+
Die Reifen im Griff: Kathrin Hösl aus Tegernsee. 

Wegen Wintereinbruch: „Den Leuten ist es zu gefährlich“

Wahnsinn: Alle wollen ihre Winterreifen zurück

  • schließen

Wegen des plötzlichen Schneefalls haben nicht wenige Autofahrer zurück auf Winterreifen gewechselt. Klingt komisch, macht aber Sinn, sagt Kathrin Hösl von Reifen Hösl in Tegernsee. 

Tegernsee – Der Winter feierte heuer im April gleich zwei Mal ein überraschendes Comeback. Wer bei winterlichen Straßenbedingungen mit Sommerreifen unterwegs ist, muss im Falle einer Polizeikontrolle aber mit Konsequenzen rechnen: 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei. Was also tun? Zurückwechseln auf Winterreifen? Einige Autofahrer haben’s tatsächlich so gemacht, berichtet Kathrin Hösl (30), Junior-Chefin im gleichnamigen Reifen-Geschäft in Tegernsee, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Frau Hösl, jetzt, da es wiederholt zu Schneefall gekommen ist, wechseln einige Autofahrer von ihren bereits montierten Sommer- wieder zurück auf die Winterreifen. Haben Sie das in Ihrer Werkstatt auch beobachtet?

Ja. Zum ersten Mal überhaupt habe ich das im vergangenen Jahr erlebt. Da hatten wir schon zwei solche Fälle. Dieses Jahr waren es noch mehr, bislang etwa zehn. Den Leuten ist es bei der Witterung einfach zu gefährlich, deswegen wechseln sie zurück.

Macht das aus Ihrer Sicht Sinn?

Ja, allein schon wegen der Gesetzeslage. Soweit ich weiß, kostet es 60 Euro, wenn einen die Polizei auf schneebedeckter Straße mit Sommerreifen erwischt. Da lohnt sich der Wechsel zurück auf Winterreifen dann durchaus. Für einen Kleinwagen kostet der Reifenwechsel 20 bis 25 Euro. Das sollte einem die Sicherheit schon wert sein. Ansonsten einfach mal das Auto stehen lassen.

Haben Sie selbst denn bereits auf Sommerreifen gewechselt?

Nein, ich fahre noch mit Winterreifen. Ich warte bis zum Schluss, etwa bis Mitte oder Ende Mai. Wir im Geschäft sind immer die Letzten, die umsteigen.

Haben all diejenigen, die bereits auf Sommerreifen umgestiegen sind, etwas falsch gemacht?

Das kann man so nicht sagen. Es kommt ja immer aufs Wetter an. Es war zwischendurch so schön, da hat doch keiner mit einem erneuten Wintereinbruch gerechnet. Falsch gemacht hat also niemand etwas. Auch nicht diejenigen, die jetzt zurückgewechselt haben. Das war nicht aus Panik, sondern um eben auf Nummer sicher zu gehen. Oft sind das Leute, die beispielsweise noch einmal über den Brenner müssen.

hb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Zwei Schwerverletzte bei Karambolage 
Schwerer Unfall auf der Kreuzung bei Kaltenbrunn: Zwei Frauen, 67 und 73 Jahre alt, wurden schwer verletzt, die Feuerwehr Gmund musste ausrücken.
Zwei Schwerverletzte bei Karambolage 
Nur in Seeglas und Gasse: Wohnmobile tagsüber willkommen 
Wohnmobile in Gmund – ein Dauerthema. Jetzt hat der Gemeinderat schon wieder einen neuen Beschluss gefasst. Zudem werden die Jahres- und Saisongebühren fürs Parken …
Nur in Seeglas und Gasse: Wohnmobile tagsüber willkommen 
Nachbar gegen Hoppe-Pläne: Runder Tisch soll’s richten
Für seinen Plan, eine Brauerei in seiner Heimat Waakirchen zu bauen, hat Markus Hoppe viel Rückenwind. Aber nicht nur. Ein Nachbar will Änderungen und hat einen …
Nachbar gegen Hoppe-Pläne: Runder Tisch soll’s richten

Kommentare