+
An der Uferpromenade in Seeglas waren am Samstag zwei Polizeibeamte unterwegs, um nach dem Rechten zu sehen. Der Spielplatz dort ist bereits seit einiger Zeit abgeriegelt.

Erhöhte Polizeipräsenz rund um den See

Polizei meldet vier Verstöße gegen Corona-Beschränkungen - Weniger Ausflügler

Am Samstag herrschte 1a-Ausflugswetter. Der Ansturm aufs Tegernseer Tal hielt sich dennoch in Grenzen. Ob es am Brandbrief der Bürgermeister lag? Ein paar Mal musste die Polizei aber doch eingreifen.

Tegernseer Tal – Der Brandbrief der Talbürgermeister vergangene Woche ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Ausflügler, so hieß es darin, sollten in Zeiten der Corona-Krise dem Tegernsee fern bleiben. Zumindest bei einigen scheint die Botschaft angekommen zu sein.

Am Samstag – einem Ausflugstag nach Maß mit Frühlingstemperaturen und Sonnenschein – war augenscheinlich weniger los am See als an „normalen“ sonnigen Wochenenden. Beispiel Gmunder Berg: An dem Nadelöhr – dem Tor zum Tegernseer Tal – waren die Fahrzeuge mittags keineswegs Stoßstange an Stoßstange unterwegs. Die Autoschlange war bei Beobachtung zwischen 13 und 14 Uhr sichtbar entzerrt.

Hier finden Sie den Artikel: Üble Szene am Tegernsee: Frau wird wüst beschimpft - weil sie ein Münchner Kennzeichen hat

Wie leer gefegt waren die öffentlichen Parkplätze am Tegernsee aber nicht. Auch hier standen Fahrzeuge mit Kennzeichen, die auf Ausflügler schließen ließen. Zugleich war eine erhöhte Polizeipräsenz im Tal festzustellen. An der Seepromenade in Gmund beispielsweise patrouillierten am Samstag Beamte mit Schutzmasken und sahen nach dem Rechten. Vor Tegernsee wurde ein Pärchen auf Mountainbikes von Beamten angehalten und zur Rede gestellt, und vor dem geschlossenen Bräustüberl in Tegernsee waren zwei Mannschaftswagen der Polizei positioniert. Der Auftrag lautete: Grüppchenbildungen im Auge behalten und gegebenenfalls dagegen vorgehen.

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zur Corona-Krise im Landkreis in unserem Ticker

In Rottach-Egern musste die Polizei eingreifen: Hier wurden vier einheimische Jugendliche, die mit Prosecco und Bier die Sonne am See genießen wollten, verwarnt und nach Hause geschickt. Insgesamt kam es in der Region Tegernsee laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd zu 42 Kontrollen und vier Verstößen.

ak/fjr

In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen. Dennoch ist der Andrang - besonders bei gutem Wetter - von Ausflüglern auf den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen enorm. Einheimische trauen sich deshalb nicht mehr in den Supermarkt.

Mehr Lärm und eine hohe Verkehrsbelastung: Aktuell fahren vermehrt schwere Laster auf der B307 im Tegernseer Tal. Das hängt mit der Corona-Pandemie zusammen.

Von wegen nur Solidarität: Ein Ehepaar aus Bad Wiessee, das aufgrund einer Coronavirus-Infektion seit 14 Tagen in Quarantäne lebt, macht schlimme Erfahrungen.

Ausflug an den Tegernsee mit ernsten Folgen: Ein Autofahrer verletzte die Corona-Ausgangsbeschränkungen - und machte sich noch aus anderem Grund strafbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare