+
Hier passierte der Schaden: Großbaustelle am Krankenhaus-Areal in Tegernsee.

Baggerfahrer beschädigt Leitung

An alle Tegernseer, die grade kein Wasser haben: Hier liegt das Problem

In vielen Tegernseer Haushalten läuft grade gar nichts mehr. Schuld ist ein Baggerfahrer, der die Hauptwasserleitung am Krankenhaus-Areal erwischt hat. Die Stadt arbeitet an einer Lösung.

Tegernsee - Beim Versuch die Bauwasserleitung zu errichten, wurde vor einigen Minuten am Krankenhausareal durch einen Baggerfahrer die Hauptwasserleitung der Stadt beschädigt, informiert Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn aktuell. Derzeit ist die Wasserversorgung im Areal Bahnhof und Hochfeldstraße deshalb unterbrochen.

Mitarbeiter der Stadt sind vor Ort und versuchen den Schaden so schnell als möglich zu reparieren.

Bleibt zu hoffen, dass die fragile Tegernseer Wasserleitung den Schaden gut überlebt. Erst vor Kurzem hob sich plötzlich die Rosenstraße und brach auf wie ein Vulkankrater.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Solisten: Mit Charme und Lebensfreude
Es war ein Festival der ARD-Preisträger. Im Tegernseer Barocksaal ließen auf Einladung des Freundeskreises sechs junge Talente Außergewöhnliches hören.
Junge Solisten: Mit Charme und Lebensfreude
Sieg gegen München: Tegernsee im Cricket-Himmel
Der Tegernseer Cricket Club steht für Integration. Im Team spielen viele Geflüchtete. Jetzt können sie einen Triumph feiern: Sie siegten auf der Point gegen den …
Sieg gegen München: Tegernsee im Cricket-Himmel
Für den Klimaschutz: Kraftwerk auf dem Dach
Das Thema Energie und Klimaschutz interessiert. Das zeigte sich bei einer gut besuchten Veranstaltung des Arbeitskreises Tegernseer Tal für Energie und Klimaschutz …
Für den Klimaschutz: Kraftwerk auf dem Dach
Historischer Bilderbogen macht Geschichte lebendig
Die neue Sonderausstellung des Museums Tegernseer Tal für das Museumsjahr 2018 kommt mit ihren historischen Fotografien aus dem Atelier des Hoffotografen Joseph …
Historischer Bilderbogen macht Geschichte lebendig

Kommentare