+
Die Broschüre trägt den Titel „Urlaub mit Hund“. Johanna Ecker-Schotte hat hier Verhaltensregeln und Informationen für Hundebesitzer zusammengetragen. 

Neue Broschüre des Tierschutzvereins Tegernseer Tal erscheint 

Ein Leitfaden für Frauchen und Herrchen

  • schließen

So etwas war noch nicht da im Landkreis: Für Urlauber, die mit Hund in die Region kommen, gibt’s jetzt eine eigene Broschüre. Der Tierschutzverein Tegernseer Tal will damit auch Konflikten vorbeugen.

Tegernseer Tal/Landkreis– Johanna Ecker-Schotte ist selbst Hundebesitzerin. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Tegernseer Tal weiß daher sehr genau, dass Menschen mit Hunden nicht nur Sympathien entgegen schlagen. „Gegenüber diesen Leuten herrscht oft eine aggressive Stimmung“, sagt Ecker-Schotte. Häufig würden alle Hundebesitzer als „Verschmutzer“ über einen Kamm geschoren. Darüber hinaus bekommt es die Rottacherin immer wieder mit dem Fehlverhalten von Gassigängern zu tun. Daraus resultieren oft traurige Vorfälle: Mehrmals hetzten in der jüngeren Vergangenheit frei laufende Hunde junge oder geschwächte Wildtiere. Oft mit tragischem Ausgang.

Gmund startet Kampagne gegen Hundekot

Für Ecker-Schotte war es daher an der Zeit, Frauchen und Herrchen einen Leitfaden an die Hand zu geben. Und weil insbesondere Urlaubsgäste mit den örtlichen Verhältnissen nicht so gut vertraut sind, richtet sich die nun fertig gesellte Broschüre „Urlaub mit Hund“ in erster Linie an dieses Klientel.

Leitfaden für Hundebesitzer: Klare Ansagen, freundlich formuliert

„Inhaltlich machen wir klare Ansagen, sie sind aber freundlich formuliert“, sagt die Initiatorin, die auch federführend für die Texte verantwortlich war. Der Hundebesitzer findet in dem Faltblatt unter anderem Informationen darüber, wie er sich mit seinem Vierbeiner in den Bergen, auf Almflächen, in den Wäldern oder schlicht in der Natur verhalten sollte. Um die Wälder und ihre Bewohner zu schützen, gelte es etwa, auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben und die Hunde konsequent an der Leine zu führen. Ansonsten seien die Wildtiere Mensch und Hund „hilflos ausgeliefert“. Ein kleines Kapitel ist speziell dem Weißach-Dammweg von Rottach nach Kreuth gewidmet. Hier der Hinweis: „Nicht jedes in der Regel friedliche Weidetier mag Hunde.“

Auch interessant: Appell zur Silvesternacht

Neben den Richtlinien findet sich in der Broschüre aber auch Wissenswertes rund um die Angebote für Hunde und ihre Besitzer, beispielsweise eine Liste mit den Hundestränden rund um den Tegernsee. Auch die tierärztliche Versorgung im Landkreis Miesbach ist hier gebündelt zusammengefasst.

Unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden und viel Herzblut hat die Vorsitzende des Tierschutzvereins in die neue Hunde-Broschüre gesteckt. Die Resonanz der Gemeinden sei „überwältigend“ gewesen. Lediglich zwei der insgesamt 17 Kommunen im Landkreis hätten sich überhaupt nicht bei ihr gemeldet. Alle anderen hätten den Bedarf einer solchen Broschüre erkannt. Die Druckkosten für das bunt bebilderte Faltblatt wurden über das Leader-Förderprogramm abgedeckt.

Inzwischen liegt der Leitfaden für Frauchen und Herrchen druckfrisch vor. 7000 Stück wurden laut Ecker-Schotte produziert – sie sollen ab Mitte Dezember im gesamten Landkreis verteilt werden. „Wir werden an alle Gemeinden ein Päckchen schicken“, kündigt Ecker-Schotte an.

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Zusammenstoß bei der Naturkäserei - 60.000 Euro Schaden
Bei der Naturkäserei in Kreuth kam es am Samstag Nachmittag zu einem schweren Unfall zwischen zwei Pkw. Die Beteiligten hatten Glück und wurden nur leicht verletzt. Der …
Schwerer Zusammenstoß bei der Naturkäserei - 60.000 Euro Schaden
Neue Gäste-Statistik liegt vor: So äußert sich die TTT im Interview
Mehr Gäste, aber weniger Übernachtungen. Auf diesen Nenner lässt sich die Statistik für 2019 der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) bringen. Wie ist das Ergebnis zu …
Neue Gäste-Statistik liegt vor: So äußert sich die TTT im Interview
Bergsteigerdorf Kreuth: Siegel soll nicht mehr Trubel bringen - im Gegenteil
Seit Juli 2018 trägt die Gemeinde Kreuth das Siegel Bergsteigerdorf. Ihr es es vor allem wichtig, die Philosophie im Ort zu verankern. Noch mehr Tagesgäste will man sich …
Bergsteigerdorf Kreuth: Siegel soll nicht mehr Trubel bringen - im Gegenteil
Klinikbau an der Perronstraße: Nachbarn reichen Klage ein
Die Pläne für den Bau einer Klinik und eines Sanatoriums an der Perronstraße in Tegernsee-Süd sind genehmigt. Doch der Widerstand einiger Nachbarn dauert nicht nur an – …
Klinikbau an der Perronstraße: Nachbarn reichen Klage ein

Kommentare