Johannes Rabl (r.) und Bernhard Pfeiffer vom Leeberghof
+
Johannes Rabl (r.) und Bernhard Pfeiffer vom Leeberghof hatten bereits Selbsttests für ihre Gäste angeschafft. Bleibt die Inzidenz niedrig, sind die aber vorerst nicht mehr nötig.

Wegfall von Urlauber-Tests, Öffnung der Innengastronomie

Corona-Lockerungen für Gastgeber: Branche am Tegernsee atmet auf

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Die Gastgeber am Tegernsee atmeten hörbar auf. Das bayerische Kabinett hat am Freitag weitreichende Lockerungen beschlossen. Nun ist auch wieder Innengastronomie möglich.

Tegernseer Tal – Die frohe Botschaft war am Freitagnachmittag rasch zu Johannes Rabl, dem Pächter des Leeberghofs in Tegernsee, vorgedrungen. Bei einer Inzidenz unter 100 darf in Bayern künftig die Innengastronomie wieder öffnen. Gleichzeitig sind private und öffentliche Veranstaltungen wie Geburtstags- und Hochzeitsfeiern oder Vereinssitzungen – je nach Infektionsaufkommen – mit bestimmten Personenzahlen erlaubt. „Das ist für uns ein Riesenthema“, freut sich Rabl. Auf seiner Liste stünde eine ganze Schar an Hochzeitspaaren, die nur darauf warten würden, dass sie im Leeberghof feiern dürfen. „Wir sind ein Hotel und Restaurant für besondere Anlässe“, sagt Rabl. Dass solche nun wieder möglich seien, „ist für uns ein absoluter Pluspunkt“.

Auch interessant: Tegernseer Bräustüberl öffnet - Corona-Testbus wartet vor dem Biergarten auf die Gäste

Erst seit Kurzem haben viele Hotels, Gästehäuser und Wirtschaften rund um den Tegernsee ihren Betrieb wieder aufgenommen. Vor allem die Tatsache, dass bisher nur Bewirtung im Freien möglich war und die Urlauber alle 48 Stunden einen negativen Corona-Test vorlegen mussten, machte den Gastgebern zu schaffen. „Die Testpflicht war ein großer Aufwand für uns“, erklärt beispielsweise Jenny Eham vom Hotel Haltmair am See in Rottach-Egern. Für ihre Gäste hatte die Hotel-Chefin eigens Zeitfenster im Testzentrum beim Bachmair-Weissach vereinbart und sie mit dem entsprechenden QR-Code ausgestattet. Dass die Gäste jetzt nur noch bei ihrer Ankunft ein negatives Testergebnis vorweisen müssen, sei eine große Erleichterung.

Garni-Hotel in Rottach-Egern rüstete kurzerhand auf Halbpension um

Und auch die angekündigte Öffnung der Innengastronomie lässt die Betreiberin des Garni-Hotels aufatmen. Damit ihre Gäste nicht auf Biergarten-Bewirtung angewiesen sind, hatten Jenny Eham und ihr Mann Andreas kurzerhand auf Halbpension umgerüstet und Vier-Gänge-Menüs direkt ins Haus liefern lassen. 40 bis 50 Essen waren auf diese Weise zu servieren – ein deutlicher Mehraufwand für die Chefs und ihre Mitarbeiter. „Das ganze Team hat Doppelschichten gefahren“, erzählt Eham. Nun können die Gäste wieder auswärts innen speisen.

Vermieter sind erleichtert, dass die regelmäßigen Tests für Urlauber wegfallen

Ihren Betrieb nur langsam hochgefahren hat Maria Strillinger. Lediglich eine Ferienwohnung in ihrem Steinbrecherhof in Bad Wiessee hat sie nach Inkrafttreten der Lockerungen seit vergangenem Sonntag (30. Mai) vermietet. An diesem Wochenende (5./6. Juni) geht’s aber auch bei ihr in die Vollen: Dann sind alle elf Wohneinheiten mit Urlaubern belegt. Die Vermieterin hatte sich bereits einen Ordner angelegt, in dem sie die Test-Ergebnisse ihrer Gäste abheften wollte. Dass sie nun doch nicht alle zwei Tage einen solchen Nachweis einfordern muss, sei eine „Riesenerleichterung“, sagt Strillinger. Für sie selbst, aber auch für die Gäste. „Manche bleiben ja zwei bis drei Wochen – da wäre das schon lästig geworden.“ Ihr Mann Daniel Strillinger ist Vorsitzender des örtlichen Kur- und Verkehrsvereins. Er weiß, dass es auch vielen seiner Vermieter-Kollegen vor dem Kontrollieren der Tests gegraut hatte. Zudem sei vieles bis dato ungeklärt, etwa die Frage, ob der Vermieter die Daten der Gäste speichern oder den Impfpass kopieren dürfe.

Caterer Peter Blümer kann jetzt wieder mit privaten Veranstaltungen planen

Für Peter Blümer, der neben seinem Catering und dem Partyservice unter anderem auch das Rottacher Seeforum, verschiedene Lokale und die Schiffsgastronomie am Tegernsee betreut, waren die Nachrichten von der Kabinettssitzung ebenfalls ein Grund zur Freude. Auch bei ihm befinden sich etliche Anfragen zu privaten Veranstaltungen in der Warteschleife, nun könne er dazu endlich klare Auskunft geben. Eine Bewirtung auf den Schiffen werde es aber wohl erst ab 1. Juli „in kleiner Besetzung“ geben. „Wir wollen hier noch aufpassen und vorsichtig sein“, sagt Blümer.

Lesen Sie hier: Corona-Notappell am Tegernsee: Tourismusbeirat schreibt an Regierung - zentrale Forderung

Als „sehr positiv“ bewertete am Freitag (4. Juni) Thomas Baumgartner von der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) die jüngsten Kabinettsbeschlüsse. Damit seien die erhofften Lockerungen für die Gastgeber-Branche eingetreten. „Das kam zum richtigen Zeitpunkt“, meint der für den Bereich Kommunikation und Entwicklung zuständige TTT-Mitarbeiter. Vor allem der Wegfall der Testpflicht für die Hotelgäste und die Öffnung der Innengastronomie seien zwei bedeutende Errungenschaften für den Tourismus am Tegernsee. Für viele Betriebe, so Baumgartner, sei eben eine reine Öffnung der Außengastronomie wirtschaftlich nicht sinnvoll.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare