+
Erst Premiere am Cerro Kishtwar, jetzt am Tegernsee: Extremkletterer Thomas Huber – hier in einem Szenenbild – von den bekannten Huberbuam stellt auf dem Bergfilm-Festival seinen Film „Reiss di zsamm! – Geduldsprobe am Cerro Kishtwar“ vor. Mit seinen Schweizer Seilpartnern hat er auf dem Berg im Westhimalaya 2017 eine spektakuläre Erstbegehung geschafft.

Kartenvorverkauf für 16. Bergfilm-Festival beginnt

Der Berg ruft an den Tegernsee

Der Berg ruft wieder ins Tal: Das Bergfilm-Festival in Tegernsee rückt Mitte Oktober den Fokus wieder auf die Gipfel dieser Welt, mal in eindrucksvollen Naturimpressionen, mal in actionreichen sportlichen Höchstleistungen, aber nie ohne Respekt vor dem stillen Hauptdarsteller. Am Freitag startet der Vorverkauf.

Tegernsee– Zum 16. Mal spielt die Bergwelt bei dem Filmfestival von 17. bis 21. Oktober 2018 die Hauptrolle: als herausfordernder, oft auch bedrohter Lebensraum für Mensch und Tier, als ungezähmte Naturgewalt und als Schauplatz außergewöhnlicher Leistungen. Einer der beiden Huberbuam, Thomas Huber, wird mit einer Filmpremiere auf dem Bergfilm-Festival vertreten sein.

Vom faszinierenden Landschaftsporträt bis zum spektakulären Kletterfilm, vom Naturschutz-Problem bis zum berührenden Porträt starker Persönlichkeiten ist in den Filmsälen – Barocksaal, Ludwig-Thoma-Saal, Medius, Quirinal, Schalthaus und Sporthalle – und ein breites Spektrum geboten. Insgesamt hatten Filmemacher heuer mehr als 180 Beiträge eingereicht. Die Jury um Festivaldirektor Michael Pause wählte davon gut 80 aus, die in den Wettbewerb um den mit 3000 Euro dotierten Großen Preis der Stadt Tegernsee sowie um mehrere Kategorie- und Sonderpreise antreten. Die Zuschauer vergeben in einer Umfrage den Publikumspreis.

Auch interessant: Die Huberbuam sind zusammen 100 - ein Interview zum „Runden“

Bereits am Dienstag, 16. Oktober, gibt’s zum Aufwärmen fürs Publikum einige der Siegerfilme aus dem Vorjahr zu sehen. Der Auftaktabend am Mittwoch, 17. Oktober, stellt die Besucher schon vor die Qual der Wahl: Dann stehen in den fünf Sälen gleich 15 Filme auf dem Programm – von den Auswirkungen des Klimawandels an der Zugspitze über den Flug eines Gleitschirmpiloten in 8000 Metern Höhe im Karakorum bis hin zu einem leisen, bewegenden Film über das Leben auf abgelegenen Bergbauernhöfen. Im Barocksaal gibt es derweil eine Weltpremiere: Extrembergsteiger Thomas Huber stellt den Film über eine atemberaubende Erstbegehung am Cerro Kishtwar im Westhimalaya vor. 2017 ist ihm dort mit den Schweizer Seilpartnern Stephan Siegrist und Julian Zanker eine kühne Route gelungen. Danach geht es um das große Bergsteiger-Jubiläum des Jahres, nämlich die erste Besteigung des Mount Everest ohne Flaschensauerstoff. Regisseur des Rückblicks und Hauptdarsteller in den historischen Bildern ist Reinhold Messner, der voriges Jahr beim Bergfilm-Festival mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde.

Dicht an dicht reihen sich spannende Themen und Protagonisten Tag für Tag aneinander: Höhepunkt am Donnerstag, 18. Oktober, ist die Retrospektive auf den Himalaya- und Bergfilmpionier Norman Dyhrenfurth. Beim DAV-Abend am Freitag, 19. Oktober, ist Ausnahmekletterer Hansjörg Auer zu Gast, ehe die Schlussstrecke beim Bergfilm-Marathon bereits beginnt. Nach der Preisverleihung am Samstag, 20. Oktober, im Barocksaal werden alle prämierten Filme bei einer Matinee am Sonntag, 21. Oktober, im Ludwig-Thoma-Saal in voller Länge zu sehen sein.

Im Forum im Rathaus ist als „Basislager“ wieder der Gipfeltreff eingerichtet. Dort können die Besucher einigen der besten Filmemacher begegnen und Kostproben aller ausgezeichneten Filme sehen. Im Rahmenprogramm sind auch Ballonfahrten, Tandemgleitschirmflüge sowie diverse geführte Wanderungen und E-Bike-Touren im Aufgebot.

Vorverkauf

Tickets für das Bergfilmfestival 2018 gibt es ab Freitag, 14. September, 2018, im Vorverkauf: bei allen Tourist-Infos am Tegernsee, über München Ticket sowie online im Webshop. Alle Infos und das komplette Programm gibt es auf der Homepage des Festivals.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Beginn einer optischen Vermüllung“
Weitere Fahnen, ein Pylon, eine Vitrine: Der Ortsplanungsausschuss ist wieder einmal nicht begeistert von der beantragten Werbung auf dem AVG-Gelände und fordert ein …
„Beginn einer optischen Vermüllung“
Korbinians-Kolleg geht in die zweite Runde
Das Korbinians-Kolleg  gab‘s erstmals 2017 - und war ein Erfolg. Jetzt geht die Veranstaltungsreihe in Korbinian Kohlers Hotel Bachmair Weissach weiter.  Am 12. Oktober …
Korbinians-Kolleg geht in die zweite Runde
Motel-Zimmer im Gewerbegebiet Krottenthal? 
Golfplatz-Investor Karl-Heinz Krutz hat neue Pläne: Er will im Gewerbegebiet Krottenthal ein Hotel bauen und verhandelt offenbar schon mit Betreibern. Dem Waakirchner …
Motel-Zimmer im Gewerbegebiet Krottenthal? 
Tegernseelauf: „Brauchen wir das?“
Diesen Sonntag startet der 17. Tegernseelauf. Im Gemeinderat wurde jetzt darüber diskutiert, ob das Tal diese Mega-Veranstaltung, verbunden mit zeitweisen …
Tegernseelauf: „Brauchen wir das?“

Kommentare