Hubert Burda Ehrenbürger München
+
Hubert Burda, hier mit Tochter Elisabeth und Sohn Jacob.

Zwei prominente Talbewohner werden Ehrenbürger von München

Hubert Burda und Philipp Lahm: So leben sie am Tegernsee

  • Gerti Reichl
    vonGerti Reichl
    schließen

Zwei prominente Bewohner am Tegernsee werden heute zu Münchner Ehrenbürgern ernannt: Ex-Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm (35) und Verleger Hubert Burda (79). Wir werfen einen Blick darauf, was sie mit dem Tal sowie dem See verbindet und wie sie sich vor Ort bewegen.

Tegernseer Tal – Wenn der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter heute Abend im Saal des Alten Rathauses sieben Münchner zu neuen Ehrenbürgern macht, dann sind auch zwei Persönlichkeiten dabei, die am Tegernsee ihre Domizile haben: Der frühere FC-Bayern-Star Philipp Lahm (35) und der Verleger Hubert Burda (79) werden ausgezeichnet. Nicht nur um München machen sich die beiden verdient, auf der ganzen Welt hinterlassen sie ihre Spuren. Doch wie groß sind diese am Tegernsee? Wie leben die neuen Münchner Ehrenbürger hier im Landkreis?

Hubert Burda

Es ist kein Geheimnis, dass Hubert Burda mit seiner Frau, der Schauspielerin Maria Furtwängler, und den Kindern Jacob und Elisabeth in Bad Wiessee nahe am Seeufer wohnt. Es ist ein Areal, das teilweise aus dem Besitz der Familie Furtwängler stammt und das in regelmäßigen Abständen auch die Behörden beschäftigt: Es gibt da eine rechtskräftige Baugenehmigung für ein Golf- und Kurhotel, die sich die „Prof. Dr. Hubert Burda, Deutsche Vermögensgesellschaft mbH & Co. Objekt Bad Wiessee KG“ immer wieder verlängern lässt. Es sei aber nicht beabsichtigt, die Genehmigung umzusetzen, weiß Bauamtsleiter Helmut Köckeis. Das war’s dann auch schon mit der öffentlichen Aufregung um den Namen Burda. Alles andere ist so normal, wie das Leben eines betuchten Talbürgers eben ist: Man geht schön spazieren und schön zum Essen, trifft sich im Tegernseer Golf-Club Bad Wiessee oder beim Segeln.

„Wenn es einen angenehmen Nachbarn gibt, dann heißt der Dr. Burda“, erzählt Peter Kathan, Vorsitzender des Yacht-Clubs Bad Wiessee. Was er damit sagen will: Der 79-Jährige mache kein großes Aufheben um seine Person. Kathan habe den Verleger als einfachen und netten Menschen kennengelernt, „zu dem man ganz normal ,Guten Morgen‘ sagt, wenn man ihn in der Früh beim Bäcker trifft“.

In seinen Medien lässt Burda über Menschen schreiben – am Tegernsee mischt er sich selbst unters Volk, immer aufgelegt für einen kurzen Ratsch. Bei der Taufe des Yacht-Club-Startboots war er ebenso zu sehen wie im Zielbereich des Tegernseelaufs, wo Papa Hubert und Mama Maria Tochter Elisabeth nach 21 Halbmarathon-Kilometern stolz in die Arme nehmen und ihren sportlichen Erfolg feiern.

Auch interessant: Wie sich der Tegernsee immer mehr zum Hotspot entwickelt.

