+
Unterhalb des Lieberhofs soll ein Gästehaus entstehen.

Tegernseer Stadtrat stimmt Plänen zu

Lieberhof: Rampe statt Autolift 

  • schließen

Tegernsee - Hans Hailer, Besitzer und Betreiber des Lieberhofs in Tegernsee, hat neue Pläne für den Bau eines Gästehauses unterhalb des denkmalgeschützten Gasthauses vorgelegt. 

Mit dem Bauvorhaben von Hans Hailer, dem Besitzer und Betreiber des Lieberhofs in Tegernsee, befasst sich die Stadt schon länger. Hailer will auf seiner Wiese unterhalb des denkmalgeschützten Gasthauses ein Gästehaus bauen (wir berichteten). Damit will er den Erhalt seines Betriebs langfristig sichern. 20 Zimmer sind in dem Bau mit den Ausmaßen von 23 mal 12,50 geplant. Der Bau einer Tiefgarage für 23 Autos ist ebenfalls vorgesehen –- doch dieser erweist sich offenbar als schwierig. 

Nicht nur, dass der Hang abgegraben werden muss, damit das Haus und in dritter Ebene die Tiefgarage gebaut werden kann. Bisher hatte Hailer einen Autolift als Tiergaragen-Zugang geplant, davon nimmt er nun Abstand. Die Zufahrt von der Neureuthstraße soll nun über eine Rampe erfolgen. Diese hätte den Vorteil, dass dort auch zwei wartende Fahrzeuge Platz hätten. „Damit sind unsere Forderungen umgesetzt“, stellte Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) im Stadtrat fest, als der Bebauungsplan für den Lieberhof auf der Tagesordnung stand. Überhaupt atmeten die Stadträte auf, denn die Erschließung über einen Autolift hatte ihnen nie so recht gefallen. Insgesamt stoßen die Baupläne bei den Behörden auf wenig Kritik. Das Vorhaben helfe dem Betreiber, im touristischen Wettbewerb zu bestehen, findet etwa die Regierung von Oberbayern.

Um Nutzungen als Zweitwohnungen auszuschließen, dürfen die Gästezimmer nicht länger als sechs Wochen belegt sein. Der überarbeitete Bebauungsplan liegt nun ein zweiten Mal öffentlich aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne in Bad Wiessee und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Die besten Absolventen im Landkreis - und was sie vorhaben
Sie haben es nicht nur geschafft - sie waren richtig klasse: Der Landrat ehrte die besten Absolventen von Realschule und FOS. Und die haben schon sehr konkrete …
Die besten Absolventen im Landkreis - und was sie vorhaben
Auch künftig kein Live-Stream aus dem Sitzungssaal
Soll und darf eine Sitzung des Gemeinderats live im Internet übertragen werden? Der Gmunder Gemeinderat befasste sich mit einem entsprechenden Antrag.
Auch künftig kein Live-Stream aus dem Sitzungssaal

Kommentare