+
Ein bisschen immer noch der Manager. Markus Zimmermann auf Motivsuche für seinen Blog.

Markus Zimmermann ist an den See gezogen und filmt sich selbst

Video-Blog: Wie sich ein Hesse am Tegernsee einlebt

  • schließen

Tegernsee - Markus Zimmermann hat alles zurückgelassen und ist ins Tal gezogen. Jede Woche berichtet er uns, wie man sich als Zugereister am Tegernsee fühlt - per Video-Blog.

Na? Kommt er Ihnen ein bisschen bekannt vor? Kein Wunder, Markus Zimmermann hat seine Liebe zum Tegernsee vor zwei Jahren schon mal lautstark hinausgesungen. "Das alles - und noch viel mehr, würd' ich machen, wenn meine Heimat der Tegernsee wär", geht der Refrain. 

Und hier sein Tegernsee-Song zum Nachhören

Jetzt kann er das alles machen, was er da singt. Der 34-Jährige hat sich seinen Traum erfüllt und ist an den Tegernsee gezogen. Wir wollen gemeinsam mit ihm herausfinden: Wie fühlt sich ein Zugereister? Noch dazu einer aus Hessen. Noch dazu einer, der alles stehen und liegen gelassen hat, um am Tegernsee zu leben. Jede Woche wird uns Markus Zimmermann per Video-Beitrag berichten, wie es ihm bei uns geht.

Aber kommen wir erstmal zum Warum: Was hat Zimmermann an den Tegernsee verschlagen?

Dreitagebart, schicke Kurzhaarfrisur, Hemd, Laptop. Markus Zimmermann sieht noch aus wie ein Manager. Er hat ja auch mal BWL studiert - und wirkt auch immer noch so. Wenn man ihn etwas fragt, denk er zuerst nach, überlegt in Ruhe. Aber was er dann sagt, ist druckreif. Umso mehr überrascht seine Bauchentscheidung.

Leicht fiel sie ihm nicht. Zimmermann hat in seiner hessischen Heimat im Taunus alles zurückgelassen: Frau, Haus, Job, Familie. Den sicheren Manager-Job als Personaler, seinen Firmenwagen, das frisch kernsanierte Haus im Taunus - das vermisst Zimmermann nicht so sehr. Seine Frau Edith (29) vermisst er schon. Die hat er aber noch. Nur eben als Fernbeziehung. Leicht ist das nicht. "Aber es musste jetzt einfach sein." 

Warum? Wenn man ihn das fragt, erzählt Zimmermann von seinem Vater und wie sie vor gut 15 Jahren zum ersten Mal am Tegernsee waren. Es war nur ein Tag, sie kauften im Kramerladen in der Rottacher Seestraße "Fleischwurst und Bier", mieteten sich ein Elektroboot und fuhren hinaus auf den See. Die Szene, wie Vater und Sohn dann auf den See hinausgefahren sind, ist Zimmermann ewig in Erinnerung geblieben. Man könnte auch sagen: Sie hat ihn verfolgt. Seitdem ist Markus Zimmermann öfter und öfter an den See gekommen. Seine Frau Edith machte mit. Geheiratet haben sie - natürlich - am Tegernsee. 

Im März sind die beiden von einem Wochenende in Tegernsee heimgefahren. Zimmermann hat wieder davon geredet, wie schön es doch wäre, endlich am See zu wohnen - und wie unmöglich. "Der Familienweg im Taunus war gelegt." Beide hatten einen guten, sicheren Job, ein Haus - alles schien vorgezeichnet. Aber sein Traum war eben der Tegernsee. Auf jener Heimfahrt hat Zimmermann dann entschieden: "Ich mach's jetzt." Und ab da gab es kein Zurück mehr. 

Urlaub kann er am See jetzt nicht mehr machen. Seit vier Wochen wohnt er dort. In einer kleinen Dachgeschosswohnung in Kreuth-Reitrain. "Ich mache mir viele Gedanken über meinen Entscheidungen, aber bei dieser war alles klar." Wenn man sein berufliches Ziel kennt, wird seine Entscheidung vielleicht noch klarer: Zimmermann will Business-Coach werden und davon leben können. Er selbst nennt sich Veränderungs-Trainer. "Veränderung ist mein Thema." Und was gäbe es für eine größere Veränderung, als einfach so an den Tegernsee zu ziehen? Zimmermann hat eine eigene Berater-Seite mit Video-Beiträgen, die uns den Umgang mit Veränderung erleichtern soll. Passend zu seiner neuen Heimat nennt er sie Alpenimpulse.

Unser wöchentlicher Video-Blog

Bis Zimmermann sein Unternehmen als Coach aufgebaut hat, arbeitet er übrigens hauptberuflich als Marketing-Leiter bei Medius in Tegernsee - und lernt mit uns gemeinsam den Tegernsee und seine Menschen kennen. Hier stellt er sich schon mal vor. Immer Freitagvormittag gibt's einen neuen Video-Beitrag, wie Markus Zimmermann unseren Tegernsee erlebt.

Markus Zimmermann stellt sich vor

Und hier die bisher erschienen Beiträge von "Ein Hesse am Tegernsee":

Markus Zimmermann steigt auf den Wallberg

Markus Zimmermann erkundet das Seeufer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Ein Selbstläufer ist das Gmunder Volksfest längst nicht mehr. Schon öfter stand die Veranstaltung auf der Kippe – doch nun ist klar: Auch 2017 wird es das Volksfest …
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Die Faschingsferien sind da. Die Schüler haben frei, viele andere auch. Und was macht der Schnee? Ist Skifahren und Langlaufen noch möglich im Landkreis? Wir haben eine …
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Einbruch am helllichten Tag
Am Leeberg in Tegernsee haben sich Einbrecher herumgetrieben: Am Mittwoch schlugen Unbekannte bei einer 75-Jährigen zu – am helllichten Tag. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch am helllichten Tag

Kommentare