1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Tegernsee

Lokführer sattelt um: Kiosk am Tegernseer Bahnhof statt Führerhaus

Erstellt:

Kommentare

null
Freut sich über die neue Aufgabe: Eren Yildiz (29) hat den Kiosk im Tegernseer Bahnhof übernommen. © tp

Für den Kiosk am Tegernseer Bahnhof hat sich ein Nachfolger gefunden. Der Lokführer Eren Yildiz übernimmt als Pächter - und bietet obendrein einen neuen Service.

Tegernsee – Regelmäßige Zugpendler kennen Eren Yildiz vielleicht schon. Bisher war der 29-Jährige hauptberuflich Lokführer bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) mit Einsatzschwerpunkt Tegernsee. Der ist zwar der gleiche geblieben, doch der junge Mann hat das Führerhaus nun zum Großteil gegen den Tegernseer Bahnhofs-Kiosk getauscht: Yildiz ist seit Kurzem der neue Pächter des 45 Quadratmeter großen Ladens, der im Besitz der Stadt Tegernsee ist. „Ich betreibe den Kiosk als Ein-Mann-Betrieb“, sagt der 29-Jährige mit türkischen Wurzeln.

Ende März hatte die vorherige Pächterin Ulrike Marschall den Betrieb des Bahnhofs-Kiosks schweren Herzens aus persönlichen Gründen aufgeben müssen. Die Stadt Tegernsee begab sich auf die Suche nach einem Nachfolger – und würde fündig. Eren Yildiz, der nur 50 Meter vom Bahnhof entfernt wohnt, Betriebswirtschaft studiert hat und sich schon immer selbstständig machen wollte, bewarb sich und bekam den Vertrag. Als Lokführer arbeite er jetzt nur noch nebenbei, sein Hauptberuf sei Kiosk-Betreiber, sagt Yildiz.

Dienstag bis Freitag von 6 bis 11 Uhr und von 13 bis 18 Uhr sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 9 bis 19 Uhr hat der Kiosk unter seiner Regie geöffnet. Montag ist Ruhetag. Seinen Kunden biete er täglich frische türkische Backwaren an, berichtet der neue Betreiber. „Das gibt’s im Umkreis noch nicht.“ Aber auch klassische Snacks wie Bockwurst in der Semmel seien bei ihm zu bekommen. Ansonsten setzt Yildiz auf das übliche Kiosk-Sortiment: Zeitungen, Zeitschriften, Getränke und Souvenirs. Ergänzen möchte er sein Angebot noch um einen Paketdienst und einen Service für Geldtransfer.

„Ich freue mich“, sagt Yildiz. Jetzt könne er all sein Wissen aus dem Studium und früheren Jobs an der neuen Wirkungsstätte einbringen.  

Lesen Sie auch: Randalierer am Tegernseer Bahnhof

Auch interessant

Kommentare