+
Am Yachtclub in Tegernsee wurde die Leiche angespült.

Am Yachtclub Tegernsee

Vermisste Frau (51) tot aus dem Tegernsee geborgen

  • schließen

Tegernsee - Rettungskräfte haben am frühen Montagnachmittag die Leiche einer Frau aus dem Tegernsee geborgen. Es handelt sich um die vermisste Valleyerin.

Passanten machten am frühen Montagnachmittag am Uferweg auf Höhe des Tegernseer Yachtclubs die grausige Entdeckung. Der Körper einer Frau trieb leblos am Ufer. Sofort wurden Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr Tegernsee rückte mit Kommandant Michael Haller und acht Mann an, ebenso die Einsatzleitung der DLRG, ein Notarzt und eine Streife der Polizei Bad Wiessee. 

Vor Ort wollten die Einsatzkräfte zunächst keine näheren Angaben zu der toten Frau machen. Wie jetzt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern bestätigt, handelt es sich bei der Toten tatsächlich um die 51-jährige Valleyerin, die seit Mittwoch, 30. Dezember, als vermisst galt. 

Ein Nachbar hatte die Frau einen Tag vor Silvester zum Holzkirchner Bahnhof gebracht. Ihrer Familie hatte die Frau einen Zettel hinterlassen, dass sie am 1. Januar wieder zurück sei. Doch sie kam nicht zurück. Am 2. Januar meldeten die Angehörigen die 51-Jährige dann als vermisst. 

Die Kriminalpolizei Miesbach, die die Ermittlung übernommen hat, geht nicht davon aus, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. "Die Ermittlungen laufen in Richtung Selbstmord", so der Polizeisprecher. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wilderei: Der wohl teuerste Fisch ihres Lebens
Zwei Fischwilderer sind bereits verurteilt, gestern war die Dritte dran. Zwar stritt die Tegernseerin die Tat ab – eine Geldauflage in Höhe von 500 Euro musste sie am …
Wilderei: Der wohl teuerste Fisch ihres Lebens
Nach Verlobung: Details zur Neuer-Hochzeit bekannt
Verlobt sind Nationaltorhüter Manuel Neuer und seine Nina bereits. Jetzt sind erste Details zur geplanten Hochzeit ans Licht gekommen. Sogar die Kirche soll demnach …
Nach Verlobung: Details zur Neuer-Hochzeit bekannt
Eiswagen statt Parkplatz
Francesco Sabatella will hinter seiner Pizzeria einen Eiswagen aufstellen und müsste einen Parkplatz nachweisen. Kann er aber nicht. Nur darf er sich freikaufen. 
Eiswagen statt Parkplatz
Wo in Gmund das Geld hinfließt
Neue Häuser, neue Gehwege und Straßen: In diesem Jahr verbaut Gmund sein Geld. Ein dickes Haushalts-Paket mit rund 23 Millionen Euro hat der Gemeinderat dafür geschnürt.
Wo in Gmund das Geld hinfließt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion