+
Die Terrasse des Berggasthofs Neureuth in Tegernsee bot dieser Tage einen höchst unterschiedlichen Anblick: Während am Sonntag bei Traumwetter – trotz Corona-Krise – Hunderte Bergfreunde die Gaststätte stürmten (Bild links), blieb der Außenbereich am gestrigen Donnerstag – ebenfalls bei Traumwetter – leer: Wirt Thomas Gigl hat bis auf Weiteres zugesperrt.

„Das war wirklich krank.“

Ausflügler-Ansturm trotz Corona: Der Neureuth-Wirt greift durch

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Die Corona-Krise spitzt sich zu, draußen scheint die Sonne: Viele Wanderer hält es nicht in den eigenen vier Wänden. Der Neureuth-Wirt und die Touristiker am Tegernsee haben nun reagiert.

Tegernsee – Die Situation am vergangenen Sonntag war grotesk: Während sich in den Medien die Nachrichten über das Coronavirus nur so überschlugen, herrschte auf der Terrasse des Berggasthofs Neureuth bei schönstem Ausflugswetter Hochbetrieb. Die Wanderer drängten sich an den Tischen – Sicherheitsabstand? Fehlanzeige! „Das war der stärkste Tag, den wir heuer hatten“, berichtet Neureuth-Wirt Thomas Gigl und fügt kopfschüttelnd hinzu: „Das war wirklich krank.“

Die Terrasse des Berggasthofs Neureuth in Tegernsee am Sonntag.

Alle News aus dem Landkreis Miesbach zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Ticker.

Hüttenwirt sperrt zu

Gigl selbst hatte nach eigenen Worten angesichts von Corona mit einem solchen Andrang nicht gerechnet. Als Wirt, der die Massen bediente, musste er sich anschließend so einiges anhören. Per Mail habe er sich unter anderem als „umsatzgeil“ beschimpfen lassen müssen, erzählt Gigl. Am Mittwoch – ebenfalls bei Traumwetter – unternahm der Pächter des städtischen Berggasthofs noch einmal einen Versuch, der Situation gerecht zu werden: Um die 30-Personen-Regelung in seiner Gaststätte einzuhalten, setzte er einen „Türsteher“ ein. Aber auch da habe er wieder Kopfschütteln seitens der Gäste geerntet. Gestern nun zog er seine Konsequenzen – und machte den Berggasthof Neureuth „bis auf Weiteres“ dicht.

Lesen Sie dazu auch: Nach der hitzigen Debatte um Münchner Ausflügler am Tegernsee zu Beginn der Corona-Krise, setzt Hotelier Korbinian Kohler ein Zeichen in Corona-Zeiten - mit einer pro-Münchner Banner-Aktion.

Wanderer lassen sich auf Wiesen nieder

Einsam war es auf der Neureuth – beliebtes Ausflugsziel sowohl bei Einheimischen als auch bei Münchnern – gestern trotzdem nicht. Die Wanderer ließen sich angesichts der abgesperrten Terrasse auf den Wiesen und Bänken rund um die Hütte nieder. In kleinen Grüppchen und meist mit gebührendem Abstand, wie Gigl beobachtet hat. In seinen Augen sei dieses Verhalten in Ordnung, meint der Wirt. „So würde ich das auch machen.“

Auch Rainer Toepel, Vorsitzender der Alpenvereins-Sektion Tegernsee, hält es in diesen Zeiten nicht für falsch, „rauszugehen und sich gesund zu halten“. Allerdings nur dann, wenn der nötige Abstand zu anderen gewahrt bleibe. Bergwanderungen in großen Gruppen seien momentan tabu, sagt Toepel. „Alle unsere Sektions-Aktivitäten – auch die im Freien – finden derzeit nicht statt“, berichtet der Vorsitzende. Diese Regelung gelte vorläufig bis 19. April, dann werde die Situation neu bewertet.

