Ein Fuchs wurde im Tegernseer Kurpark erschossen. Anders als das auf dem Foto gezeigte Exemplar litt das Tier an Räude.
+
Ein Fuchs wurde im Tegernseer Kurpark erschossen. Anders als das auf dem Foto gezeigte Exemplar litt das Tier an Räude.

Wildtierschutz erstattet Anzeige

Fuchs mitten im Tegernseer Kurpark erschossen: Droht Jäger eine Strafe? Polizei ermittelt

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn war dabei, als ein Jäger am Montag im Kurpark einen Fuchs erschoss. Jetzt hat der Verein Wildtierschutz Strafanzeige erstattet.

Tegernsee – Weil ein von Räude befallener Fuchs in der Nähe des Kinderspielplatzes durch den Tegernseer Kurpark streifte und sich nicht vertreiben ließ, alarmierte die Stadt Tegernsee am Montag einen Jäger, der das Tier erschoss. Jetzt hat der Verein Wildtierschutz Deutschland bei der Münchner Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet.

Kurpark in Tegernsee: Fuchs erschossen - Wildtierschutz erstattet Anzeige

„Hier liegt möglicherweise eine Jagdwilderei vor“, meint der Vereinsvorsitzende Lovis Kauertz. Grundlage seiner Vermutung ist der Umstand, dass zum Zeitpunkt des Abschusses keine Ausnahmegenehmigung der Jagdbehörde zum Einsatz der Waffe im befriedeten Gebiet vorlag.

Wie berichtet, untersucht die Jagdbehörde den Fall bereits. Diese habe die Ermittlungen jetzt aber an die Polizei abgegeben, wie Sophie Stadler, Pressesprecherin des Landratsamts, erklärt. Dies sei in einem solchen Fall auch so vorgesehen. Eine eigene Prüfung stelle die Jagdbehörde derzeit nicht an.

Tegernsee: Nach Abschuss von Fuchs in Kurpark - Polizei übernimmt Ermittlungen

Die Zuständigkeit liegt nun beim Polizeipräsidium Oberbayern, das am Mittwochnachmittag aber keine Auskunft mehr zu dem Fall geben konnte. Unterdessen ist Wildtierschützer Kauertz der Überzeugung, dass keine Gefahr im Verzug war, auch wenn der Fuchs an Räude litt.

Es bestehe der Verdacht, dass Bürgermeister Johannes Hagn eigenmächtig einen ihm bekannten Jäger mit dem Abschuss beauftragt habe. Wenn der Jäger damit eine Straftat begangen habe, stehe gegen Hagn der Vorwurf der Anstiftung im Raum.  

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Tegernsee-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare