+
Ein schwieriges Pflaster für Bauherren, aber auch mit das begehrteste am See: der Leeberg.

Begehrteste Lage am See, aber...

Entschuldigung, ist diese hübsche Wiese am Leeberg noch frei (bebaubar)?

  • schließen

Der Leeberg gehört zu den begehrtesten Wohnlagen im Tegernseer Tal. Horrende Grundstücks- und Immobilienpreise werden hier bezahlt. Jetzt gibt es Bestrebungen die letzte „Baulücke“ zu Geld zu machen. Aber...

Tegernsee – Torhüter Manuel Neuer hat sich hier seine Traumvilla gebaut, Ex-Skistar Christa Kinshofer-Rembeck hat am Leeberg ein Haus gekauft und umgebaut. Glücklich, wer hier ein Stückchen Wiese besitzt. Oder doch nicht?

Bei der jüngsten Sitzung des Tegernseer Bauausschusses stand die Voranfrage einer Erbengemeinschaft zur Diskussion. Die besitzt hoch oben am Heuweg, nahe des Leeberg-Höhenwegs, so ein begehrtes Grundstück und will nun zwei Einfamilienhäuser mit zwei Garagen dort bauen. Das eine 15,5 mal 10,5 Meter groß, das zweite 16 mal elf Meter. Um das Grundstück zu erschließen, müsste eine kleine Stichstraße, die von der Leebergstraße abzweigt, genutzt und weitergeführt werden.

Lesen Sie auch: Macht Manuel Neuers Haus den Leeberg kaputt?

Bauamtsleiterin Bettina Koch legte die Fakten auf den Tisch: Das Grundstück befindet sich im Außenbereich und ist im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesen. Dass am oberen Ende des Heuwegs drei kleine Gebäude stehen, auf die sie sich beziehen wollten, nützt den Antragstellern wenig: Eines der Häuser darf nicht bewohnt werden, das andere wurde 1948 als Almhütte errichtet, in den 1980er-Jahren aufgestockt, umgebaut, in Folge geduldet und schließlich erneut verändert. „Es ist nie genehmigt worden“, wusste Koch. Die Gebäude könnten daher nicht als Umgebungsbebauung herangezogen werden, hieß es. „Das Grundstück der Antragsteller ist also keine Baulücke“, fasste Koch zusammen. Eine Bebauung widerspreche dem Flächennutzungsplan. Zudem, erklärte die Bauamtsleiterin, gebe es für die Erschließung kein eingetragenes Geh- und Fahrtrecht.

Lesen Sie auch unseren Kommentar zum Thema

Schlechte Karten also für die Erbengemeinschaft. Das sah auch das Gremium so. „Eine Bebauung kann man hier nicht genehmigen“, fand Rudolf Gritsch (CSU), der daran erinnerte, dass immer wieder Anträge für Bauten im Außenbereich kämen. „Da würden wir ein Fass aufmachen“, warnte Andrea Köstler (FWG). Auch Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) hatte eine klare Meinung zu dem konkreten Fall: „Aus städteplanerischer Sicht gibt es keinen Grund, hier eine Bebauung zuzulassen.“ Falls doch, würde ein Antrag nach dem anderen kommen, „wie Dominosteine“. Bei der Abstimmung zeigten die Mitglieder des Bauausschusses Einigkeit: Die Bauanfrage wurde abgelehnt, da der Flächennutzungsplan geändert werden müsste und dies weitere Bezugsfälle nach sich ziehen würde. Zudem verfüge der Leeberg über „weithin einsehbare Hänge.“

Bauen im Außenbereich von Tegernsee – gibt’s nie Ausnahmen? „In den vergangenen dreieinhalb Jahren haben wir nur ein einziges Haus im Außenbereich ermöglicht“, erklärt Hagn auf weitere Nachfrage. Am Birdie-Golfplatz in Tegernsee-Süd wurde dies genehmigt. Der vom Freistaat gewollten Innenverdichtung könne Tegernsee mit seinen steilen Hanglagen aber nicht immer nachkommen, so der Rathauschef. Er begründet das so: An den steilen Hängen würden keine bezahlbaren und dringend benötigten Wohnungen entstehen, „sondern nur Luxuswohnungen.“

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Problem-Biber erreicht jetzt auch Rottach - und wird heftig diskutiert
Die Biberfamilie an der Weißach steht unter Beobachtung. Ob das ausreicht, wurde im Rottacher Gemeinderat heftig bezweifelt. Mancher fürchtet, dass die Population aus …
Problem-Biber erreicht jetzt auch Rottach - und wird heftig diskutiert
Wasserschutzzone: Kreisausschuss darf doch mitreden
Die emotionalen Entgleisungen wiederholten sich nicht: Einstimmig haben die Kreisräte beschlossen, dass der Kreisausschuss nun im Verfahren um die Wasserschutzzone …
Wasserschutzzone: Kreisausschuss darf doch mitreden
Urteil zur Zweitwohnungssteuer: So reagieren die Gemeinden
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat ein Machtwort gesprochen: Die bayerische Mustersatzung zur Zweitwohnungssteuer ist rechtswidrig. Die betroffenen Gemeinden …
Urteil zur Zweitwohnungssteuer: So reagieren die Gemeinden
Landkreis steckt 32,1 Millionen ins Krankenhaus Agatharied
Es ist eines der Megaprojekte der kommenden Jahre: 32,1 Millionen Euro wird der Landkreis ins Krankenhaus Agatharied investieren. Das haben die Beratungen zum …
Landkreis steckt 32,1 Millionen ins Krankenhaus Agatharied

Kommentare