+
Adventszauber, hier in Tegernsee.

Erste Bilanz nach den Adventsmärkten

Gäste fahren auf Pendelschiffe ab

  • schließen

Vier Wochenenden, drei Märkte und drei Pendelschiffe. Am Montag hat die TTT eine erste Bilanz der Adventsmärkte am Tegernsee gezogen.

Tegernseer Tal – Vier Adventswochenenden mit jeweils drei Märkten und dazu Glühwein-Hopping über oder um den See – das hat heuer offenbar mehr Besucher begeistert als im Vorjahr. Die Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) konnte gestern auf Nachfrage eine erste Bilanz ziehen. „Das vierte Wochenende war zwar wegen des Regenwetters deutlich schwächer als die drei vorangegangenen Adventswochenenden, aber insgesamt haben heuer mehr Gäste die Pendelschiffe genutzt“, berichtet TTT-Veranstaltungsmanager Peter Rie. Etwa 12 000 Tickets für die Schiffe waren 2018 verkauft worden.

Auch interessant: Öko-Check am Adventsmarkt

Insgesamt seien die Märkte „reibungslos“ gelaufen. Mit einem „deutlichen Anstieg“ rechnet die TTT auch bei den Pauschalbuchungen. Großen Anklang habe auch das Rahmenprogramm gefunden. So gab’s keine freien Plätze mehr sowohl bei den Whisky- und Gin-Tastingfahrten im historischen TAG 27-Triebwagen, als auch bei den Kutschfahrten. Dennoch hat die TTT schon Ansatzpunkte zum Nachjustieren, etwa bei den Schiffen. „Die Gäste sollen entspannt bis 19 Uhr bleiben und dann die Möglichkeit für eine letzte Überfahrt mit dem Schiff haben“, sagt Rie. Grundsätzlich sei eine Verlängerung des Angebots aus Personalgründen aber nicht machbar. Thematisch ausbauen wolle man die Tastingfahrten. 

Woher kamen die Besucher? Vermehrt aus dem Frankfurter und Nürnberger Raum, so Rie. „Aber auch aus Österrreich und Südtirol hatten wir Besucher, denen unsere Schiffsthematik gut gefällt.“ Auffällig sei, dass der Adventszauber zunehmend die jüngeren Besucher anspreche. „Die finden unsere Märkte schick und spannend“, so Rie. Nach einer offiziellen Nachbesprechung im Januar, werde im Mai der nächste Adventszauber besprochen.

Lesen Sie hier: Was in den Skigebieten möglich ist

Wer sich auch jetzt noch zum Glühweinschlürfen treffen möchte, hat zum einen beim Mini-Adventszauber im Rottacher Kurpark Gelegenheit: Vom 27. Dezember bis 1. Januar haben die Gastronomen vom Voitlhof, dem Max I. Joseph und dem Dolce Vita jeweils von 11 bis 17 Uhr drei Hütten geöffnet.

Dem Aufruf der TTT, bei ihren Häusern eine „Winter-Lounge“ mit Feuerstellen, Felldecken und chilliger Musik einzurichten, seien laut Rie auch ein paar Betriebe gefolgt – fünf in Rottach-Egern, vier in Gmund und einer in Bad Wiessee. Sie bieten nun bis 5. Januar gemütliche Winter-Atmosphäre – auch wenn Frau Holle bislang nicht mitspielt.  

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Drei-Minuten-Talk mit den Kandidaten: Dazu ist beim Speed Dating am Sonntag, 1. März, in Bad Wiessee Gelegenheit.
„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen
Seit 99 Jahren brennt das Schmiedefeuer in der Wiesseer Metallbau-Firma Anton Grauvogl. Es wird auch mit Grauvogls Rückzug in den Ruhestand nicht erlöschen. 
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen
U18-Wahl am 6. März: „Wir rechnen mit über 1000 Teilnehmern“
Bei der U18-Wahl des Kreisjugendrings (KJR) können Jugendliche am 6. März ihre Stimme abgeben – zum ersten Mal über die Webseite des KJR. Das steckt dahinter.
U18-Wahl am 6. März: „Wir rechnen mit über 1000 Teilnehmern“
Ein Eisplatz für Bad Wiessee: Die Suche geht weiter
Der Winter neigt sich dem Ende zu - unterdessen geht in Bad Wiessee die Suche nach einem Standort für einen neuen Eisplatz weiter. Spätestens zur nächsten Saison soll es …
Ein Eisplatz für Bad Wiessee: Die Suche geht weiter

Kommentare