+
Hat recherchiert und ein Buch geschrieben: bernd Waller aus Rottach-Egern.

Bernd Waller hat recherchiert

Woher kommen die Straßennamen im Tal? Rottacher sucht Antworten 

  • schließen

Rottach-Egern – Froumund, Sanktjohanser, Aribo – all das sind Persönlichkeiten, nach denen Straßen im Tegernseer Tal benannt wurden. Doch wer waren diese Menschen?

Als Bernd Waller 2011 nach Rottach-Egern zog, war er erstaunt darüber, wie viele Straßen und Wege im Tal nach Personen benannt sind, von denen er noch nie gehört hatte. Und so machte er sich an die Recherche. „Ich wollte mehr darüber wissen, was hinter den einzelnen Menschen steckt“, erzählt er. In dem 75-Jährigen, ein ehemaliger „Verlagsmann“, reifte die Idee, seine Erkenntnisse in einem Büchlein zusammenzutragen. Mittlerweile liegt das Ergebnis vor. Unser Zeitungsverlag hat das Buch unter dem Titel „Straßen im Tegernseer Tal“ herausgebracht. Ab sofort ist es in der Geschäftsstelle der Tegernseer Zeitung in der Rosenstraße erhältlich.

In übersichtlichen Kapiteln und geordnet nach den einzelnen Gemeinden, klärt das Buch darüber auf, woher die Namen der einzelnen Straßen, Wege und Ortsteile stammen. Autor Waller hat dazu nicht nur in Büchern nachgeschlagen und das Internet bemüht, sondern sich auch an Heimatkenner wie den Gmunder Beni Eisenburg, an Lehrer und Heimatführer gewandt. Sie alle haben zum Gelingen dieses kleinen Nachschlagewerks beigetragen. „Es war eine sehr interessante Arbeit“, erzählt Waller, der aus Neuburg an der Donau stammt und früher in München gelebt hat. Und nebenbei hat der „vermeintliche Ruheständler“ – wie er sich selbst nennt – viel über seine neue Heimat erfahren. Zum Beispiel die Anekdote von der Wolfsgrube, die ihren Namen angeblich von der Begegnung eines Musikanten mit einem echten Wolf hat, oder die tragische Geschichte, die hinter einem Tuffsteinkreuz steckt, das ebenfalls in Rottach-Egern zu finden ist.

Im Mittelpunkt des Buches aber stehen die bekannten und weniger bekannten Personen, die sich in den Straßennamen rund um den Tegernsee wiederfinden. Eingangs genannter Froumund etwa war ein Tegernseer Lehrer- und Dichtermönch aus den Reihen der Benediktiner, Leonhard Sanktjohanser war einmal Bürgermeister von Bad Wiessee, und Aribo war Abt im Tegernseer Kloster. Unter ihm wurde unter anderem die Kirche in Egern errichtet.

Bestückt wurde das Buch auch mit vielen historischen und aktuellen Fotografien, die teils von Waller selbst stammen. Kleine Gemeinde-Porträts zu Beginn jedes Kapitels, Straßenkarten und ein Veranstaltungskalender machen das Buch zu einer runden Sache. Zu bekommen ist das Nachschlagewerk (Auflage: 5000 Stück) für einen Preis von 3,80 Euro. Die Hälfte vom Verkaufserlös kommt einem sozialen Zweck zugute

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Prosecco statt Glühwein, Eiscreme statt Gulaschsuppe: Bei Temperaturen bis zu 17 Grad geriet das 3. Winter-Seefest am Sonntag in Rottach-Egern geradezu zum …
Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Beim bunten Abend am Gymnasium Tegernsee ging es wieder rund. Hierbei ging es diversen „Hoheiten“ satirisch an den Kragen. 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Rund 800 Euro schaden haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag in Seeglas angerichtet.
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“

Kommentare