Schwerer Unfall in Gmund - Rettungshubschrauber im Anflug - Einsatz läuft

Schwerer Unfall in Gmund - Rettungshubschrauber im Anflug - Einsatz läuft
+
Im Gymnasium Tegernsee gab es Anfang Februar eine Razzia der Polizei. In einem Schüler-Chat war verwerfliches Bildmaterial verbreitet worden.

Auftritt bei Otkar-Verleihung sorgt für neue Unruhe

Nach Razzia am Gymnasium Tegernsee: Ein Schüler rechnet ab

  • schließen

Nach der Razzia im Tegernseer Gymnasium Anfang Februar schien gerade wieder Ruhe eingekehrt zu sein im Schulalltag. Nun sorgt der Auftritt eines Schülers am Rande der Otkar-Verleihung für neue Aufregung.

Tegernsee – In wenigen Wochen beginnt in Bayern die heiße Abitur-Phase. Auch am Gymnasium Tegernsee treten ab dem 30. April 93 Schüler der Q12 zu den Abschluss-Prüfungen an. Es ist jener Jahrgang, der Anfang Februar durch die Verbreitung verwerflichen Bildmaterials über einen Gruppen-Chat ins Visier der Polizei und der Staatsanwaltschaft geraten war. Die Ermittlungen in dem Fall dauern weiter an. Und auch ein in der Schule kursierendes Video von der Otkar-Verleihung bringt kurz vor den Abi-Prüfungen wieder Unruhe in die Schulfamilie.

„Bis vor Kurzem waren wir auf einem relativ guten Weg“, sagt Werner Oberholzner, Direktor des Gymnasiums Tegernsee. Ziel sei es gewesen, den Schülern ein „halbwegs ruhiges Abitur zu ermöglichen“. Doch dann kam es am Rande der Otkar-Verleihung des Gymnasiums zu einem Vorfall, der das Thema rund um die Polizei-Razzia erneut hochkochen ließ: Ausgerechnet einer der Otkar-Preisträger – selbst Schüler der Q12 – nutzte seinen Auftritt auf der Bühne, um mit Schulleitung und Lehrern abzurechnen. Das Ganze wurde auf Video festgehalten und macht nun die Runde.

Lesen Sie hier: Razzia am Gymnasium Tegernsee: Ermittlungen gehen weiter - Schüler distanzieren sich in Brief

Oberholzner erwischte die Aktion des Schülers eiskalt. „Er hat die Gelegenheit für einen Rundumschlag genutzt, auch gegen mich persönlich“, erklärt der Direktor auf Nachfrage. So unterstellte der Jugendliche dem Schulleiter unter anderem, nach Bekanntwerden des Chat-Vorfalls zu spät reagiert zu haben. Das weist Oberholzner entschieden zurück: Nachdem das Bild online gegangen sei, habe er umgehend die Polizei eingeschaltet, die noch am gleichen Tag reagiert habe. Am 1. Februar kam es im Gymnasium zu einer groß angelegten Durchsuchung durch die Kripo.

Auch mangelnde Informations-Politik gegenüber den Schülern und dem Lehrer-Kollegium hielt der Jugendliche seinem Schulleiter vor. Hier verweist Oberholzner auf eine Nachrichtensperre, die die Staatsanwaltschaft umgehend aus ermittlungstaktischen Gründen verhängt hatte. „Ich habe Verständnis für jeden, der gerne mehr wissen möchte, aber ich darf Teilergebnisse der Ermittlungen nicht publizieren“, macht der Direktor deutlich. Mit der Staatsanwaltschaft und der ermittelnden Kripo Rosenheim stehe die Schule in einem „sehr engen Kontakt“, sagt Oberholzner.

Auch dieser Artikel übers Gymnasium könnte Sie interessieren: Landkreis baut 60.000-Euro-Lift - für ein paar Stufen

Auch weitere Vorwürfe des angehenden Abiturienten, etwa den, dass sich Lehrer Schülern gegenüber nach dem Vorfall nicht korrekt verhalten haben sollen, kann Oberholzner nicht nachvollziehen. Er sei „völlig verblüfft“ von dem Auftritt des Schülers gewesen und könne dessen Motivation nicht verstehen. Mittlerweile habe er den Schüler auch zur Rede gestellt, berichtet der Direktor. „Mit bedingtem Erfolg“.

Unterdessen dauern die Ermittlungen der Polizei zu der Verbreitung des verwerflichen Bildmaterials weiter an, wie Andrea Mayer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II, mitteilt. Auf das Abitur hat das laufende Verfahren zunächst keinen Einfluss: Alle Schüler der Q12 werden zu den Prüfungen antreten.

So emotional war die Abi-Feier des Gymnasiums Tegernsee

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Gmund - Rettungshubschrauber im Anflug - Einsatz läuft
Ein schwerer Unfall hat sich in Gmund am Tegernsee ereignet. Der Einsatz läuft. Ein Rettungshubschrauber befindet sich im Anflug.
Schwerer Unfall in Gmund - Rettungshubschrauber im Anflug - Einsatz läuft
Positiver Beschluss im Gemeinderat: Strüngmann-Hotel am See nimmt die nächste Hürde
In Sachen Strüngmann-Hotel hat der Wiesseer Gemeinderat Nägel mit Köpfen gemacht. Am Donnerstag brachte er das Bebauungsplan-Verfahren auf den Weg. Der Architekt aus …
Positiver Beschluss im Gemeinderat: Strüngmann-Hotel am See nimmt die nächste Hürde
Denkmalschutzmedaille: Ehre für früheren Kreisbaumeister
2012 hatte der damalige Kreisbaumeister die Denkmalschutzmedaille ins Leben gerufen. Jetzt wurde er selbst zum Preisträger - und appellierte, das baukulturelle Erbe zu …
Denkmalschutzmedaille: Ehre für früheren Kreisbaumeister
Zeugen vernehmen Hilferufe aus Schilfbereich: Große Vermisstensuche am Tegernsee-Ufer
Am Tegernsee-Ufer in Gmund lief am Donnerstag eine groß angelegte Vermisstensuche. Eine Waakirchnerin hatte Hilferufe gehört und einen Notruf abgesetzt.
Zeugen vernehmen Hilferufe aus Schilfbereich: Große Vermisstensuche am Tegernsee-Ufer

Kommentare