jeweils von 13 bis 22 Uhr dabei - alles bei freiem Eintritt. Das Eintrittsbändchen, das es kostenlos an den Stationen der Langen Nacht gibt, dient während der Langen Nacht auch als Fahrkarte für den RVO auf den Ringlinien am Tegernsee.

Dazu gibt‘s viele Aktionen. Fotografin Christine Otsver etwa hat in ihrem Atelier an der Münchner Straße in Gmund eigens zur Langen Nacht eine begehbare Camera obscura aufgebaut. Und bei Peter Rau in der Galerie „Kunst und mehr“ an der Leo-Slezak-Straße in Rottach-Egern hat am Samstag ab 18 Uhr eine Vernissage der neuen Werkschau „Blue“ mit einem Konzert von Sängerin Nina Michelle und Band. Die 71. Tegernseer Kunstausstellung im Alten Schalthaus in Tegernsee öffnet im Rahmen der Langen Nacht am Samstag von 14 bis 18 Uhr erstmals ihre Pforten. Und am Samstag um 21 Uhr gibt der Liederkranz Tegernsee zum Ausklang der Langen Nacht ein Standkonzert vor dem Museum Tegernseer Tal.

Ursprünglicher Artikel vom 26. August:

Tegernseer Tal – Lange mussten gerade Kunst und Kultur angesichts Corona zurückstecken. Dabei sollten sie heuer groß rauskommen am Tegernsee, erinnerte Christian Kausch, Geschäftsführer der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT), am Donnerstag beim Pressegespräch: 2021 war als „Kulturjahr“ geplant. Bis dato bremste es allerdings die Pandemie aus. „Wir hatten uns das anders vorgestellt“, seufzt Kausch. Nun nimmt es Fahrt auf. Die Veranstaltung, die schon zum Internationalen Museumstag im Mai geplant war, soll stattfinden: die „Lange Nacht der Kunst“.

„Lange Nacht der Kunst“: Drei Museen am Tegernsee sind dabei

Sie besteht genau genommen aus zwei Tagen: Am Freitag und Samstag, 17. und 18. September 2021, sind unter den dann gültigen Hygienebestimmungen die teilnehmenden Stationen jeweils von 13 bis 22 Uhr geöffnet. „Das ist ein ganz anderes Kunsterlebnis“, sagt Claudia Mach, bei der TTT zuständig für Öffentlichkeitsarbeit. Das Gulbransson Museum und das Museum Tegernseer Tal in Tegernsee sowie das Rottacher Kutschenmuseum werden abends eigens illuminiert. Mit dem Eintrittsbändchen, das es ab 6. September kostenlos gibt, haben die Besucher nicht nur gratis Zutritt zu den 13 Stationen, sondern auch freie Fahrt mit den RVO-Bussen, die auf den Ringlinien regelmäßig verkehren. Ein Flyer zeigt alle Standorte samt Bushaltestellen auf. Mit einer Schnitzeljagd per App können die Besucher an einer Verlosung teilnehmen. Hauptgewinn: ein Wochenende mit Menü im Westerhof.

Das Museum Tegernseer Tal des Altertumsgauvereins ist eine der Stationen. „Wir sind zu einem kulturgeschichtlichen Archiv geworden“, sagt Vorsitzende Birgit Halmbacher-Höplinger. Dieses Gedächtnis des Tals reicht zurück bis ins Mittelalter. Besonders im Fokus steht derzeit allerdings eine jüngere Kultfigur: der Brandner Kaspar, dessen „G’schicht“ Autor Franz von Kobell vor 150 Jahren am Tegernseer Alpbach ansiedelte. Das Museum Tegernseer Tal bietet, wie die beiden anderen, Führungen an. Der Liederkranz Tegernsee studiert derzeit eigens ein Programm ein, das der Chor zur „Langen Nacht“ präsentiert.

Reihe von Künstlern und Galerien nimmt teil

Auch eine Reihe von Künstlern und Galerien nimmt an der „Langen Nacht“ teil. Darunter Peter Rau, der die Galerie „Kunst und mehr“ betreibt und dort vor allem regionalen Künstlern aus dem Oberland eine Plattform gibt. Er sieht die „Lange Nacht“ auch als Chance, Künstler und Galeristen untereinander zusammenzubringen – so wie das Leader-Projekt, das das „Kulturjahr 2021“ einläuten sollte, aber von Corona jäh unterbrochen wurde, wie TTT-Veranstaltungsmanager Peter Rie erklärt: Die Workshopreihe, die Protagonisten aus Kunst, Kultur und Brauchtum vernetzen soll, soll demnächst auch fortgesetzt werden.

Nähere Infos zur „Langen Nacht der Kunst“ 2021 mit allen Führungsterminen gibt es im Flyer und auf der Internetseite. Kostenlose Eintrittsbändchen gibt es ab Montag, 6. September 2021, in den Tourist-Infos am Tegernsee sowie bei den teilnehmenden Stationen.

Die Stationen der „Langen Nacht der Kunst“ am Tegernsee

Tegernsee: Olaf Gulbransson Museum, Museum Tegernseer Tal, Galerie ARTeg, Kunstakademie Tegernsee, Galerie Orange, Atelier Jürgen Welker, 71. Tegernseer Kunstausstellung.

Rottach-Egern: Museum im Gsotthaber Hof mit Kutschen, Wagen, Fuhrmannsgerätschaften und Exponaten bäuerlichen Brauchtums, Galerie „Kunst und mehr“.

Gmund: Atelier Klaus-Peter Frank, Art Design Christine Otsver, Atelier Ekaterina Zacharova.

Bad Wiessee: Atelier Jutta Stumböck.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

ag

Auch interessant

Kommentare