+
Die Gsotthaber Stubn wurde zum größten Teil abgerissen. Auch die Arbeiten an der Tiefgarage gehen gut voran. Hier entstehen der neue Zotzn in einem historischen Hof.

Verträge zwischen Gemeinde und Josef Bogner jun. unterzeichnet

Zeitplan für neuen Zotzn und Café steht

  • schließen

Rottach-Egern - Die Verträge zwischen der Gemeinde Rottach-Egern und Josef Bogner (31) junior sind unterzeichnet. Das gab Bürgermeister Köck am Dienstag in einer Pressekonferenz bekannt. 

Die Verträge zwischen der Gemeinde Rottach-Egern und Josef Bogner (31) junior sind unterzeichnet. Damit steht der Realisierung des gemeinsamen Konzepts am Kutschenmuseum und Gsotthaber Stubn nichts mehr im Wege. Dies gab Bürgermeister Christian Köck (CSU) bei einer Pressekonferenz bekannt. Bogner war nicht mit dabei: Der Gastwirt ist kurz vor Weihnachten im Betrieb unabkömmlich.

Wie berichtet, entsteht im Kutschenmuseum das Café Gäuwagerl mit 50 Plätzen. Es wird im April öffnen. Die Gemeinde hat es auf vorerst zehn Jahre an Bogner verpachtet. Sie investiert etwa 300 000 Euro in den Umbau. Ende 2016 soll der neue Zotzn stehen, der den gemeindlichen Gasthof Gsotthaber Stubn ersetzt. Das Grundstück überlässt die Gemeinde der Familie Bogner in Erbpacht auf vorerst 60 Jahre. Rund 1,3 Millionen Euro stecken die Bogners in den neuen Komplex. Als neuen Zotzn schaffen sie  ein Restaurant mit 50 bis 60 Plätzen. Es entsteht in einem Tiroler Hof aus dem 16. Jahrhundert, den Bogner versetzen lässt. 

Ein Teil der alten Gsotthaber Stubn bleibt stehen. Dort bekommen Tennis- und Schützenverein bis zum Frühjahr ihre Unterkünfte. Hierfür investiert die Gemeinde etwa 250 000 Euro. Zudem entsteht ein Tiefgarage mit zwölf Plätzen für die Mitarbeiter von Café und Zotzn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkregen sorgt für Hochwasser: Land unter am Tegernsee-Ufer
Der Starkregen der vergangenen Tage hat den Pegelstand des Tegernsees ordentlich anschwellen lassen. Die Uferbereiche sind zum Teil überschwemmt.
Starkregen sorgt für Hochwasser: Land unter am Tegernsee-Ufer
So schmerzlich ist der Abschied für Stefan Ambrosi
Er war der erste Rektor der noch jungen Realschule Tegernseer Tal – nun verlässt Stefan Ambrosi (56) sein Baby und wechselt an die Realschule in Ismaning. Ein Schritt, …
So schmerzlich ist der Abschied für Stefan Ambrosi
Rottacherin: „Unser schönes Tal vermüllt“
Es muss endlich was geschehen, fordert Heidrun Voigt aus Rottach-Egern. Die Zahnärztin beklagt die zunehmende Vermüllung des Tegernseer Tals – und steht damit nicht …
Rottacherin: „Unser schönes Tal vermüllt“
Gästeehrung: 81 Jahre, Dauergast - und voller Energie
Das Herbert Hahn aus Bad Kreuznach seinen 80. schon hinter sich hat, merkt man ihm nicht an. Im Gegenteil: Mindestens zwei Wochen im Jahr geniest er das Tal und den See.
Gästeehrung: 81 Jahre, Dauergast - und voller Energie

Kommentare