+
An den Trachtentänzen der Hirschbergler erfreuen sich normalerweise zahlreiche Besucher. Heuer wird das Waldfest wegen der Corona-Krise wohl nicht stattfinden können.

“Unsere einzige Einnahmequelle“

Coronavirus am Tegernsee: Waldfeste vor dem Aus - Seefeste sind abgesagt

  • Gabi Werner
    VonGabi Werner
    schließen

Ein Sommer ohne Wald- und Seefeste – am Tegernsee eigentlich undenkbar. Doch Corona zwingt bis Ende August sämtliche Großveranstaltungen in die Knie. Damit fällt wohl auch die Waldfest-Saison flach.

  • Sie sind eine Institution am Tegernsee und wichtige Einnahmequelle für die Vereine
  • Doch die Waldfeste im Tegernseer Tal stehen wegen der Coronavirus-Krise vor dem Aus.
  • Auch die Seefeste in Rottach-Egern, Tegernsee und Bad Wiessee werden gestrichen.

Tegernseer TalDas Waldfest des FC Real Kreuth am Leonhardstoanahof hätte Mitte Juni traditionsgemäß die Saison der Wald- und Seefeste am Tegernsee eingeläutet. Hätte. Denn mit dem jüngsten Beschluss von Bund und Ländern dürfte klar sein: Veranstaltungen wie diese – wenn auch noch keine genaue Größenordnung genannt wurde – dürfen wegen Corona in diesem Sommer nicht stattfinden.

Lesen Sie hier: Erstmals in seiner Geschichte: Gmunder Volksfest ersatzlos gestrichen

„Wir hatten schon damit gerechnet – leider Gottes“, sagt Max Breunig, Vorsitzender des FC Real Kreuth. Mehr als 4000 Besucher kann der Verein bei guten Bedingungen normalerweise bei seinem Waldfest bewirten – dass es nun aller Voraussicht nach dem Virus zum Opfer fällt, bedauert Breunig: „Das ist eigentlich unsere einzige Einnahmequelle.“ Zugleich hat der Vorsitzende Verständnis für die Maßnahme: Die Gesundheit gehe eben vor.

Lesen Sie dazu auch: Nach der hitzigen Debatte um Münchner Ausflügler am Tegernsee zu Beginn der Corona-Krise, setzt Hotelier Korbinian Kohler ein Zeichen in Corona-Zeiten - mit einer pro-Münchner Banner-Aktion.

Waldfest-Absage: Für Vereine am Tegernsee fällt wichtige Einnahmequelle weg

Ähnlich sieht es Martin Strillinger, Vorsitzender des Trachtenvereins Hirschbergler, der am 28. Juni mit seinem Waldfest an der Reihe gewesen wäre. „Wir hatten schon gehofft, dass wir es machen können – aber nun ist es halt so“, meint der Trachtler-Chef. Auch hier fallen wichtige Einnahmen für die Jugendarbeit weg. „Das tut uns schon weh“, sagt Strillinger. Er hofft nun, dass zumindest die alljährlichen Theatervorstellungen des Vereins stattfinden können. Die wären erst für Dezember terminiert. „Das wird hoffentlich hinhauen“, sagt Strillinger, dessen Trachtler – ebenso wie alle Sportvereine – derzeit zum Stillstand verdonnert sind.

Auch interessant: Thomas Gottschalk taucht mit seiner neuen Partnerin bei Waldfest auf - und das in einem gewagtem Outfit

Neben den Wald- müssen auch die drei beliebten Seefeste, zentral organisiert von der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT), dran glauben. Davon geht TTT-Geschäftsführer Christian Kausch fest aus. „Es gibt eine klare Aussage zu Absagen von Großveranstaltungen – die See- und Waldfeste fallen sicher darunter.“ 

Kausch ist froh, dass die Entscheidung zu dem Thema zumindest schon jetzt – zu einem „vernünftigen Zeitpunkt“ – getroffen wurde. „So hat man wenigstens vermieden, dass unnötige Kosten für die Werbung oder Organisation produziert werden“, meint Kausch.

Tourismus-Chef in Tegernsee: „Waldfeste online anschauen ist halt kein Ersatz“

Nachdem die Tourismus-Branche derzeit ohnehin schwer gebeutelt ist, bedauert der TTT-Chef natürlich den Wegfall solch starker Zugpferde. „Gerade die Waldfeste sind auch übernachtungsrelevant“, gibt Kausch zu bedenken. „Dadurch werden uns sicherlich Gäste abgehen.“ Außerdem hätten die See- und Waldfeste am Tegernsee eine lange Tradition und gehörten deshalb zum Lebensgefühl der Menschen hier einfach dazu. Es sei schwer, für diese auch bei Gästen sehr beliebten Veranstaltungen eine Alternative zu bieten, sagt Kausch. „Waldfeste online anzuschauen, ist halt kein Ersatz.“

Knapp unter die derzeitige Verordnung fällt auch der beliebte Rosstag in Rottach-Egern. Nachdem die Festwiese in Enterrottach nicht mehr genutzt werden darf, hatte die Gemeinde große Anstrengungen unternommen, um die Veranstaltung für heuer doch noch zu retten. Als Alternativstandort sollte das Gelände beim Kutschenmuseum dienen, als Termin war der 30. August gesetzt.

Hier finden Sie alle Entwicklungen der Corona-Krise im Landkreis Miesbach auf einen Blick in unserem Ticker

Das ist nun wohl hinfällig, wie Rottachs Zweiter Bürgermeister Josef Lang am Donnerstag bestätigte. Man hätte den Rosstag heuer genutzt, um Erfahrungen mit dem neuen Konzept zu sammeln, sagt er. „Die Planung ist da – nun haben wir noch mehr Zeit, um uns darüber Gedanken zu machen.“ Lang ist zuversichtlich, dass es im Jahr 2021 dann wieder einen Rosstag in Rottach-Egern geben wird. Und hoffentlich auch Wald- und Seefeste.

gab

Ausflug an den Tegernsee mit ernsten Folgen: Ein Autofahrer verletzte die Corona-Ausgangsbeschränkungen - und machte sich noch aus anderem Grund strafbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare