+
Untrüglicher Beweis: Auch der Schornstein raucht schon.

Exklusiver Rückzugsort des Weltmeisters im Tal ist fertig

Manuel Neuer ist in sein Traumhaus am Tegernsee eingezogen

  • schließen

Tegernsee - Stress hatte Manuel Neuer genug mit seiner Baustelle am Leeberg. Doch jetzt ist es geschafft: Der FC-Bayern-Star ist jetzt in sein Haus am Tegernsee eingezogen.

Seine Baustelle war Gesprächsthema im Tegernseer Tal, noch bevor die erste Ladung Erde aus dem Leeberg gegraben wurde. Und sie ist es bis zum Schluss geblieben. Aber jetzt hat Manuel Neuer das Schlimmste hinter sich. Sein Haus ist komplett fertig. Auch der Pool ist fest eingebaut. Am Gartenhaus, das Neuer gerne ein bisschen weiter weg von der Villa gebaut hätte, aber nicht durfte, finden noch die letzten Arbeiten statt. Und nur der Gärtner muss sich noch sputen, um vor dem Winter mit den Außenanlagen abzuschließen. Dann ist es endgültig geschafft.

Wie unsere Zeitung aus sicherer Quelle erfahren hat, haben Manuel Neuer und seine Freundin Nina Weiss die Schlüssel bereits entgegengenommen und sich eingerichtet. 

Und jetzt wird es wohl auch wieder ruhiger werden am Leeberg. Nicht unbedingt, weil die Baustellenfahrzeuge am Leeberg dann weniger werden - denn die nächste Villa wird sicher kommen. Noch gibt es freie Grundstücke und nicht wenige alte Häuser, auf die Immobilien-Spekulanten wohl nur warten. 

Neuer-Haus am Leeberg ist richtig hübsch geworden

Überhaupt sieht Neuers Haus gegen andere Objekte am Leeberg fast harmlos aus und es ist - das muss man neidlos anerkennen - richtig hübsch geworden. Die Fassade, teils mit Naturstein, teils mit Holz verkleidet, käme wohl noch unscheinbarer daher, wären da nicht die großen Panoramafenster, die einen tollen Panoramablick übers Tal bieten.

Ruhiger wird es wohl eher deshalb, weil die Baustelle so lange interessant war, wie sie eben eine Baustelle war. Solange etwas passierte, wenn man so will. Jetzt ist das Ding fertig. Der Mann ist eingezogen. Die Geschichte ist durch - bis zum nächsten Anbau zumindest. 

Während gewerkelt wurde, gab es immer etwas zu rätseln und zu plaudern, und auch unsere Zeitung verdankt dem Weltmeister die ein oder andere Schlagzeile: Wird er überhaupt einziehen?, fragten sich nicht wenige. Er hätte da nie bauen dürfen, sagten andere. Die Bild warf der Stadt Tegernsee gar Klüngelei im großen Stil vor.

Und dann sind da freilich noch einige gut betuchte Nachbarn, die sich von dem prominenten Neuankömmling wohl von Beginn an gestört fühlten. Sie meldeten sich früh zu Wort, ärgerten sich über die Baustelle und fürchteten tägliche Massen an pilgernden Fans. Die blieben zwar bisher aus. Aber das war nicht das einzige Problem. Im Sommer meldete sich ein Nachbar, der Risse an seinem Haus entdeckt hatte. Schuld sei Manuel Neuers Villa-Baustelle. Aber auch an dem Vorwurf, dass Manuel Neuer mit seiner Baustelle den Leeberg samt Zufahrtsstraße kaputt macht, ist nach den Recherchen unserer Zeitung wenig dran. Später beleuchtete noch das BR-Magazin quer den Fall „Neuer am Tegernsee“ und bestätigte unsere Recherchen in einem unterhaltsamen Beitrag.

Aber viele im Tal sahen dem prominenten Neuzugang positiv entgegen. Und sie werden sich wohl in Zukunft noch öfter über einen entspannten Manuel Neuer freuen dürfen, der überm Leeberg durch die Tegernseer Bergwelt joggt und sich auch sonst die ein oder andere wohlverdiente Auszeit am schönsten See Bayerns - beziehungsweise in seiner neuen Heimat - gönnt. 

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungshubschrauber über Schaftlach: Dahinter steckt eine umgefallene Kaffeetasse
Ein Rettungshubschrauber landet am Mittwochmorgen in Schaftlach. Dahinter steckt ein Unfall beim Frühstück machen. Die Polizei schließt einen Angriff aus.
Rettungshubschrauber über Schaftlach: Dahinter steckt eine umgefallene Kaffeetasse
Brauhaus Tegernsee hat seinen Masterplan geschafft
Seit 15 Jahren wird das Brauhaus Tegernsee ausgebaut und modernisiert. Mit dem Einbau von sechs weiteren Gärtanks ist der Masterplan geschafft und die Brauerei für die …
Brauhaus Tegernsee hat seinen Masterplan geschafft
Tag fünf im Sparkassen-Prozess: Gericht hat erste Zweifel an Verurteilung
Tag fünf im Prozess um die Miesbacher Sponsoring-Affäre um Jakob Kreidl und Georg Bromme. Es ging weiter um Brommes Beratervertrag. Und das Gericht sorgte mit einer …
Tag fünf im Sparkassen-Prozess: Gericht hat erste Zweifel an Verurteilung
Ohne Schlammschlacht auf den Chefsessel: Wiesseer Gemeinderat regelt Hubers Besoldung öffentlich
Spätestens im Juli 2019 will Bürgermeister Peter Höß ins Amt zurückkehren. Über die Besoldung seines Stellvertreters Robert Huber wurde nun in der öffentlichen …
Ohne Schlammschlacht auf den Chefsessel: Wiesseer Gemeinderat regelt Hubers Besoldung öffentlich

Kommentare