+
Dicke Baumstämme stapeln sich zu beiden Seiten des Höhenwegs bei Tegernsee.

Naturschützer wundern sich über Rodung

Abholzaktion am Höhenweg: Jetzt meldet sich das Ordinariat zu Wort

  • schließen

Uralte hohe Bäume säumen den Höhenweg zwischen Gmund und Tegernsee. Jetzt mussten viele gefällt werden. Das sind die Gründe.

+++Aktualisierung+++

Tegernsee - Nach der Abholzaktion am Höhenweg bei Tegernsee, meldet sich nun auch die Forstabteilung des Erzbischöflichen Ordinariats zu Wort. 

Weil die Bebauung immer näher zum Wald der Kirchenstiftung Tegernsee vorgerückt sei, habe man sich aufgrund „zunehmender Verkehrssicherungsproblematik“ gezwungen gesehen, Bäume zu entnehmen. Bei einem Sturm im vergangenen Winter sei bereits eine Fichte auf ein benachbartes Wohngrundstück gefallen und habe Sachschaden verursacht. „Hinzu kommt, dass sich der Bestand aufgrund von Borkenkäferbefalls und Eschentriebsterbens in Auflösung befunden habe. Aus Fällungs- und Arbeitssicherheitsgründen sei es erforderlich gewesen, auch die Altbuchen zu entnehmen, heißt es in der Mitteilung. 

Weil die Bäume teilweise extrem in den Gefahrenbereich der BOB hinein geragt seien, haben man auch den unteren Saum entnehmen müssen. Das Vorhaben sei mit der Stadt, dem AELF Holzkirchen und der BOB abgestimmt gewesen.

Der Wald, so die Forstabteilung, werde im Frühjahr mit standortgerechten Bäumen aufgeforstet. Aus ökologischen Gründen, und auch, um wieder hinreichenden Abstand zur Nachbarbebauung zu erlangen, werde das Reisig im südöstlichen Bereich belassen. „Der Saumbereich wird der natürlichen Sukzession überlassen.“

+++ursprünglicher Artikel+++

Tegernsee

– 

Wer dieser Tage auf dem Höhenweg zwischen Gmund und Tegernsee spaziert, dürfte sich über jede Menge frisch geschlagenes Holz wundern, das da nahe der Abzweigung zur Tegernseer Klosterwachtstraße lagert. „Warum dieser radikale Kahlschlag?“, fragen sich besorgte Naturschützer. Sie finden, dass diese Rodung im krassen Gegensatz zur staatlich angestrebten Stärkung der Wälder stehe.

Abholzaktion bei Tegernsee: Der Borkenkäfer ist schuld

„Das musste leider sein“, erklärt Günther Lorenz von der Kirchenverwaltung Tegernsee. Der katholischen Kirchenstiftung gehört der Mischwald, in dem sich ein vom Erzbischöflichen Ordinariat beauftragter Forstbetrieb ans Werk machen musste. Der Grund, so Lorenz, seien Borkenkäferbefall sowie Eschentriebsterben. „Die Sicherheit wäre nicht mehr gewährleistet gewesen – sowohl für Passanten, als auch für Gebäude.“ Bis auf Höhe der Bahngleise sei die Entnahme der Bäume nötig gewesen. Die Maßnahme war bei der Stadt angemeldet. „Sie war längst überfällig“, so Lorenz. „Leider kam da jetzt viel zusammen.“  

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

Auch interessant: Großes Interview mit Bürgermeister Klaus Thurnhuber nach der Stier-Attacke

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen drohender Gefahr: Beliebter Gasthof am Tegernsee macht dicht - „Kann das nicht verantworten“
Es ist bitter für den Wirt und viele Wanderer: Nach der Sperrung der Forststraße wegen der Gefahr eines Erdrutsches muss der Berggasthof Neureuth vorerst schließen.
Wegen drohender Gefahr: Beliebter Gasthof am Tegernsee macht dicht - „Kann das nicht verantworten“
Krisengespräch im Tegernseer Rathaus: Macht der Berggasthof Neureuth bald wieder auf?
Weil am Winterweg ein Hangrutsch droht, hat das Berggasthaus Neureuth in Tegernsee dicht gemacht. Das soll nicht lange so bleiben. Am Freitag traf man sich zum …
Krisengespräch im Tegernseer Rathaus: Macht der Berggasthof Neureuth bald wieder auf?
Neuer Vorstand, neuer Kommandant: Generationswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Schaftlach
Bei der Freiwilligen Feuerwehr Schaftlach übernehmen frische Kräfte: Bei der Jahresversammlung haben die bisherigen Amtsinhaber das Ruder an zwei neue Kommandanten und …
Neuer Vorstand, neuer Kommandant: Generationswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Schaftlach
Der Landkreis Miesbach bei der Grünen Woche in Berlin
Seit gestern läuft die Grüne Woche in Berlin, und der Landkreis ist mit einem viel beachteten Stand in der Bayernhalle wieder mittendrin.
Der Landkreis Miesbach bei der Grünen Woche in Berlin

Kommentare