+
So soll‘s aussehen: Das neue Tor für‘s Brauhaus.

Stadt macht Ausnahme

Eigentlich nicht zulässig: Brauhaus bekommt ein 2,5 Meter hohes Tor

  • schließen

Tegernsee - Die Bauarbeiten auf dem Gelände des Brauhauses Tegernsee machen kräftige Fortschritte. Jetzt hat die Stadt ein schmuckes Einfahrtstor genehmigt.

Auf dem Gelände der Herzoglichen Brauerei wird seit Jahren kräftig gebaut. Die Fortschritte sind inzwischen deutlich sichtbar. Jetzt hat das Brauhaus in der Stadt einen weiteren Antrag gestellt: Diesmal für eine Zaunanlage mit Einfahrtstor. Die Anlage soll westseitig, also gleich neben dem Parkplatz, angebracht werden. Damit soll verhindert werden, dass Besucher und Gäste des Bräustüberls im Innenhof des Brauhauses parken.

Braucht ein hübsches Tor: Brauhaus.

Geplant ist ein schmuckes Einfahrtstor mit geschmiedeten Stäben. Das Tor wird zwischen zwei jeweils 2,48 Meter hohen Steinsäulen angebracht und soll sich nach innen öffnen. Rechts und links von den Säulen sind zwei kleine, jeweils 1,26 Meter breite Durchgänge geplant. Das Tor selbst hat eine Durchfahrtsbreite von sechs Metern. Der Zaun hat eine Höhe von knapp 1,50 Metern und ist damit höher, als in Tegernsee üblicherweise erlaubt.

Wie Bauamtsleiterin Bettina Koch erklärte, liegt die zulässige Höhe für Zäune bei 1,10 Metern. Das Brauhaus weiß das und hat zugleich eine Abweichung von der Gestaltungssatzung beantragt. Für den Bauausschuss stellte das Tor kein Problem dar. Die Höhe sei wegen des besonders großen Anwesens durchaus angemessen, wurde dann im Beschluss formuliert.

Eine Höhe von nur 1,10 Metern wäre ein Stilbruch und würde nicht zum Gesamtbild passen. Einstimmig wurde die Zaunanlage dann genehmigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Mohammed Sahoo Al Suwaidi will an der Schwaighofstraße in Tegernsee-Süd, unterhalb von Lidl, ein stattliches Einfamilienhaus bauen. Jetzt hat er bei der Planung …
Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Aus Seeturnhallen-Areal wird Freizeit-Gelände
Jetzt ist es offiziell: Im Oktober wird die alte Seeturnhalle in Gmund abgerissen. Das Areal soll ein neues Freizeitgelände werden. Zumindest vorübergehend. 
Aus Seeturnhallen-Areal wird Freizeit-Gelände
Brandschutz: Bürgermeister darf ohne Gemeinderat bauen
Die Bauarbeiten sollen möglichst während der Sommerferien erledigt werden. Deshalb hat der Warngauer Gemeinderat Bürgermeister Thurnhuber nun eine Vollmacht erteilt.
Brandschutz: Bürgermeister darf ohne Gemeinderat bauen
Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache
Der Badepark soll saniert werden. Darin sind sich alle Gemeinderäte einig. Dass die FWG nun den Antrag dazu gestellt hat, veranlasste die CSU allerdings zu ein paar …
Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache

Kommentare