+
Vermutlich von Hunden gerissen wurde ein junges Reh in Oberach. „Den Rest erledigen dann die Füchse“, meint Jagdleiter Eduard Maierhofer.

„Es ist wirklich schlimm“

Schon wieder zwei junge Rehe gerissen - sind Hundebesitzer zu verantwortungslos?

  • schließen

Bereits im Januar hatte ein Hund ein tragendes Reh in Rottach-Egern zu Tode gehetzt - nun wurden zwei weitere Tiere gerissen. Der Jagdleiter appelliert nun eindringlich an alle Hundehalter.

Rottach-Egern - Vor etwa zehn Tagen ein junges Reh in Ellmau, am Samstag ein weiteres bei Oberach: Beide Tiere wurden vermutlich von Hunden gerissen. „Es ist wirklich schlimm“, erklärt Jagdleiter Eduard Maierhofer. 

Durch den langen Winter sei das Wild sehr geschwächt und eine leichte Beute für frei laufende Hunde. Er appelliere an alle Hundebesitzer, ihre Vierbeiner an der Leine zu lassen. „Die Leute sagen immer, ihre Hunde tun ja nichts“, berichtet Maierhofer. 

Völlig verängstigtes Wild

Dabei erlebe er vor allem im Bereich der Wildfütterung an der Moni-Alm, dass Hunde direkt in die Fütterung laufen. Das verschreckte Wild wage sich erst zu später Stunde oder gar nicht mehr zur Futterstelle. 

Auch durch Skifahrer habe das Wild viel Stress. Gerne würde er nach dem Vorbild von Herzogin Helene in Bayern ein Wildschutzgebiet ausweisen lassen und den Bereich um die Fütterung zumindest zeitweise sperren lassen, so Maierhofer.

Auch in Bergkirchen: Hund reißt Reh - trotz Leinenpflicht.

Gerissenes Reh bei Spaziergang gefunden

Eines der beiden gerissenen Rehe hat Johanna Ecker-Schotte, Vorsitzende des Tierschutzvereins Tegernseer Tal, beim Spaziergang gefunden. Auch sie beklagt die Verantwortungslosigkeit einiger Hundebesitzer und erinnert an einenVorfall im Januar, als ein tragendes Reh gerissen wurde. 

„Wir distanzieren uns von Hetzkampagnen gegen Hundebesitzer, es ist jedoch notwendig, konsequenter einzugreifen um im nachweisbaren Fall den Besitzer in die Haftung zu nehmen“, meint Ecker-Schotte. Wer einen Vorfall beobachte, möge dies der Polizei oder dem Tierschutz melden. 

Hegeschau in Garmisch-Partenkirchen: Abschussquote zu fast 100 Prozent erfüllt.

Lesen Sie den Gastbeitrag einer Münchner Hundetrainerin mit ihrer Botschaft an die ignoranten Menschen, die ihre Hunde frei laufen lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinde Gmund: Gute Aussichten fürs kommende Jahr
Die Gemeinde Gmund hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Nicht nur, dass ein neuer Bürgermeister auf den Chefsessel gewählt wurde, es wurden auch viele wichtige Projekte …
Gemeinde Gmund: Gute Aussichten fürs kommende Jahr
Christkindlmärkte am Tegernsee mit Pendelschiff: Alle Infos
Gleich drei Christkindlmärkte gibt's 2018 gleichzeitig am Tegernsee. Dazwischen verkehren so viele Schiffe wie noch nie. Hier gibt's die große Übersicht mit Karte.
Christkindlmärkte am Tegernsee mit Pendelschiff: Alle Infos
Von der Töpferei zum Künstler-Treff
Um ihre Töpferwerkstatt in Festenbach zukunftsfit zu machen, öffnen sie Marianne Winter-Andres und Tochter Helene Andres jetzt für Kunst und Kultur. Die Werkstatt in dem …
Von der Töpferei zum Künstler-Treff
Zu wenig Schnee: Rodelbahn am Wallberg bleibt vorerst geschlossen
Der vergangene Winter hatte es in sich. So viele Rodeltage gab es selten am Wallberg. Doch heuer müssen sich die Schlittenfahrer noch gedulden: Es liegt noch zu wenig …
Zu wenig Schnee: Rodelbahn am Wallberg bleibt vorerst geschlossen

Kommentare