+
Endlich fertig: Der Abiturjahrgang 2016 des Tegernseer Gymnasiums beim Abischerz. In der Mitte frisch vermehlt: Schulleiter Werner Oberholzner und Oberstufenleiterin Elisabeth Hartweg.

Ausnahmezustand im Gymnasium Tegernsee - und rund um den See

So feiern nur Abiturienten: der Abistreich 2016

  • schließen

Tegernsee - Die Prüfungen sind vorbei, die Abschlussnoten bekannt. Jetzt haben die 83 Abiturienten des Tegernseer Gymnasiums ihren Abischerz gefeiert - inklusive Hochzeit.

Am Montag haben sie schon drei Stunden lang aufgebaut. "Aufbau" heißt bei einem Abistreich: Die Absolventen haben alle Tische der Schule vor die Türen zum ersten Stock geschlichtet, die Stühle versperrten den zweiten Stock - und die Lehrer bekamen ein selbstgemachtes Bällebad vor ihr Zimmer.

Auch am Eingang war kein Durchkommen mehr: Er war komplett mit Holzscheiten verdeckt. Zu guter Letzt versperrte auch noch ein spinnwebenartiges Gewirr aus Stricken die Treppenhäuser. "Die erste Stunde fiel damit schon mal aus", freute sich Abiturientin Helena Pahle am Dienstag - die übrigens bei uns ihr Praktikum absolviert hat und seitdem als freie Mitarbeiterin für die Tegernseer Zeitung schreibt.

So war genug Publikum für die Traumhochzeit - die zentrale Aktion des Abistreichs 2016 - gegeben: Schulleiter Werner Oberholzner und Oberstufenleiterin Elisabeth Hartwig wurden "vermehlt" (Achtung Wortspiel -siehe Foto). Von Treueschwüren über Ja-Wort bis zum Werfen des Brautstraußes war alles dabei. Konrektorin und ein Mathelehrer durften die Brauteltern geben. 

Abistreich 2016: Verbarrikadiertes Schulhaus

Die anderen Schüler mussten zwar zwischendrin wieder in die Klassen, doch auch für sie war um 12.15 Uhr verfrüht Schulschluss. Früh genug, um die Abiturienten zu ihrer traditionellen Traktorfahrt rund um den See zu verabschieden.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Samba und Schmäh:Die Mischung macht’s
Heiße Sambatänzerinnen, zauberhafte Debütanten, Wiener Klänge und ein gelungenes Menü: Die Mischung passte beim zweiten Bayerischen Opernball auf Gut Kaltenbrunn. 
Samba und Schmäh:Die Mischung macht’s
Perronstraße: Bauarbeiten lassen Nachbarn stutzig werden
Obwohl die Baugenehmigung für das geplante Sanatorium noch nicht vorliegt, wird an der Perronstraße in Tegernsee schon fleißig gebaggert. Wie kann das sein?, fragen sich …
Perronstraße: Bauarbeiten lassen Nachbarn stutzig werden
Was bleibt für Familien? CSU lädt zum Ortsgespräch
Es entstehen exklusive Wohnparks und luxuriöse Tourismusbetriebe. Aber was bleibt für die Familien? Diese Frage stellt der Wiesseer CSU-Ortsverband bei einem …
Was bleibt für Familien? CSU lädt zum Ortsgespräch
Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  
Bauen am Rande einer Feuchtwiese? Seit über fünf Jahren kämpft eine einheimische Familie im Gmunder Ortsteil Am Steinberg darum. Jetzt wird der Fall wieder konkret.
Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  

Kommentare