Nici Krebs Gymnasium Tegernsee
+
„Wir wollen zusammen Abi machen!“ Damit Nicolas Kutter (liegend) überlebt, muss er eine kostspielige Therapie machen. Seine Mitschüler der 10c am Tegernseer Gymnasium sammeln dafür Spenden. Allein von Dienstag auf Mittwoch sind 10.000 Euro auf dem Schulkonto eingegangen.

Tegernseer Gymnasiasten sammeln Spenden

Wie eine ganze Schule dem krebskranken Nici hilft

  • Veronika Mahnkopf
    vonVeronika Mahnkopf
    schließen

Tegernsee - Sie wissen: Es ist seine letzte Chance. Damit ihr Mitschüler Nicolas Kutter (15) eine teure Krebs-Therapie machen kann, sammeln die Tegernseer Gymnasiasten Spenden - mit großem Erfolg.

Astrid Proske hat an diesem Mittwochvormittag im Klassenzimmer der 10c eine richtig gute Nachricht für Nicolas Kutter (15) aus Neuhaus. „Von Dienstag auf Mittwoch sind über 10.000 Euro auf unserem Schulkonto eingegangen“, sagt die Geografie-Lehrerin begeistert. Nicolas, der an diesem Tag einen Skaterpulli trägt, der so grün ist wie die Hoffnung, lächelt. Diese Nachricht von seiner Lehrerin ist besser als jede eins in einer Schulaufgabe – auch für seine Mitschüler, die um ihn herum sitzen.

Nicolas hat Leukämie – zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren. Gerade geht es ihm gut, sagt er. Seit Anfang des Jahres geht er wieder zur Schule. Doch nur ein spezielles Medikament hält den Krebs momentan in Schach. Wirklich helfen kann ihm nach Chemotherapie, Ganzkörperbestrahlungen und Knochenmarkstransplantationen nur noch eine neuartige Therapie, die in Seattle (USA) gerade getestet wird. Nicolas darf ab Mitte Februar an der Studie teilnehmen, deren Vorgängeruntersuchung schon eine beeindruckende Erfolgsquote gezeigt hat. Der Knackpunkt: Für die Reise, den Aufenthalt und die Pflege in der Klinik müssen die Kutters selbst aufkommen. Insgesamt stehen Kosten von rund 185 000 Euro an, die noch vor dem Reiseantritt bezahlt werden müssen. Zu viel Geld, als dass das die sechsköpfige Familie allein stemmen könnte.

"Wir wollen helfen, dass es endlich ein Ende hat"

In Nicolas’ Umfeld ist deshalb eine für den Landkreis beispiellose Spendenaktion angelaufen. Vereine, Kirchen, Geschäftsleute und Privatpersonen engagieren sich für den 15-Jährigen. Besonders viel Unterstützung erfährt Nicolas aber von seinen Mitschülern im Tegernseer Gymnasium. Denn die 10c, das sagen die Schüler immer wieder, will ihren Nicolas unbedingt behalten.

Video: Nicolas und seine Klasse bitten um Unterstützung

„Wir wollen helfen, dass es endlich ein Ende hat“, sagt Isabella Dibold (16). Seit drei Jahren geht das blonde Mädchen mit Nicolas in eine Klasse – am Stück gesehen hat sie ihn davon vielleicht ein halbes Jahr, erzählt sie. Damit Nicolas ganz normal in die Schule gehen, mit ihnen gemeinsam das Abi machen, einfach leben darf, engagiert sie sich mit ihren Klassenkameraden. Die Schüler haben in Geschäften im Tegernseer Tal und in der Umgebung Sparschweine aufgestellt, um darin Spenden zu sammeln. In der Schul-Mensa kann jeder Schüler sein Rückgeld für Nicolas geben, immer wieder verkaufen die Schüler selbstgebackenen Kuchen, um etwas Geld zusammenzubekommen. Für Ende Februar organisieren die Jugendlichen einen Flohmarkt und beim Rottacher Winterseefest planen Nicolas’ Mitschüler einen Stand. Das Tegernseer Gymnasium hat außerdem ein Spendenkonto eingerichtet – über 30.000 Euro sind dort schon eingegangen. Gemeinsam mit anderen Spenden hat die Familie so bereits 75.850 Euro zusammen - das bis jetzt gesammelte Bargeld noch nicht mit einberechnet.

