Bereit für die nächste Hürde: Am PC arbeitet Nanette Willberg an ihrer nächsten Aufgabe für Miss Germany.
1 von 5
Bereit für die nächste Hürde: Am PC arbeitet Nanette Willberg an ihrer nächsten Aufgabe für Miss Germany.
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Das Abenteuer geht weiter

Miss Germany: Tegernseerin nun unter den Top 5 von Bayern

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Nanette Willberg darf weiter hoffen: Die 27-Jährige aus Tegernsee hat sich für die nächste Runde bei der Wahl zur Miss Germany 2021 qualifiziert. Aus den Top 10 Bayerns hat sie es unter die letzten fünf geschafft.

„Das ist etwas ganz Besonderes“, freut sich dieAkademikerin, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitet, ihre Doktorarbeit über hybrides Lernen schreibt und nebenbei modelt. Aktuell gilt es aber, weiter daran zu feilen, dass sie auch den nächsten Schritt schafft: den unter die Top 2. Dazu muss sie auf der Social-Media-Plattform Instagram sich selbst beschreiben – unter anderem mit Emojis, die lustigen Mondgesichter für alle Lebenslagen.

„Mir geht es um Support, Zusammenhalt und Stärke“

Für die Kommunikationsexpertin Willberg ist es eine gute Gelegenheit, im Rahmen der nächsten Challenge bei Miss Germany ihre Anliegen darzustellen. „Mir geht es um Support, Zusammenhalt und Stärke“, sagt sie. Deshalb sei für sie die Teilnahme bei diesem Wettbewerb so reizvoll. „Es geht um Gemeinschaft, und Miss Germany ist eine Plattform, die Frauen eine Stimme gibt.“

Das genaue Abschneiden bleibt geheim

Wie sie den Sprung in die Top 5 geschafft hat, wurde der Kandidatin aus Tegernsee, die mittlerweile in München lebt, nicht mitgeteilt. Auch nicht, welchen Platz sie belegt hatte. Wie berichtet, wurden drei Plätze per Online-Voting vergeben. Hinzu kamen zwei Plätze, die von der Jury benannt wurden. Das heißt: Entweder hat man bereits eine große Fan-Gemeinschaft zum Beispiel auf Instagram aufgebaut oder man konnte das Miss-Germany-Team überzeugen. Ihre Mitstreiterin Marie-Christine Wolf aus Miesbach schaffte diese Hürde nicht.

Nächstes Ziel: Bayerns Top 2

Um unter die letzten zwei Kandidatinnen zu kommen, muss die Selbstwahrnehmung der Teilnehmerinnen die Jury überzeugen. Bis 16. Oktober läuft diese Challenge – das Ergebnis wird am 30. Oktober verkündet. Dann folgt für die letzten 32 Bewerberinnen – je zwei aus 16 Bundesländern – der sogenannte Empowerment Day zum Kennenlernen – und um zu zeigen, wofür man steht. Nanette Willberg würde sich darüber unglaublich freuen: „Ich finde es toll, sich etwas zu trauen. Denn wenn man nichts versucht, erreicht man auch nichts.“

ddy

Auch interessant