+
Still und starr steht es da: das Bastenhaus.

Stadt prüft gerade die Umbaupläne

Einzug von Flüchtlingen ins Bastenhaus: Neue Gespräche

  • schließen

Tegernsee – Rund 80 000 Euro will der Freistaat investieren, um das ehemalige Hotel Bastenhaus in Tegernsee in ein Flüchtlingsheim zu verwandeln. Wann der Umbau beginnt, steht indessen in den Sternen.

Birger Nemitz, Pressesprecher des Miesbacher Landratsamtes, bestätigt lediglich, dass noch Gespräche mit der Eigentümerin, der Hotel Bastenhaus GbR, laufen. „Zum Inhalt kann ich nichts sagen“, meint Nemitz.

Bekannt ist, dass die Stadt Tegernsee den Hotelstandort erhalten will. „Wir brauchen die Betten“, erklärt Bürgermeister Johannes Hagn (CSU). Darum hat der Stadtrat einen Antrag der GbR, acht Wohneinheiten zu schaffen, bereits abgelehnt und eine Veränderungssperre erlassen. Grundsätzlich hat die Stadt keine Einwände gegen die Idee, das Haus übergangsweise als Domizil für Asylbewerber zu nutzen. Aber: Laut Bauordnung gilt die Umwandlung eines Objekts in ein Flüchtlingsheim nur drei Jahre. Der Pachtvertrag, den der Freistaat ab Juni mit der Hotel Bastenhaus GbR geschlossen hat, läuft aber zehn Jahre. „Wir brauchen eine politische Lösung“, meint Hagn.

Ziel der Stadt ist es, die im Baugesetz festgehaltene Frist zu verlängern. Und zwar soweit, dass das Bastenhaus zehn Jahre lang als Flüchtlingsheim dienen kann, ohne zum Wohnhaus zu werden. Letzteres würde bedeuten, dass die Festschreibung als Hotel verloren geht. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan sei mit dem Fall befasst, berichtet Hagn.

Im Rathaus liegt ein Bauantrag des Landratsamtes für eine Nutzungsänderung des Bastenhauses vor. Diskutieren wird ihn der Bauausschuss am 19. September. Beantragt ist die Unterbringung von Asylsuchenden. Ob wirklich Flüchtlinge einziehen, scheint offen. Noch sei nicht zu 100 Prozent klar, ob die Rottacher Traglufthalle im Januar schon abgebaut wird, so Nemitz. Wenn nicht, wird keine neue Flüchtlingsunterkunft gebraucht. Klare Aussagen ließen sich aktuell nicht machen, meint Nemitz: „Da gibt es viele Parameter.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Perronstraße: Investor nun doch gesprächsbereit?
Der Stadtrat hat den Weg für das Sanatorium und die Klinik an der Perronstraße freigemacht. Doch was folgt, wenn der Bauherr nicht auf die Forderungen der …
Perronstraße: Investor nun doch gesprächsbereit?
Schneeglatte Straßen im ganzen Landkreis - B472 mehrmals gesperrt
Autofahrer im ganzen Landkreis haben den Wintereinbruch am Mittwochmorgen gespürt. Straßen mussten gesperrt werden. Noch immer wird vor Schneeglätte gewarnt. Ein Lkw …
Schneeglatte Straßen im ganzen Landkreis - B472 mehrmals gesperrt
Mann muss Schwiegermutter selbst abholen, weil kein Taxi sie fahren will
Ein Tölzer versucht am Tegernsee für seine 83-jährige Schwiegermutter ein Taxi zu bestellen. Neun Mal kassiert er eine Abfuhr - und fährt schließlich selbst. Was lief da …
Mann muss Schwiegermutter selbst abholen, weil kein Taxi sie fahren will
Schweizer ziehen Option fürs Jodbad 
Die Zitterpartie ist beendet: Laut Wiessees Bürgermeister Peter Höß hat das Schweizer Unternehmen SME die Option für das Jodbad-Gelände gezogen. Ende Januar ist …
Schweizer ziehen Option fürs Jodbad 

Kommentare