Eine Mitschülerin hat auf Geburtstagsparty 700 Euro gesammelt

„Die Schüler haben ein Netzwerk aufgebaut“, sagt Deutschlehrerin Waltraud Heiß. Sie ist stolz auf die Jugendlichen – und auf Nicolas, weil er so ein Kämpfer ist. Trotz seiner schweren Krankheit konnte er immer in die nächste Klasse vorrücken – auch weil ihn seine Mitschüler auf den neuesten Wissensstand gebracht haben. „Ich finde es toll, wie mich die anderen unterstützen“, sagt Nicolas. Viele Krebskinder, erzählt er, verlieren ihre Freunde und Klassenkameraden, weil durch die Krankenhausaufenthalte der Kontakt abreißt und viele Angst vor der Krankheit haben.

Am Tegernseer Gymnasium hat niemand Angst vor, sondern alle Angst um Nicolas – und zwar von den Fünft- bis zu den Zwölftklässlern. Eine jüngere Mitschülerin, die er gar nicht kennt, ist vor ein paar Tagen auf Nicolas zugekommen und hat ihm ein Kuvert überreicht, erzählt er. Das hat sie bei der Geburtstagsparty ihres Vaters gesammelt, sagte sie. „Da waren über 700 Euro drin“, sagt Nicolas und schaut, als könne er es immer noch nicht ganz glauben.

Hier geht's zu Nicolas' Homepage, auf der er in einem Blog von seinem Leben berichtet.

So können Sie für Nicolas' Behandlung spenden

Die Anteilnahme für das Schicksal des 15-Jährigen Nicolas Kutter, der das Tegernseer Gymnasium besucht, ist in der ganzen Region groß. Wer spenden und damit Nicolas’ Behandlung in den USA mitfinanzieren will, hat dazu mehrere Möglichkeiten:

  • In verschiedenen Geschäften im Tegernseer Tal, im Raum Schliersee und in der Tölzer Region stehen Sparschweine aus. Die Aktion haben Nicolas’ Mitschüler organisiert.
  • Die Commerz-Bank Rottach-Egern informiert mit Aufstellern und nimmt Spenden in einem Sparschwein an.
  • Beim evangelischen Epiphania-Gottesdienst in der Wiesseer Friedenskirche am kommenden Sonntag, 18. Januar, 9.30 Uhr, wird es eine Kollekte geben. Das gesamte gesammelte Geld wird Nicolas gespendet.

Wer bargeldlos spenden will, kann seinen Beitrag an drei verschiedene Konten überweisen:

  • Gymnasium Tegernsee, Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee, IBAN: DE 41 71152570 0000079855
  • Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Neuhaus, Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee, IBAN DE 457115257 00000158741.
  • Kinderkrebshilfe Ebersberg, Kreissparkasse Ebersberg, IBAN: DE 747025015 00000028399. Das Kennwort für alle Überweisungen ist „Nicolas Kutter“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernweit einmalig: Tegernseer Ehepaar trennt Rekord-Altersunterschied - „Am Anfang für alle ein Schock“
Charly Bauer ist älter als der Vater seiner Frau Sandra. Die beiden Eheleute trennt ein Rekord-Altersunterschied. Dafür bekamen die beiden Tegernseer nun einen Preis.
Bayernweit einmalig: Tegernseer Ehepaar trennt Rekord-Altersunterschied - „Am Anfang für alle ein Schock“
Wo unser Fleisch herkommt: Trend zur Direktvermarktung – Kunden verlangen Regionalität
Direktvermarktung, Fleisch aus dem Landkreis: Die Region bietet ideale Voraussetzung, um nachhaltig hergestelltes Fleisch zu kaufen. Wir zeigen, wo unser Fleisch …
Wo unser Fleisch herkommt: Trend zur Direktvermarktung – Kunden verlangen Regionalität
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Frau rührt mit Facebook-Post und hat Bitte an Fans
Er galt als der Kult-Trucker vom Tegernsee: Andreas Schubert, bekannt durch die DMAX-Serie "Asphalt Cowboys", ist nun gestorben. Auf Facebook verabschiedet sich nun auch …
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Frau rührt mit Facebook-Post und hat Bitte an Fans

Kommentare