+
Zieht nach Tegernsee-Süd: Christine Stieglbauer mit ihrem Lokal "Geschmackssachen".

Weil das bisherige Lokal in Tegernsee zu klein ist

"Geschmackssachen" plant Umzug

  • schließen

Tegernsee - Mit ihrem Lokal "Geschmackssachen" an der Bahnhofstraße trifft Christine Stieglbauer tatsächlich den Geschmack der Gäste. Jetzt will sie umziehen: nach Tegernsee-Süd.

"Geschmackssachen“, das kleine Lokal an der Bahnhofstraße in Tegernsee, trifft tatsächlich den Geschmack der Gäste. Seit fast sechs Jahren kocht Christine Stieglbauer hier täglich ein kleines Angebot an drei Gerichten und macht damit einen immer größer werden Kreis an Stammkunden jeden Mittag satt. „Es ist alles viel zu klein hier“, sagt Stieglbauer, die es jetzt nicht mehr geheim halten kann: Sie zieht um. 

Das ist die schlechte Nachricht. Die Gute: Ihr neues Lokal mit drei Mitarbeitern wird wieder in Tegernsee sein. Allerdings müssen sich die Gäste dann auf den Weg nach Tegernsee-Süd machen, an die Schwaighofstraße 77. Dort, wo bislang eine Firma schwedische Öfen verkaufte, wird Christine Stiglbauer ihre „Geschmackssachen“ neu und vor allem größer eröffnen. „Aber nur, wenn mit den Genehmigungen alles klappt“, sagt die Gastronomin. „Dann wird konkret geplant.“ 

Die Chancen stehen gut: Gerade hat der Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss der Stadt einstimmig befürwortet, dass der frühere Laden an der Schwaighofstraße in eine Kochküche umgebaut werden darf. Das Gremium hatte auch nichts gegen einen Ausbau der Terrasse, die erforderliche Anzahl an Stellplätzen könne ebenso nachgewiesen werden, informierte Bauamtsleiterin Bettina Koch. Überhaupt war Thomas Mandl (SPD) der Ansicht: „Das ist ein Gewinn.“ Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) befürwortete den Antrag, zumal er wisse, dass die Betreiberin schon lange auf der Suche nach einer größeren Räumlichkeit sei. Die endgültige Genehmigung des Antrags, den die Führmann Verwaltungs GmbH & Co.KG eingereicht hat, liegt beim Landratsamt Miesbach. 

„Irgendwann kommt der Punkt, an dem man nach vorne schauen muss“, sagt Stieglbauer, die im Februar 2011 das kleine Lokal für gerade mal ein Dutzend Gäste drinnen und sechs Gäste draußen eröffnete. Nebenher wurden in dem Laden Thermomix-Vorführungen veranstaltet, die Vertretung hat die Tegernseerin bis heute. Ihr Catering ist nach wie vor stark gefragt. Doch die enorme Nachfrage nach abwechslungsreichen Mittagsgerichten, die noch dazu wie hausgemacht schmecken, ist für Stieglbauer Ansporn, das Lokal an anderer Stelle zu vergrößern. Eine Erweiterung an der jetzigen Stelle ist nämlich nicht möglich. „Mit tut’s natürlich leid für meine vielen Stammkunden, von denen einige zu Fuß kommen“, sagt die Betreiberin. Aber die Lage in Tegernsee-Süd sei zentral und biete ausreichend Parkplätze. Sie ist sich sicher, dass ihr viele Kunden treu bleiben und ein neuer Kundenkreis aus Richtung Rottach-Egern erschlossen wird. Der darf sich dann wieder auf eine Auswahl an täglich neuen Mittagsgerichten, eine kleine, feste Speisekarte und auch auf ein Frühstücksangebot freuen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach zehn Monaten Bauzeit: Rottacher Bauhof wird eröffnet 
Es ist vollbracht: Nach gerade mal zehn Monaten Bauzeit wurde der Rottacher Bauhof eröffnet. Der neue Gebäudekomplex ist 2500 Quadratmeter groß.
Nach zehn Monaten Bauzeit: Rottacher Bauhof wird eröffnet 
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Ein 16-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag sturzbetrunken durch Gmund gezogen. Dabei schlug er bei mehreren Autos die Seitenscheiben ein und trat alle Außenspiegel ab.
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Die Schranke an der Zufahrt zur Trifthütte in Kreuth/Bayerwald wurde durch ein unbekanntes Auto angefahren. Die Polizei sucht Zeugen, die den Zwischenfall beobachtet …
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf
Kreuth ist bald eine Gemeinde mit Siegel. Der Alpenverein verleiht dem Ort das Zertifikat „Bergsteigerdorf“. Die Ortsteile am Tegernsee-Ufer gehen allerdings leer aus.
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf

Kommentare