+
Steile Straße: Die Sutten-Straße wird gerade generalsaniert und verbreitert. 

Felsen steht im Weg - Sperrung erforderlich

Suttenstraße: Für den Ausbau muss gesprengt werden

  • schließen

Rottach-Egern - Der Ausbau der steilen Suttenstraße geht weiter. Gleichzeitig soll die Breitbandversorgung in diesem Gebiet vorangetrieben werden. Ein Felsen steht im Weg.

Den unteren Teil der Suttenstraße hat die Gemeinde Rottach-Egern bereits verbreitern lassen. Jetzt folgt das nächste Stück. Auf Beschluss des Gemeinderats wird nun ein weiterer Teilbereich ausgeschrieben. Dabei ist auch eine Sprengung vorgesehen. Um die Sicht in der Kurve zu verbessern, wird ein Felsvorsprung entfernt. „Aber wir halten den Eingriff in die Natur so klein wie möglich“, machte Bauamtsleiterin Christine Obermüller deutlich. Im Zuge des Straßenausbaus lässt die Gemeinde auch ein Leerrohr verlegen, das Kabel für eine künftige Breitbandversorgung des Suttengebiets aufnehmen kann.

Der Breitbandausbau soll möglichst bald erfolgen. So votierte der Gemeinderat einstimmig dafür, nicht nur den Straßenausbau, sondern auch die Breitbandversorgung jetzt auszuschreiben. Bürgermeister Christian Köck (CSU) ist davon überzeugt, dass sich eine Firma findet, die in den Ausbau investieren will. „Das ist ein sehr interessantes Gebiet“, meinte er. Die Sutten sei schließlich ein beliebtes Ausflugsziel. Zudem befänden sich rund 100 Anwesen am Berg, viele davon auch häufig bewohnt.

Der Ausbau der Suttenstraße ist mit dem zweiten Abschnitt nicht abgeschlossen. Weitere Abschnitte sollen in den nächsten Jahren folgen. Die Höhe der Kosten lässt sich Obermüller zufolge erst nach Abschluss der nun beginnenden Ausschreibung beziffern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwettersommer: Was er für die Fest-Veranstalter bedeutet hat
Alle drei Seefeste und mehrere Waldfeste im Tegernseer Tal mussten heuer wetterbedingt verschoben werden. Was heißt das für die Veranstalter?
Unwettersommer: Was er für die Fest-Veranstalter bedeutet hat
Schlimmer Fehler: Rottacher landet mit riesiger Narbe vor Gericht
Den 6. Januar 2017 wird ein 20-jähriger Rottacher wohl nie vergessen. Seit diesem Tag ziert die Narbe einer Schnittwunde seinen Kopf, die ihm für immer bleiben wird.
Schlimmer Fehler: Rottacher landet mit riesiger Narbe vor Gericht
Bergwacht sauer: Rosstag bringt kein Geld mehr
Weniger Festplatzbesucher, weniger Einnahmen: Die Bergwacht Rottach-Egern ist unzufrieden mit den Entwicklungen beim Rosstag. Auch weil inzwischen viele andere die Hand …
Bergwacht sauer: Rosstag bringt kein Geld mehr
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare