Noch bis Mitte Juli soll der Ausbau der Olaf-Gulbransson-Straße hinauf zum Hotel Der Westerhof dauern. Die Maßnahme ist Voraussetzung für das geplante Hotelprojekt.
+
Noch bis Mitte Juli soll der Ausbau der Olaf-Gulbransson-Straße hinauf zum Hotel Der Westerhof dauern. Die Maßnahme ist Voraussetzung für das geplante Hotelprojekt.

Ausbau der Olaf-Gulbransson-Straße dauert bis Juli - Marcus Staudacher (Grüne) übt im Bauausschuss Kritik

Dicke Luft über der Straße zum Westerhof

  • Gerti Reichl
    vonGerti Reichl
    schließen

Der Ausbau der Olaf-Gulbransson-Straße, Vorbote für das geplante Hotel-Projekt Westerhof, sorgt für dicke Luft. Im Bauausschuss machte sich Grünen-Rat Marcus Staudacher jetzt zum Sprecher der geplagten Anwohner und übte Kritik an den Verträgen zwischen Hotelbesitzer Andreas Greither und der Stadt Tegernsee.

Tegernsee – Seit Anfang März wird die Olaf-Gulbransson-Straße in Tegernsee ausgebaut, damit künftig großzügigere Ausweichbereiche zur Verfügung stehen. Wie das Hotel Der Westerhof jetzt mitteilt, dauern die Arbeiten nicht nur bis Mitte Mai, wie ursprünglich geplant, sondern wohl bis Mitte Juli. „Schwierige Witterungsverhältnisse und die erschwerten hohen Anforderungen durch die Stadt“ sind laut Hotel dafür verantwortlich. Das heißt: Montags bis freitags ist die Straße zwischen 7 und 18 Uhr komplett gesperrt.

Ausbau Olaf-Gulbransson-Straße in Tegernsee: Voraussetzung für Hotelbau

Der Straßenausbau ist Voraussetzung für das Hotelprojekt: Ein luxuriöses Gesundheitshotel mit 134 Zimmern sowie 50 Personalzimmern, Chalets und einem Wellnessbereich im terrassierten Hang soll entstehen, Kostenvolumen: rund 80 Millionen Euro. Wegen des Straßenausbaus hat die Stadt einen Vertrag mit Hotelbesitzer Andreas Greither geschlossen, der im Kern besagt: Die Stadt stellt die Regeln auf, ein Bauunternehmen führt die Arbeiten durch, Greither übernimmt die Kosten. In einem Aufwasch werden nun auch Versorgungsleitungen erneuert. Was dazu führt, dass es immer wieder zum Abschalten von Wasser, Strom und Telekommunikation kommt und zu all den Ärgernissen, die ein Straßenausbau mit sich bringt.

Wir hängen uns rein, damit wir die Belastungen abfedern.

Bürgermeister Johannes Hagn (CSU)

Am Rande der Bauausschusssitzung am Montagabend übte Marcus Staudacher Kritik am Vertrag: „Das ist ein Unding und war ein Kardinalfehler, das aus der Hand zu geben. Die Stadt hätte den Ausbau in eigener Regie machen sollen und die Kosten weiterreichen“, monierte Staudacher, der rechtliche Probleme im Übertragen der Straßenlast sieht. Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) und Bauamtsleiterin Bettina Koch konterten: Die Maßnahme könne nicht Aufgabe der Allgemeinheit sein. „Es wird uns unterstellt, dass die Belastung nur so groß ist, weil Herr Greither bestimmt, was gemacht wird. Das stimmt nicht“, stellte Hagn klar. Die Baufirma habe Anordnungen von der Stadt, „unser Bauamt ist ständig eingebunden und reagiert auf alle Mails und Probleme“, sagte Hagn und versichert: „Wir hängen uns rein, damit wir die Belastungen abfedern.“ Die Baustelle sei natürlich eine Zumutung, so der Rathauschef, aber die Maßnahme sei rechtmäßig und müsse so schnell wie möglich abgewickelt werden. Die Olaf-Gulbransson-Straße bleibe eine gemeindliche Straße, „die Probleme beim Ausbau“, so Koch, „sind die gleichen, egal, wer die Straße nun sperrt. Hagn fügte an: „Wer hier einen Rechtsverstoß sieht, kann dagegen klagen. Aber bis das durchgefochten ist, ist die Straße fertig.“ Im Übrigen glaube er, dass nur die gegen das Vorgehen seien, die ohnehin gegen das Hotel-Projekt klagen.

Hotelpläne Der Westerhof in Tegernsee: Anwohner wollen Normenkontrollklage einreichen

Apropos: Tatsächlich ist Greithers Hotelprojekt noch nicht ganz in trockenen Tüchern, auch wenn der Bebauungsplan im Mai 2020 nach elf Jahren abgeschlossen wurde. Ein Anwohner im Alleingang sowie fünf Anwohner im Zusammenschluss und mit Unterstützung der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal wollen Normenkontrollklage einreichen. Es geht um den Vorwurf der falschen Abwägung von Einwänden und um Fehler im Umweltbericht, dem Lärm- und Verkehrsgutachten.

Übrigens: Alles aus der Region Tegernsee gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Tegernsee-Newsletter. Und alles aus der Region Miesbach gibt‘s in unserem neuen, regelmäßigen Miesbach-Newsletter.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare