1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Tegernsee

Gulbransson Museum Tegernsee: Letzte Chance auf Chagall

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katrin Hager

Kommentare

Kunst von Weltrang im Blick: Die Chagall-Sonderausstellung, die im Gulbransson Museum Tegernsee alle Rekorde brach, geht in ihre letzte Woche.
Kunst von Weltrang im Blick: Die Chagall-Sonderausstellung, die im Gulbransson Museum Tegernsee alle Rekorde brach, ist in ihre letzte Woche gestartet. © Stefan Schweihofer

Im Olaf Gulbransson Museum Tegernsee geht eine Rekord-Ausstellung in den Endspurt: Die Chagall-Ausstellung endet in wenigen Tagen. Für heuer gibt es aber noch große Pläne.

Tegernsee – Mit 2021 ist im Olaf Gulbransson Museum in Tegernsee ein Rekordjahr zu Ende gegangen: Die Sonderausstellung mit mehr als 60 Werken von Marc Chagall hat so viele Besucher wie nie ins Museum gelockt. Wer die Rekordausstellung noch sehen will, muss sich nun schnell Zeit für den Besuch nehmen: Die Chagall-Schau endet am Sonntag, 9. Januar 2022. Die nächste Ausstellung steht bereits in den Startlöchern.

Mehr als 17 000 Personen haben sich bis dato „Eine Liebesgeschichte. Daphnis und Chloé und andere Werke“ seit Mitte Juli angesehen, berichtet Michael Beck. Der Zustrom bestätigt den Vorstandsvorsitzenden der Gulbransson Gesellschaft und Kurator der Sonderausstellung in seinem Kurs, auch die ganz großen Namen ins Museum am Tegernsee zu holen – wie Chagall, der zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts zählt.

Niemand weiß, wann die Werke wieder zu sehen sind

In Tegernsee sind nicht nur irgendwelche Werke des russisch-französischen Künstlers zu sehen, sondern Hauptwerke wie das „Brautpaar mit Hahn“. Die Gelegenheit ist einmalig, denn die Bilder stammen überwiegend aus Privatbesitz, Beck hat sie dank seiner Kontakte als renommierter Galerist für die Ausstellung zu der Schau zusammenstellen können. „Am Sonntag um 17 Uhr ist Schluss, und die Bilder gehen zurück in die Häuser der Sammler“, erklärt Beck. „Niemand weiß, wann sie wieder einmal der Öffentlichkeit zugänglich sein werden.“ Auch der Katalog zur Ausstellung ist nur noch in begrenztem Umfang zu haben: Derzeit werde die dritte und letzte Auflage des Buches verkauft, berichtet Beck.

Von 5. Februar bis 19. Juni ist im Gulbransson Museum wieder eine Karikaturen-Sonderausstellung zu sehen: „Ja so san’s“ zum 100. Geburtstag von Ernst Hürlimann. Der Eintrittspreis ins Museum sinkt dann von derzeit zwölf auf zehn Euro regulär. Der Aufschlag war dem höheren organisatorischen Aufwand der Chagall-Ausstellung geschuldet, etwa bei Versicherung und Transport.

Museum zieht nächstes Ass aus dem Ärmel

Parallel zur Hürlimann-Ausstellung wird auch die neu konzipierte Dauerausstellung zu Olaf Gulbransson präsentiert, teilt das Museum mit: mit neuer Bebilderung und angepasst an die vor Kurzem im Allitera-Verlag erschienene Biografie von Dr. Gerd Holzheimer (wir berichteten im überregionalen Teil). Im Sommer zaubert Beck dann das nächste Ass aus dem Ärmel: Mit der Ausstellung „Von Renoir bis Jawlensky“ dürfte das Museum an den Publikumserfolg Chagalls mindestens anknüpfen. Zu sehen sind hochkarätige Werke des Impressionismus und Expressionismus – abermals alle aus Privatbesitz und oft jahrzehntelang nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich.

Öffnungszeiten

Geöffnet ist das Gulbransson Museum in Tegernsee dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. Der Zutritt ist derzeit nur unter 2G plus gestattet, also für Geimpfte und Genesene mit negativem Schnelltest. Der ist auch in der direkten Nachbarschaft des Museums möglich, am Medius – ebenfalls im Tegernseer Kurgarten. Die Testpflicht entfällt für Geboosterte ab 15 Tage nach der dritten Impfung. Für den Besuch wird eine Anmeldung unter 0 80 22 / 33 38 empfohlen.

ag

Auch interessant

Kommentare