Das Verleger-Ehepaar Christiane Götz-Weimer und Wolfram Weimer organisiert den Gipfel.  Foto: tp
+
Das Verleger-Ehepaar Christiane Götz-Weimer und Wolfram Weimer organisiert den Gipfel.

„Absagen ist für uns keine Option“

Ludwig-Erhard-Gipfel soll auf jeden Fall stattfinden

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Wegen Corona finden am Tegernsee derzeit keine großen Tagungen statt. Der im Januar geplante Ludwig-Erhard-Gipfel hingegen wird nicht abgeblasen. Die Organisatoren tüfteln am Hygienekonzept.

Tegernsee – Vielleicht ist im Januar alles schon viel entspannter. „Es kommt bald ein Impfstoff auf den Markt“, meint Christiane Goetz-Weimer. Die Weimer Media Group, die sie mit Ehemann Wolfram führt, organisiert den Ludwig-Erhard-Gipfel, der am 21./22. Januar über die Bühne gehen soll. Er werde auf jeden Fall stattfinden, versichert Götz-Weimer: „Absagen ist für uns keine Option.“

Nachdem nicht wirklich damit zu rechnen ist, dass Corona im Januar keine Dominanz mehr hat, arbeitet ihr Team in Absprache mit der Gesundheitsbehörde an einem Hygienekonzept. „Wir müssen flexibel und kreativ sein“, weiß die Organisatorin. 1250 Menschen kamen zum Gipfel 2020 in die Event-Arena von Korbinian Kohler. 2021 muss sich die Besucherzahl wohl halbieren, wie Goetz-Weimer berichtet. „Nachdem wir bereits um die 500 Anmeldungen haben, gehen wir – wenn sich die Lage nicht noch grundlegend ändert – diesmal gar nicht in den freien Ticketverkauf.“

Standortfrage ist noch offen

Offen ist derzeit die Frage der Örtlichkeit. Ob der Gipfel wieder in der Event-Arena in Weissach stattfinden könne, sei nicht klar, meint die Verlegerin. „Wir müssen sehen, welche Orte wir wie bespielen können.“ Während das Konzept den Organisatoren noch schlaflose Nächte bereitet, steht die – prominent besetzte – Rednerliste. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist dort aufgeführt, ebenso Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag, seine grüne Kollegin Karin Göring-Eckart, Ralph Brinkhaus, Chef der CDU/CSU-Fraktion, und FDP-Frontmann Christian Lindner, um nur einige zu nennen. Viele Wirtschaftsgrößen haben ihr Kommen zugesagt und auch Virologe Professor Alexander Kekulé. Absagen von Rednern habe sie bisher nicht kassiert, meint Goetz-Weimer. Das große Thema des Gipfels 2021: „Wie wir jetzt mit Sozialer Marktwirtschaft aus der Krise kommen.“

Vorgaben ändern sich ständig

Was die seit einem Jahr laufende Planung so schwierig macht, sind die sich stetig ändern Vorgaben. „Die sind ja auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich“, meint Goetz-Weimer. Das Ehepaar Weimer war zuletzt in Hamburg und Baden-Baden auf großen Konferenzen. „Bei der einen war von Corona wenig zu spüren, bei der anderen wurde peinlichst genau auf jegliche Hygienevorgabe geachtet und trotzdem war ein lebhafter Austausch möglich“, berichtet Goetz-Weimer. Der Gipfel bringe Impulse und Ideen, neue Geschäfte würden angebahnt, meint sie: „Man kann ja nicht einfach die ganze Wirtschaft abschalten.“

Gesundheit wird beim Gipfel 2021 jedenfalls ein großes Thema sein. Die Organisatoren denken daran, Besucher erst nach einem Corona-Schnelltest eintreten zu lassen. Das ist aufwendig, erscheint Goetz-Weimer aber machbar: „Die Tests dauern inzwischen ja nur noch zehn Minuten.  

Auch interessant

Kommentare