Bergilm-Festival Tegernsee
+
Der Barocksaal in Tegernsee verwandelt sich heuer wieder in ein Kino: Das Bergfilm-Festival 2021 kann steigen.

Jury wählt aus 240 Beiträgen aus

Bergfilm-Festival am Tegernsee: „Das wird ganz großes Kino“

  • Gabi Werner
    VonGabi Werner
    schließen

Das Bergfilm-Genre hat Corona offenbar gut überstanden. Stolze 240 Beiträge aus 38 Ländern wurden fürs Festival 2021 in Tegernsee angemeldet. Viel Arbeit für die Vorauswahl-Jury.

Tegernsee – Nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr ist in diesem Herbst wieder großes Kino angesagt in Tegernsee: Das Bergfilm-Festival kehrt zurück. Dabei scheint das Genre den Lockdown unbeschadet überstanden zu haben. Wie die Organisatoren mitteilen, wurden für das Festival im Oktober 240 Produktionen aus 38 Ländern eingereicht. Derzeit stellen sich die Vorauswahl-Jury und das Organisationsteam der Herausforderung, die sehenswertesten Filme zu einem attraktiven Festival-Programm zusammenzufügen.

Jury des Bergfilm-Festivals Tegernsee musste stark aussortieren

240 Filme, das bedeutet 240 verschiedene Blickwinkel, Geschichten und Herangehensweisen. Die große Zahl der Bewerbungen dürfe aber nicht täuschen, stellt der Tegernseer Festival-Direktor Michael Pause klar. „Wir mussten ziemlich stark aussortieren, weil bei erstaunlich vielen Filmen das Thema Berg keine tragende Rolle spielte.“ Dennoch könne man ein tolles und abwechslungsreiches Programm zusammenstellen, betont Pause. „Wir haben in allen Kategorien gute und auch einige absolut herausragende Filme.“ Zu sehen sind die Beiträge von 13. bis 17. Oktober.

Auch die Corona-Pandemie wird Thema sein beim Bergfilm-Festival

Die Auswahl werde das ganze Spektrum des modernen Bergfilms umfassen, versichern die Organisatoren. Darunter seien fesselnde Dokumentationen, Filme über alpinistische Spitzenleistungen und spannende Reportagen ebenso wie berührende Porträts von – und über – Bergmenschen. Auch die Pandemie werde auf den Leinwänden in Tegernsee eine Rolle spielen.

Die Macher des Festivals sind überzeugt: Gerade heuer werde es besonders interessant sein, zu sehen, welche oft ausgefallenen Wege die Filmemacher aus aller Welt während des Lockdowns eingeschlagen haben. Viel will Pause noch nicht preisgeben, er verspricht aber: „Es wird überraschend, es wird spannend und es wird auf jeden Fall ganz großes Kino.“

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare