+
Bräustüberl: Je mehr sich ändert - desto mehr bleibt gleich.

150 Jahre Tegernseer Zeitung

Das Tal damals und heute, hier: Das Bräustüberl

  • schließen
  • Gabi Werner
    Gabi Werner
    schließen

Tegernsee - Zu unserem 150. Geburtstag haben wir viele historische Bilder gesammelt. Hier das Bräustüberl zum Wischen. Was hat sich verändert? Sie werden überrascht sein.

Im heutigen Jargon würde man wohl sagen: Das Tegernseer Bräustüberl ist eine angesagte Location. Beliebt bei Alt und Jung, bei Einheimischen und Auswärtigen. Heute wie damals zog es das Volk auf eine Halbe Bier und eine Brotzeit in das traditionsreiche Gewölbe. Zum Karteln, zum Stammtisch oder einfach zum lautstarken Diskutieren. 

Der Unterschied: Am Wochenende werden heute die Ausflügler scharenweise mit Bussen zur Einkehr im bekannten Bräustüberl kutschiert. Und auch die Gaststuben selbst haben schon einige Veränderungen in Form von Umbauten und Renovierungen miterlebt. Hier alt und neu - zum Wischen:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Bommi Schwierz ist gebürtige Düsseldorferin und lebt seit sieben Jahren in Tegernsee. Sie ist so fasziniert von den Menschen im Tal, dass sie das „Who is Who“ in ein …
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Aus der Pflegekasse gibt es nicht nur Geld für Angehörige oder Pfleger, auch für Ausflüge und Unternehmungen ist was drin. Ein Beispiel: Jenny Raab aus Schliersee …
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden
Schlaganfälle, Parkinson, Demenz: Max Knirsch (88) braucht rund um die Uhr Betreuung. Seine Tochter pflegt ihn seit über zehn Jahren zuhause. Das hat sie zu einer …
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden

Kommentare