Ebenfalls interessant:  Wegen Corona: Tegernseer Pfarrer bietet Andachten per Online-Video an

DAV ohne Empfehlung

Eine offizielle Empfehlung, wie der einzelne Wanderer mit der Corona-Krise umzugehen hat, gebe die Tegernseer Sektion nicht, sagt Toepel. „Was jeder privat macht, bleibt ihm selbst überlassen.“

Die sektionseigene Tegernseer Hütte zwischen Roß- und Buchstein ist derzeit jedenfalls kein Anlaufpunkt für Bergsteiger: Die Hütte hat noch Winterpause und würde ohnehin erst im Mai wieder aufmachen. Ob dann der geplante Umbau der Tegernseer Hütte, die zuletzt aufgrund von Brandschutzmängeln keine Übernachtungsgäste mehr aufnehmen durfte, tatsächlich im Frühjahr starten kann, ist laut Toepel angesichts der Corona-Krise nicht vorherzusagen. „Wir wissen gar nicht, ob das Material überhaupt lieferbar ist.“

Ausflugswahnsinn trotz Corona-Krise: Eine klare Haltung zu diesem Thema hat Christian Kausch, Geschäftsführer der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT). Um Tagesgästen keinen Anreiz mehr zu bieten, massenhaft an den schönen Tegernsee zu kommen, „haben wir unser Marketing auf Null gedreht“, sagt der Tourismus-Chef. In der aktuellen Lage verzichte die TTT bewusst „auf schöne Bildchen“ in den sozialen Netzwerken und habe auch das Versenden des Newsletters ausgesetzt. „Wir machen nichts, was die Menschen zusätzlich animiert, zu uns zu kommen“, stellt der Geschäftsführer klar. Auch wolle man keine Sehnsüchte wecken – nach dem Motto: Das hätten Sie haben können.

Marketing ausgesetzt

Den eigenen Veranstaltungskalender hat die Tourismus GmbH komplett auf Eis gelegt. Sämtliche Touren und Angebote – inklusive einer Pressereise – seien abgesagt worden, betont Kausch. Die Tourist-Informationen rund um den See haben ihre Schotten dichtgemacht. „Wir sehen unsere Aufgabe derzeit in der sachlichen Information und in der Betreuung aller Tourismus-Betriebe hier vor Ort“, erklärt Kausch. Krisenmanagement ist angesagt. Vereinzelt seien auch noch Urlaubsgäste im Tegernseer Tal, die viele Fragen zu ihrer Abreise hätten und um die man sich kümmern müsse.

Kausch ist überzeugt davon, dass sich die Ausflugslust der Menschen „ohne richtige Verbote“ nicht stoppen lassen wird. „Die letzten Tage haben ja gezeigt: Wenn wir uns auf den gesunden Menschenverstand verlassen, sind wir verlassen.“

In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen. Dennoch ist der Andrang - besonders bei gutem Wetter - von Ausflüglern auf den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen enorm. Einheimische trauen sich deshalb nicht mehr in den Supermarkt.

Mehr Lärm und eine hohe Verkehrsbelastung: Aktuell fahren vermehrt schwere Laster auf der B307 im Tegernseer Tal. Das hängt mit der Corona-Pandemie zusammen.

Von wegen nur Solidarität: Ein Ehepaar aus Bad Wiessee, das aufgrund einer Coronavirus-Infektion seit 14 Tagen in Quarantäne lebt, macht schlimme Erfahrungen.

Ausflug an den Tegernsee mit ernsten Folgen: Ein Autofahrer verletzte die Corona-Ausgangsbeschränkungen - und machte sich noch aus anderem Grund strafbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badepark: Kühn wirbt für Neubau-Pläne
Nicht nur, aber in der Hauptsache um den Bürgerentscheid zum Badepark ging es beim Bürgerdialog mit Bad Wiessees Bürgermeister Robert Kühn. 25 Gäste ließen sich über das …
Badepark: Kühn wirbt für Neubau-Pläne
Bayernweit einmalig: Tegernseer Ehepaar trennt Rekord-Altersunterschied - „Am Anfang für alle ein Schock“
Charly Bauer ist älter als der Vater seiner Frau Sandra. Die beiden Eheleute trennt ein Rekord-Altersunterschied. Dafür bekamen die beiden Tegernseer nun einen Preis.
Bayernweit einmalig: Tegernseer Ehepaar trennt Rekord-Altersunterschied - „Am Anfang für alle ein Schock“
Wo unser Fleisch herkommt: Trend zur Direktvermarktung – Kunden verlangen Regionalität
Direktvermarktung, Fleisch aus dem Landkreis: Die Region bietet ideale Voraussetzung, um nachhaltig hergestelltes Fleisch zu kaufen. Wir zeigen, wo unser Fleisch …
Wo unser Fleisch herkommt: Trend zur Direktvermarktung – Kunden verlangen Regionalität
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“

Kommentare