Schreckliches Zug-Unglück: Großeinsatz läuft - wohl mindestens ein Todesopfer

Schreckliches Zug-Unglück: Großeinsatz läuft - wohl mindestens ein Todesopfer
+
Mitten in den Vorbereitungen steckt Franz Wagner vom Berggasthaus Riederstein am Galaun. Auch er darf am Montag seine Außengastronomie wieder öffnen. 

Betreiber kämpfen mit Corona-Auflagen

Am Tegernsee öffnen wieder viele Berghütten - So bereiten sich die Wirte vor

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Ab Montag dürfen dank der Corona-Lockerungen auch die Berghütten ihren Betrieb wieder aufnehmen. Eine Umfrage unter Wirten am Tegernsee zeigt: Der Weg aus dem Lockdown ist am Berg besonders steinig.

  • Viele Berghütten, unter ihnen Galaun und Neureuth, machen am Montag (18. Mai) wieder auf dank Coronavirus-Lockerungen.
  • Doch die Herausforderungen am Berg sind noch größer als bei den Biergärten.
  • So bereiten sich die Hüttenwirte vor.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Newsletter für die Region Tegernsee oder in unserer App.

Tegernsee – Thomas Gigl brütet über der vierseitigen Verordnung, die ihn Freitagvormittag ganz kurzfristig erreicht hat. Vier Seiten mit Auflagen für die Wiedereröffnung seines Berggasthofs Neureuth in Tegernsee. 

„Vieles ist nur schwer zu erfüllen“, sagt der Wirt und schüttelt nachdenklich mit dem Kopf. Dennoch: Am Montag wird Gigl nach wochenlanger Schließung erstmals wieder Gäste bewirten. Erlaubt ist das – so wie im Tal auch – vorerst nur auf der Terrasse. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, haben Gigl und sein Team bereits „umgebaut“: Wo normalerweise um die 400 Gäste sitzen, kommen während Corona höchstens 150 unter. „Das wird spannend“, sagt der Hüttenwirt. Er rechnet damit, viele durstige Wanderer abweisen zu müssen.

Lesen Sie hier: Biergarten-Saison am Tegernsee startet - Ein bestimmter Tag bereitet Bräustüberl-Wirt Bauchschmerzen

Die, die Platz finden, müssen sich auf ein ungewöhnliches Prozedere einstellen: ankommen, Maske auf, Datenformular ausfüllen, zum Tisch geleiten lassen. Während die Gastronomen im Tal vieles schon bei der Reservierung abchecken können, müssen die Hüttenwirte die Formalien vor Ort mit ihren Gästen regeln. Eingekehrt wird hier ja meist nach Lust und Laune.

Riederstein-Wirt: „An Vatertag werden sie scharenweise kommen“

Trotz aller Auflagen: Auch für Franz Wagner vom Berggasthaus Riederstein am Galaun stand es außer Frage, dass er pünktlich zum Montag seine Außengastronomie öffnen werde. „Das Geld wird langsam knapp“, sagt er. Die Tische auf der Terrasse sind bereits auseinander gerückt, die Desinfektionsspender stehen bereit, den Weg zur Toilette will Wagner mit Klebestreifen am Boden markieren. Der Wirt ist sich sicher, dass die Gäste schnell wieder ihre Lieblingshütten aufsuchen werden. „Vor allem an Vatertag werden sie scharenweise kommen“, glaubt Wagner. An diesem Tag werde er wohl einen Mitarbeiter als „Security“ abstellen müssen.

++ Alle aktuellen Informationen zur Corona-Entwicklung im Landkreis Miesbach finden Sie in unserem Live-Ticker +++

Ganz stark auf die Vernunft der Leute hofft Karolina Höß von der Lukas Alm im Suttengebiet. Die Hüttenwirtin will am kommenden Mittwoch wieder loslegen – für sie sind aber noch einige Detailfragen offen. Vor allem was die Datenerfassung ihrer Gäste anbelangt. „Ich weiß noch nicht, wie ich das mache“, sagt sie. Zumal die Daten der Besucher ja nicht nachprüfbar seien – es sei denn, man würde sich den Ausweis zeigen lassen.

Betreiber des Hirschberghauses rechnet mit regem Besuch

Gespannt, was auf ihn zukommt, ist auch Peter Maier vom 1511 Meter hoch gelegenen Hirschberghaus in Kreuth, das ebenfalls am Montag wieder aufmacht. Wie reagieren die Gäste? Rentiert sich das Geschäft mit der stark reduzierten Anzahl der Plätze überhaupt? „Wir müssen schauen, wie sich das entwickelt“, sagt Maier. „So eine Situation hat es ja noch nie gegeben.“

Der Wirt will den Betrieb vorläufig alleine mit seiner Lebensgefährtin stemmen. Auch Maier rechnet für sein Hirschberghaus mit regem Besuch. Mit der Aufhebung der Ausgangsbeschränkung am 6. Mai seien die Leute wieder vermehrt in die Berge gegangen: „Das hat man sofort gemerkt.“

Auch das könnte Sie interessieren: Ausflügler-Ansturm trotz Corona: Der Neureuth-Wirt greift durch

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Einblick für die Bürger
Um die Forderung der Fraktion WIR/FW nach mehr Öffentlichkeit wurde im Waakirchner Gemeinderat gerungen. Mehr mitreden sollen die Bürger auf jeden Fall.
Mehr Einblick für die Bürger
Bremst ein neues Ortsschild die Raser am Ackerberg aus?
Raser sind den Anwohnern an der Kaltenbrunner Straße schon lange ein Dorn im Auge. Sie fordern Tempo 50. jetzt beschäftigt das Thema das Verwaltungsgericht.
Bremst ein neues Ortsschild die Raser am Ackerberg aus?
Rätselraten um Hotelprojekt
Ein ominöses Immobilien-Inserat, angeblich offene Pachtzahlungen sowie unerfüllte Forderungen der Gemeinde Waakirchen heizen Gerüchte um den Unternehmer Karl-Heinz …
Rätselraten um Hotelprojekt
Wohnbaugesellschaft Waakirchen engagiert Andreas Hagleitner als Angestellten
Wohnbaugesellschaft Waakirchen engagiert Andreas Hagleitner als Angestellten

Kommentare