+
Freudiges Ereignis: Monsignore Walter Waldschütz segnete im Beisein von Bürgermeister Johannes Hagn und vieler Spender die neue Kletterlandschaft.

Sogar Uli Hoeneß war unter den Spendern

Riesenfreude im Tegernseer Kindergarten: Mit vereinten Kräften zum neuen Baumhaus

Viele Spender haben es möglich gemacht: Der Tegernseer Kindergarten St. Quirinus hat ein neues Baumhaus mitsamt Kletterlandschaft bekommen. Das Projekt wurde quasi in Rekordzeit realisiert.

Tegernsee – Als im Sommer klar wurde, dass das alte Baumhaus des Kindergartens St. Quirinus in Tegernsee abgerissen werden muss, war das für die Betroffenen ein ordentlicher Schreck. Umso größer war nun die Freude, als – nur 70 Tage nach Beginn einer groß angelegten Spendenaktion – ein neues Baumhaus inklusive Kletterlandschaft eingeweiht werden konnte. Der krönende Abschluss einiger arbeitsreicher Wochen.

Der Elternbeirat des Kindergartens hatte es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst zeitnah einen neuen Spiel- und Kletterbereich für den Nachwuchs zu realisieren. Dank der Beteiligung zahlreicher Spender konnte dieser Plan in die Tat umgesetzt werden. Die Stadt Tegernsee, das E-Werk, der katholische Kita-Verbund Tegernseer Tal, die Hubertus-Altgelt-Stiftung, die monte mare Betriebs-GmbH, der Kinderförderverein der Stadt, Uli Hoeneß und seine Frau Susi, der Fußballclub „August 1328-Freizeitkicker Mannschaft“, das Hotel Das Tegernsee und nicht zuletzt die Elternschaft des Kindergartens unterstützen den Bau nach Kräften. So konnten sich bereits zum Start des neuen Kindergartenjahres die Mädchen und Buben über den neuen Kraxl-Erlebnispark freuen.

Lesen Sie hier: Rottach schafft Raum für den Nachwuchs

„Die schnelle und professionelle bauliche Umsetzung verdankt der Kindergarten der Firma Kristallturm aus Lenggries“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Mitarbeiter hätten sich mit viel Gespür für die Besonderheiten des Naturgartens an die Arbeit gemacht.

Kürzlich nun fand die offizielle Einweihung der Baumhaus-Landschaft statt. Monsignore Walter Waldschütz segnete im Beisein zahlreicher Unterstützer, Eltern, Kinder und dem Team des Kindergartens den neuen Spielbereich, der jetzt wieder zum Toben, Spielen und Klettern einlädt.

Auch interessant: Akuter Mangel am Tegernsee: An Krippenplätzen fehlt’s hinten und vorn

Die Firma Kristallturm hatte zu diesem Anlass noch eine Überraschung im Gepäck: Sie spendierte ein hölzernes Kletter-Reh für die Kinder. Dank der ebenfalls instand gesetzten Brücke am Feuchtbiotop können auch dort kleine Forscher wieder auf Entdeckungsreise gehen. Der Elternbeirat ist sich sicher: „Einem erlebnisreichen Kindergartenjahr steht nichts mehr im Wege.“

Schaftlacher Kindergarten fast fertig: Ende Oktober ist Einzug

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
Der 6. Januar 2019 hätte für drei Freunde beinahe in einer Katastrophe geendet. Sie lösten eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber …
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
Klosterwachtstraße in Tegernsee: Stadt verzichtet bei Sanierung auf eigenen Radweg
Die Klosterwachtstraße in Tegernsee wird saniert, samt Wasserleitung und Beleuchtung. Bei der Sanierung verzichtet die Stadt allerdings auf einen eigenen Radweg. Die …
Klosterwachtstraße in Tegernsee: Stadt verzichtet bei Sanierung auf eigenen Radweg
Sonnenwetter und Gleisarbeiten: BOB warnt vor Chaos-Betrieb am Wochenende - und appelliert an Gäste
Bei der BOB kam es am vergangenen Wochenende zu einem Chaos. Weil auch am kommenden Wochenende schönes Wetter und eine Streckensperrung geben wird, appelliert die BOB …
Sonnenwetter und Gleisarbeiten: BOB warnt vor Chaos-Betrieb am Wochenende - und appelliert an Gäste
Bahnhofsareal in Gmund: Jetzt sind Entscheidungen gefragt
Wie geht es weiter am Gmunder Bahnhofsareal? Mit dieser Frage hat sich im Sommer eine Bürgerwerkstatt befasst. Jetzt wurden die Ergebnisse vorgestellt - doch es gibt …
Bahnhofsareal in Gmund: Jetzt sind Entscheidungen gefragt

Kommentare