+
Mitten im Nirgendwo: Die Hütte des Forstwirts, hier eine Aufnahme aus dem Winter.

Forstwirt bekommt Abriss-Befehl

Gericht sagt: Mini-Hütte im Bergwald muss weg

  • schließen

Tegernsee – In dem kleinen Verschlag lagert der Forstwirt sein Werkzeug, mit dem er sich um seinen Bergwald beim Leeberg-Höhenweg kümmert. Doch der Mini-Stadl muss jetzt weg.

Das Verwaltungsgericht München entschied, dass das Bauwerk im Außenbereich nicht genehmigungsfähig ist – und gab damit dem Landratsamt Miesbach Recht, das den Abriss bereits verfügt hatte. Der Eigentümer aus Rottach-Egern hatte gegen diesen Bescheid geklagt.

Die Mitglieder des Verwaltungsgerichts, die sich bei strömendem Regen am Wanderparkplatz Riedersteinstraße gemeinsam mit Vertretern des Landratsamtes, der Stadt Tegernsee und dem Kläger samt Anwalt versammelt hatten, ließen von Anfang an keinen Zweifel an ihrer Haltung. „Wir haben alles probiert, Ihnen den Stadl zu lassen, aber es geht nicht“, sagte Vorsitzende Richterin Cornelia Dürig-Friedl. „Es gibt hier einfach zu viele Bezugsfälle.“

Zwar räumte die Vorsitzende ein, dass der Verschlag mit seiner Firsthöhe von gerade einmal 1,60 Metern und einer 80 mal 80 Zentimeter großen Türöffnung nicht dazu geeignet sei, dass sich Personen darin aufhalten. Dennoch: Um den Bau im Außenbereich genehmigen zu können, bräuchte es eine Privilegierung – die sei bei der Bewirtschaftung dieses Stück Waldes aber nicht gegeben. „Für eine Privilegierung langt es nicht“, machte Dürig-Friedl deutlich. Und auch die Vertreter des Landratsamtes betonten, dass die Behörde – sollten solche Fälle bekannt werden – eine konsequenten Wege gehe und den Abriss verlange.

Besonders ärgerlich für den Kläger: Der Verschlag steht bereits seit mehr als hundert Jahren an dieser Stelle. Allerdings hatte ihn der Eigentümer wegen des schlechten Zustands in gleicher Größe neu aufgebaut – das wiederum drang zum Landratsamt vor. Die Tatsachen, dass der Kläger in dem Hütterl schweres Werkzeug wie Hubzug und Motorsäge lagert, damit er es nicht jedes Mal zu dem unwegsamen und nur zu Fuß erreichbaren Gelände schleppen muss, und dass der Stadl nur von kleiner Größe ist, spielte fürs Gericht keine Rolle. „Bau ist Bau“, machte Dürig-Friedl klar.

Der Anwalt des Forstwirts, Carl-Christian Kramer, lotete bei der Verhandlung aus, welche Alternativen es für seinen Mandanten gibt. Man einigte sich schließlich noch vor Ort auf eine 1,50 Meter lange, ein Meter breite und ein Meter hohe Werkzeugkiste aus Holzbrettern, die der Kläger statt des Verschlags im Wald aufstellen darf. „Das muss aber aussehen wie eine Kiste, nicht wie ein Haus“, betonte die Vorsitzende Richterin.

Der Forstwirt akzeptierte die Entscheidung („mir bleibt ja nichts anderes übrig“) und zog seine Klage zurück. Er hat nun vier Wochen Zeit, seinen Verschlag abzureißen. Die Vertreter des Landratsamtes mit Kreisbaumeister Werner Pawlovsky an der Spitze kündigten an, den Abriss und auch die Bauweise der künftigen Kiste nach Ablauf der Frist kontrollieren zu wollen.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Der Ausbildungskompass geht in die zweite Runde. In der neuen Ausgabe sind auch Ferienjobs und Praktika aufgelistet. Außerdem gibt es jetzt eine Umkreissuche im Internet.
Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Plötzlich zwei Tegernseer Höfe am Tegernsee - Stadt schaltet Anwalt ein
Aus dem Feichtner Hof in Finsterwald wird der Tegernseer Hof. Das schmeckt der Stadt Tegernsee allerdings gar nicht, denn sie besitzt seit jeher ein gleichnamiges Haus …
Plötzlich zwei Tegernseer Höfe am Tegernsee - Stadt schaltet Anwalt ein
Warum geraten grade Kühe überall in der Region in Not? Das sagt der Experte
Vier Kuhrettungen in vier Tagen allein im Landkreis Miesbach – wie kann man das erklären? Auch der Bezirksalmbauer kann da nur mutmaßen. Einige Ansätze hat er aber.
Warum geraten grade Kühe überall in der Region in Not? Das sagt der Experte
Wiesseer Nahwärmenetz europaweit ausgeschrieben
Bad Wiessee treibt das Öko-Projekt Nahwärmenetz voran - trotz des Widerstands gegen den Standort. Um das Vorhaben juristisch wasserdicht zu machen, hat die Gemeinde eine …
Wiesseer Nahwärmenetz europaweit ausgeschrieben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.