+
Dicke Baumstämme stapeln sich zu beiden Seiten des Höhenwegs bei Tegernsee.

Naturschützer wundern sich über Rodung

Abholzaktion am Höhenweg: Jetzt meldet sich das Ordinariat zu Wort

  • schließen

Uralte hohe Bäume säumen den Höhenweg zwischen Gmund und Tegernsee. Jetzt mussten viele gefällt werden. Das sind die Gründe.

+++Aktualisierung+++

Tegernsee - Nach der Abholzaktion am Höhenweg bei Tegernsee, meldet sich nun auch die Forstabteilung des Erzbischöflichen Ordinariats zu Wort. 

Weil die Bebauung immer näher zum Wald der Kirchenstiftung Tegernsee vorgerückt sei, habe man sich aufgrund „zunehmender Verkehrssicherungsproblematik“ gezwungen gesehen, Bäume zu entnehmen. Bei einem Sturm im vergangenen Winter sei bereits eine Fichte auf ein benachbartes Wohngrundstück gefallen und habe Sachschaden verursacht. „Hinzu kommt, dass sich der Bestand aufgrund von Borkenkäferbefalls und Eschentriebsterbens in Auflösung befunden habe. Aus Fällungs- und Arbeitssicherheitsgründen sei es erforderlich gewesen, auch die Altbuchen zu entnehmen, heißt es in der Mitteilung. 

Weil die Bäume teilweise extrem in den Gefahrenbereich der BOB hinein geragt seien, haben man auch den unteren Saum entnehmen müssen. Das Vorhaben sei mit der Stadt, dem AELF Holzkirchen und der BOB abgestimmt gewesen.

Der Wald, so die Forstabteilung, werde im Frühjahr mit standortgerechten Bäumen aufgeforstet. Aus ökologischen Gründen, und auch, um wieder hinreichenden Abstand zur Nachbarbebauung zu erlangen, werde das Reisig im südöstlichen Bereich belassen. „Der Saumbereich wird der natürlichen Sukzession überlassen.“

+++ursprünglicher Artikel+++

Tegernsee

– 

Wer dieser Tage auf dem Höhenweg zwischen Gmund und Tegernsee spaziert, dürfte sich über jede Menge frisch geschlagenes Holz wundern, das da nahe der Abzweigung zur Tegernseer Klosterwachtstraße lagert. „Warum dieser radikale Kahlschlag?“, fragen sich besorgte Naturschützer. Sie finden, dass diese Rodung im krassen Gegensatz zur staatlich angestrebten Stärkung der Wälder stehe.

Abholzaktion bei Tegernsee: Der Borkenkäfer ist schuld

„Das musste leider sein“, erklärt Günther Lorenz von der Kirchenverwaltung Tegernsee. Der katholischen Kirchenstiftung gehört der Mischwald, in dem sich ein vom Erzbischöflichen Ordinariat beauftragter Forstbetrieb ans Werk machen musste. Der Grund, so Lorenz, seien Borkenkäferbefall sowie Eschentriebsterben. „Die Sicherheit wäre nicht mehr gewährleistet gewesen – sowohl für Passanten, als auch für Gebäude.“ Bis auf Höhe der Bahngleise sei die Entnahme der Bäume nötig gewesen. Die Maßnahme war bei der Stadt angemeldet. „Sie war längst überfällig“, so Lorenz. „Leider kam da jetzt viel zusammen.“  

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

Auch interessant: Großes Interview mit Bürgermeister Klaus Thurnhuber nach der Stier-Attacke

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Drei-Minuten-Talk mit den Kandidaten: Dazu ist beim Speed Dating am Sonntag, 1. März, in Bad Wiessee Gelegenheit.
„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen
Seit 99 Jahren brennt das Schmiedefeuer in der Wiesseer Metallbau-Firma Anton Grauvogl. Es wird auch mit Grauvogls Rückzug in den Ruhestand nicht erlöschen. 
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen
U18-Wahl am 6. März: „Wir rechnen mit über 1000 Teilnehmern“
Bei der U18-Wahl des Kreisjugendrings (KJR) können Jugendliche am 6. März ihre Stimme abgeben – zum ersten Mal über die Webseite des KJR. Das steckt dahinter.
U18-Wahl am 6. März: „Wir rechnen mit über 1000 Teilnehmern“
Ein Eisplatz für Bad Wiessee: Die Suche geht weiter
Der Winter neigt sich dem Ende zu - unterdessen geht in Bad Wiessee die Suche nach einem Standort für einen neuen Eisplatz weiter. Spätestens zur nächsten Saison soll es …
Ein Eisplatz für Bad Wiessee: Die Suche geht weiter

Kommentare