Einer, der ihn näher kennt, ist Bürgermeister Peter Höß. „Herr Burda genießt das Tegernseer Tal, das weiß ich“, erzählt Höß. „Ich freue mich, dass er hier ist und bei uns einen Zweitwohnsitz hat.“ Seine Macht als Verleger wisse er einzusetzen. „Er hilft uns und gibt dem Tegernseer Tal den Platz und die Gelegenheit, sich in den Medien zu präsentieren“, sagt Höß im Hinblick auf Veröffentlichungen, etwa im Magazin BUNTE. „Das ist Werbung, die sonst viel Geld kosten würde.“ Einmal, erzählt der Bürgermeister, habe Hubert Burda gemeint, der Tegernsee sei sexy. „Als ich ihn gefragt habe, was er damit meine, sagte er, dass man Tegernsee gut in einem Atemzug nennen könne mit Sylt oder St. Moritz.“ Das geht runter wie Öl, ebenso wie Burdas Bewunderung für den See: Der sei, so habe er einmal zu Höß gesagt, so wunderbar klar und sauber, dass man jederzeit daraus trinken könne.

Philipp Lahm

Am gegenüberliegenden Seeufer in Tegernsee-Süd hat der gebürtige Münchner Philipp Lahm sein Domizil. 2012, als er noch als Kapitän des FC Bayern in der Allianz-Arena auflief, hat er hier ein Haus gekauft, das seiner Frau Claudia und ihm auf Anhieb gefiel, wie er damals in einem Interview mit unserer Zeitung verriet. Weil das Tegernseer Tal eines der bekanntesten Naherholungsgebiete von München sei, die Berge und der See Freizeitmöglichkeiten bieten, er gerne in der Natur sei und die Ruhe genieße, habe er das Tal als Zweitwohnsitz gewählt.

WM 2018 - Philipp Lahm

In Ruhe am See leben, trotz des zunehmenden Ausflüglertrubels – das ist wohl der Grund, warum das Tal für so viele Promis attraktiv ist. Welttorhüter Manuel Neuer machte es Lahm nach und zog 2016 an den Leeberg. „Die Nachbarn lassen die Prominenten hier in Ruhe“, weiß Franz Schabmair, lange Zeit Präsident des inzwischen aufgelösten Birdie Golf Clubs Tegernsee, der nur einen Ballwurf entfernt von Lahms Domizil liegt. Weil der Ex-Fußball-Profi auch kleine Bälle mag, wurde er beim Birdie-Club Mitglied und drehte hier seine Runden.

Wenn er wegen seiner vielfältigen Aufgaben – Lahm ist Chef des Organisationskomitees der Europameisterschaft 2024, Unternehmer (alleiniger Anteilsnehmer bei Sixtus) und engagiert sich mit seiner Stiftung für benachteiligte Kinder – mal Zeit hat für den Tegernsee, dann sieht man ihn in Geschäften in Rottach-Egern oder in bayerischen Wirtshäusern. Im Rathaus beschreibt Geschäftsleiter Hans Staudacher das zurückgezogene Leben von Philipp Lahm so: „Man weiß zumindest, dass es ihn hier gibt.“ Groß zu sehen waren der Ex-Fußballprofi und seine Wahl-Heimat 2017 zumindest im Fernsehen,als er während der Fußball-Weltmeisterschaft für die ARD zusammen mit Sportmoderatorin Jessy Wellmer die Spiele vom Yacht-Club Bad Wiessee aus kommentierte.

Lahm ist aber auch Ehrenmitglied der Bayernfreunde Tegernseer Tal. „2012, bei unserer Weihnachtsfeier, hat der damalige Vorstand ihm die Urkunde überreicht“, berichtet der neue Vorsitzende Sebastian Lechner. Er selbst habe Lahm als „richtig coolen Menschen“ erlebt, der jeden Spaß mitgemacht und offen auf alle Fragen geantwortet habe. Lahms signierte Fußballschuhe zieren seither das Stüberl. Dass der Fanclub inzwischen seltenen bis gar keinen Kontakt mehr zu dem Ex-Profi habe, sei wegen Lahms vielfältiger Tätigkeiten verständlich. Trotzdem freut sich Lechner über einen Fußballer, „der niemals abgehoben ist“. 

gr

Auch interessant

Kommentare