+
So soll‘s aussehen: Das neue Tor für‘s Brauhaus.

Stadt macht Ausnahme

Eigentlich nicht zulässig: Brauhaus bekommt ein 2,5 Meter hohes Tor

  • schließen

Tegernsee - Die Bauarbeiten auf dem Gelände des Brauhauses Tegernsee machen kräftige Fortschritte. Jetzt hat die Stadt ein schmuckes Einfahrtstor genehmigt.

Auf dem Gelände der Herzoglichen Brauerei wird seit Jahren kräftig gebaut. Die Fortschritte sind inzwischen deutlich sichtbar. Jetzt hat das Brauhaus in der Stadt einen weiteren Antrag gestellt: Diesmal für eine Zaunanlage mit Einfahrtstor. Die Anlage soll westseitig, also gleich neben dem Parkplatz, angebracht werden. Damit soll verhindert werden, dass Besucher und Gäste des Bräustüberls im Innenhof des Brauhauses parken.

Braucht ein hübsches Tor: Brauhaus.

Geplant ist ein schmuckes Einfahrtstor mit geschmiedeten Stäben. Das Tor wird zwischen zwei jeweils 2,48 Meter hohen Steinsäulen angebracht und soll sich nach innen öffnen. Rechts und links von den Säulen sind zwei kleine, jeweils 1,26 Meter breite Durchgänge geplant. Das Tor selbst hat eine Durchfahrtsbreite von sechs Metern. Der Zaun hat eine Höhe von knapp 1,50 Metern und ist damit höher, als in Tegernsee üblicherweise erlaubt.

Wie Bauamtsleiterin Bettina Koch erklärte, liegt die zulässige Höhe für Zäune bei 1,10 Metern. Das Brauhaus weiß das und hat zugleich eine Abweichung von der Gestaltungssatzung beantragt. Für den Bauausschuss stellte das Tor kein Problem dar. Die Höhe sei wegen des besonders großen Anwesens durchaus angemessen, wurde dann im Beschluss formuliert.

Eine Höhe von nur 1,10 Metern wäre ein Stilbruch und würde nicht zum Gesamtbild passen. Einstimmig wurde die Zaunanlage dann genehmigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwettersommer: Was er für die Fest-Veranstalter bedeutet hat
Alle drei Seefeste und mehrere Waldfeste im Tegernseer Tal mussten heuer wetterbedingt verschoben werden. Was heißt das für die Veranstalter?
Unwettersommer: Was er für die Fest-Veranstalter bedeutet hat
Schlimmer Fehler: Rottacher landet mit riesiger Narbe vor Gericht
Den 6. Januar 2017 wird ein 20-jähriger Rottacher wohl nie vergessen. Seit diesem Tag ziert die Narbe einer Schnittwunde seinen Kopf, die ihm für immer bleiben wird.
Schlimmer Fehler: Rottacher landet mit riesiger Narbe vor Gericht
Bergwacht sauer: Rosstag bringt kein Geld mehr
Weniger Festplatzbesucher, weniger Einnahmen: Die Bergwacht Rottach-Egern ist unzufrieden mit den Entwicklungen beim Rosstag. Auch weil inzwischen viele andere die Hand …
Bergwacht sauer: Rosstag bringt kein Geld mehr
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare