News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
+
Still und starr steht es da: das Bastenhaus.

Stadt prüft gerade die Umbaupläne

Einzug von Flüchtlingen ins Bastenhaus: Neue Gespräche

  • schließen

Tegernsee – Rund 80 000 Euro will der Freistaat investieren, um das ehemalige Hotel Bastenhaus in Tegernsee in ein Flüchtlingsheim zu verwandeln. Wann der Umbau beginnt, steht indessen in den Sternen.

Birger Nemitz, Pressesprecher des Miesbacher Landratsamtes, bestätigt lediglich, dass noch Gespräche mit der Eigentümerin, der Hotel Bastenhaus GbR, laufen. „Zum Inhalt kann ich nichts sagen“, meint Nemitz.

Bekannt ist, dass die Stadt Tegernsee den Hotelstandort erhalten will. „Wir brauchen die Betten“, erklärt Bürgermeister Johannes Hagn (CSU). Darum hat der Stadtrat einen Antrag der GbR, acht Wohneinheiten zu schaffen, bereits abgelehnt und eine Veränderungssperre erlassen. Grundsätzlich hat die Stadt keine Einwände gegen die Idee, das Haus übergangsweise als Domizil für Asylbewerber zu nutzen. Aber: Laut Bauordnung gilt die Umwandlung eines Objekts in ein Flüchtlingsheim nur drei Jahre. Der Pachtvertrag, den der Freistaat ab Juni mit der Hotel Bastenhaus GbR geschlossen hat, läuft aber zehn Jahre. „Wir brauchen eine politische Lösung“, meint Hagn.

Ziel der Stadt ist es, die im Baugesetz festgehaltene Frist zu verlängern. Und zwar soweit, dass das Bastenhaus zehn Jahre lang als Flüchtlingsheim dienen kann, ohne zum Wohnhaus zu werden. Letzteres würde bedeuten, dass die Festschreibung als Hotel verloren geht. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan sei mit dem Fall befasst, berichtet Hagn.

Im Rathaus liegt ein Bauantrag des Landratsamtes für eine Nutzungsänderung des Bastenhauses vor. Diskutieren wird ihn der Bauausschuss am 19. September. Beantragt ist die Unterbringung von Asylsuchenden. Ob wirklich Flüchtlinge einziehen, scheint offen. Noch sei nicht zu 100 Prozent klar, ob die Rottacher Traglufthalle im Januar schon abgebaut wird, so Nemitz. Wenn nicht, wird keine neue Flüchtlingsunterkunft gebraucht. Klare Aussagen ließen sich aktuell nicht machen, meint Nemitz: „Da gibt es viele Parameter.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod
Der Münchner ist am Donnerstagmorgen zu den Ruchenköpfen bei Bayrischzell unterwegs. Seine Frau, die zuhause auf ihr gemeinsames Baby aufpasst, schlägt am Abend Alarm - …
Schlimmer Bergunfall: Münchner (36) stürzt in den Tod
Wiesseer Seefest auf Sonntag verschoben
Jetzt steht es fest: Das Seefest in Bad Wiessee kann am heutigen Freitag nicht stattfinden. Das Risiko eines Unwetters ist den Veranstaltern zu hoch. Daher hat man …
Wiesseer Seefest auf Sonntag verschoben
49-Jähriger beleidigt Exfreundin (62) - wegen Geld
In der Anklageschrift stand Beleidigung, doch es steckte weitaus mehr dahinter, wie bei der Verhandlung am Miesbacher Amtsgericht gegen einen 49-jährigen Moosrainer …
49-Jähriger beleidigt Exfreundin (62) - wegen Geld
Gleitschirmunfälle: 37-Jähriger und 78-Jähriger stürzen beim Start
Zu gleich zwei Unfällen beim Start kam es am Donnerstag beim Gleitschirmfliegen am Wallberg. Ein 37-Jähriger und ein 78-Jähriger verletzten sich schwer.
Gleitschirmunfälle: 37-Jähriger und 78-Jähriger stürzen beim Start

Kommentare