+
Hat eigenes zu sagen: Tourismus-Kritiker Lois Hechenblaikner am Tegernsee.

Lois Hechenblaikner im Interview

Berühmter Fotokünstler: So schlimm findet er das Käfer-Almdorf

  • schließen

Tegernsee – Er ist durch seine geniale Tourismuskritik per Fotokunst berühmt geworden. Die SGT hat ihn neulich an den Tegernsee geholt. Wir haben ihn nach dem Almdorf gefragt.

Der Fotokünstler Lois Hechenblaikner (58) hält der Tiroler Tourismusindustrie den Spiegel vor. Gnadenlos zeigt er seinen Landsleuten die ganze Hässlichkeit der Branche – von Aprés-Ski-Wahnsinn über Hinterseer-Konzerte bis hin zu den Bauexzessen in den Tiroler Gebirgstälern. Die Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal (SGT) hat den Heimatkritiker an den See geholt. Für einen Vortrag und eine Besichtigungstour. Wir haben ihn nach seinen Eindrücken vom Tegernseer Tal gefragt.

Herr Hechenblaikner, Ihr Vortrag trägt den Titel „Alpenglühen – von Paradiesen und Apokalypsen“. Ist am Tegernsee die Apokalypse bereits ausgebrochen?

Hechenblaikner: Apokalypse kann man nicht sagen. Was man hier sieht: Das Kapital hat die Neigung und die Kraft, dahin zu gehen, wo die Gunstplätze sind.

Gunstplätze? Das müssen Sie erklären.

Hechenblaikner: Da geht es um die schöne Aussicht, den erhabenen, den fürstlichen Blick auf den See. Wenn Menschen etwas erreicht haben, dann wollen sie den Platz an der Sonne im doppelten Wortsinn. Von denen wird keiner freiwillig in eine Betonwüste ziehen. Das große Geschenk des Alpenraums ist die Topographie. Dass man nicht nur nach oben, sondern auch nach unten ins Tal schauen kann. Das Flachland kann das nicht bieten.

Der Tegernsee ist ein Tor zu den Alpen am Rande des Flachlands und vielleicht gerade deshalb ein reizvolles Ziel für das Münchner Kapital. Sie kennen das Tal seit 30 Jahren. Ist es immer noch lebenswert oder wird es Ihnen langsam zu voll hier?

Hechenblaikner: Lebenswert ist es auf alle Fälle. Die Tragödie ist, dass das Kapital mit seiner Kraft so viel Druck auf die Entscheidungsträger ausübt, dass eine Ruinierung der Wahrnehmung stattfindet. Dann entstehen Gebäude, die kein Gesicht haben, sondern eine Fratze. Das Antlitz eines Gebäudes zeigt die Absicht des Bauherrn recht deutlich.

Gibt es Fratzen am Tegernsee?

Hechenblaikner: Die gibt es im ganzen Alpenraum, und gleichzeitig sind die Berge eine Projektionsfläche für die Menschen. Nach dem Motto: In der Stadt ist der Karies. Im Alpenraum leben die schönen und guten Menschen. Da stimmt das Leben noch. Und wir Tiroler nutzen genau dieses Bild, um den Städter zu bewirtschaften, der in Massen zu uns kommt. Dabei sind schon viele kulturverräterische Dinge passiert.

Wir im Tal pflegen schon auch das Bild der schönen weiß-blauen Seeidylle, über der sich die saftig-grünen Almwiesen dahinziehen. Und des gemütlichen Tal-Bewohners in seiner Tracht.

Hechenblaikner: Genau das ist es. Der Alpenraum hat ein gewisses Bild. Und dieses Bild wird von Touristikern immer wieder strapaziert. Wie ein alter Putzfetzen, den man immer wieder ins Wasser taucht. Die Tinktur verkaufen sie.

Sie wird ja auch gerne gekauft.

Hechenblaikner: Die einzige Konkurrenz für die Berge ist das Meer.

Und auch da werden die freien Küstenstreifen immer seltener. Reden wir über die freien Flächen im Tal. Sie waren heute am Neureuth-Parkplatz, wo bald das Almdorf entstehen soll. Eine Hotelanlage mit mehreren Gebäuden im Almhütten-Stil, vielleicht von Michael Käfer geführt.

Hechenblaikner: Ich hoffe, er beweist dabei mehr Geschmack als in Ischgl. Ich hätte nie gedacht, dass sich ein Mensch, der nur mit feinsten Produkten arbeitet, auf eine derart gröhlende Barackenkultur einlässt.

Sie spielen auf die Käfer-Alm an, die dort seit Winter 2014 steht.

Hechenblaikner: Eine lächerliche Bretterbude im Piratenschiffstil.

Wobei das Tegernseer Almdorf nicht in Richtung Après-Ski gehen wird.

Hechenblaikner: Sondern auch wieder in Richtung Abgrenzung. Das sind die Orte, wo sich die botoxfrisierte Edel-Diva nochmal vor dem Verwesungsprozess rettet. Und das nennt man dann Almdorf. Ich hab da oben keinen einzigen Senner gesehen, geschweige denn ein Dorf.

Noch steht ja nichts.

Hechenblaikner: Und es muss auch nicht so werden. Ich habe nichts gegen touristische Infrastruktur, wenn sie sauber verarbeitet ist, wenn das Gebäude sind, die dann auch in internationalen Architekturmagazinen stehen können. Was das angeht, ist in Bayern die Situation viel besser als bei uns.

Und das soll auch so bleiben. Was raten Sie Organisationen wie der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal, die genau dafür kämpfen?

Hechenblaikner: Mit Gewalt geht nichts. Sie müssen Investoren einbinden und sich fragen, was habe ich anzubieten? So können Sie verständlich machen, dass Demut gegenüber der Natur einen Mehrwert hat. Ich mag Tourismus. Aber er muss mit Qualität passieren. Tourismus muss einen Sinn haben.

Nehmen wir an, Michael Käfer wollte einen Rat von Ihnen für sein Almdorf. Würden Sie sich zur Verfügung stellen?

Hechenblaikner: Sicher. Aber ich würde ihn auch fordern, ernsthafte Architektur verlangen. Wenn er nur Absolution will, ist er bei mir an der falschen Adresse.

Vielen Dank für das Gespräch.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eisratzn: Schlichtes Dach statt großer Halle
Die Schaftlacher Eisratzn sollen ihr Dach überm Kopf bekommen. Das ist das Ergebnis eines Ortstermins mit Behördenvertretern. Allerdings fällt das Projekt kleiner aus.
Eisratzn: Schlichtes Dach statt großer Halle
Feuerwehr rettet mit Drehleiter Bauarbeiter aus Grube
Die Feuerwehr Rottach-Egern rückte am Montag zu einem besonderen Einsatz aus: Mit ihrer Drehleiter mussten sie einen Bauarbeiter aus einer Grube holen.
Feuerwehr rettet mit Drehleiter Bauarbeiter aus Grube
Diese beiden Kieler suchen einen Platz für die Nacht
Timo und Helge kommen aus Kiel und haben Bayern in den letzten drei Wochen kennen und lieben gelernt - und das ohne einen Cent in der Tasche. In diesem Moment suchen sie …
Diese beiden Kieler suchen einen Platz für die Nacht
Das hat er noch vor: Landrat Rzehak im Halbzeit-Interview
Früher war er der Grüne, jetzt ist er nur noch der Landrat, sagt Wolfgang Rzehak zur Halbzeit im Amt. Ein Gespräch mit dem Mann, den die CSU am liebsten ungeschehen …
Das hat er noch vor: Landrat Rzehak im Halbzeit-Interview

Kommentare