+

Entlastung für Homposplatz und Prinzenweg 

Neuer Wanderparkplatz an der Tegernseer Schießstätte

  • schließen

An der Tegernseer Schießstätte ist ein neuer Wanderparkplatz geplant. Er dient als Ausgleich: An anderer Stelle will die Stadt das Parken nur noch Anwohnern erlauben.

Tegernsee Der ehemalige Eisplatz neben dem Gasthaus Schießstätte wird zum Wanderparkplatz. Einem Antrag der Feuerschützengesellschaft Tegernsee stimmte der Bauausschuss des Stadtrats einmütig zu. Auf der Fläche entstehen 45 gebührenpflichtige Parkplätze. Geht alles nach Plan, stehen sie bereits im Frühjahr zur Verfügung. Die Stadt Tegernsee sorgt für die Bewirtschaftung. Die Einnahmen, die nach Abzug aller Kosten bleiben, gehen an die Feuerschützengesellschaft als Eigentümerin der Fläche.

Neuer Wanderparkplatz erhöht Gesamtzahl der Parkplätze nicht 

Die Maßnahme soll die Gesamtzahl der Wanderparkplätze nicht erhöhen. Dies wäre nicht im Sinn der Stadt, die keinen zusätzlichen Verkehr anziehen möchte. „Aber wir brauchen einen Ausgleich“, erklärt Bürgermeister Johannes Hagn (CSU). Denn Wanderer und Ausflügler dürfen künftig nicht mehr am Homposplatz, am Prinzenweg und an der Schützenstraße parken. Dies soll dem neuen Parkkonzept der Stadt zufolge nur noch Anwohnern erlaubt sein.

Über einen Wanderparkplatz an der Schießstätte wird schon lange verhandelt. Das Problem: Bei Schießbetrieb besteht die Gefahr von Querschlägern. Der Parkplatz muss deshalb gesichert werden. Ursprünglich hätte neben dem ehemaligen Eisplatz auch eine Fläche oberhalb der Gaststätte genutzt werden sollen. Diese Idee wurde wegen der hohen Kosten für die Schutzmauer wieder verworfen. Auf dieser Fläche wären 15 bis 16 Parkplätze möglich gewesen. 

Abgespeckte Variante aus Kostengründen

Somit bleibt eine abgespeckte Variante mit 45 Parkplätzen. Hier reicht ein Schutzzaun mit einer Höhe von 2,10 Metern, um Sicherheit zu gewährleisten. Für den Zaun sorgt die Schützengesellschaft. Der Bauausschuss segnete den Zaunbau ab, die Genehmigung ist Sache des Landratsamts. Hagn will die Realisierung schnell in Angriff nehmen. Vor allem am Prinzenweg herrschten teils chaotische Zustände, machte Hagn deutlich. Teils gäbe es kein Durchkommen für die Feuerwehr: „Das ist ein Sicherheitsproblem.“  

Lesen Sie auch:

Lösungen zum Verkehr: „Der große Wurf wird nicht kommen“

Mit dem Bürgermeister auf Ortsbegehung: Das sind die Brennpunkte Tegernsees

 Preissprung auf Wiesseer Wander-Parkplätzen: Teure Gebühren bekommt Wirt zu spüren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Paukenschlag am Tegernsee: Traditionsfirma aus München übernimmt dieses berühmte Luxus-Hotel
Gerüchte gibt es schon lange, nun ist es so weit. Das Hotel Bachmair am See wechselt den Besitzer. Zugeschlagen hat eine Traditionsfirma aus München.
Paukenschlag am Tegernsee: Traditionsfirma aus München übernimmt dieses berühmte Luxus-Hotel
Südumfahrung nur mit Tunnel
Der Gemeinderat Waakirchen hat weitere Entscheidungen in Sachen Verkehr getroffen, aber noch keine definitive Lösung beschlossen. Zentraler Punkt: Er lehnt eine …
Südumfahrung nur mit Tunnel
1,4 Millionen Euro für die Stadt
Die Tegernseer Kur- und Versorgungsbetriebe (TKV) haben 2018 einen satten Überschuss erwirtschaftet. Nahezu 1,4 Millionen Euro können nun auf das Rücklagenkonto der …
1,4 Millionen Euro für die Stadt
Laura Wagner führt Liste an
In Gmund sind die Grünen schon im Gemeinderat vertreten. Jetzt steht die neue Liste mit Laura Wagner an der Spitze.
Laura Wagner führt Liste an

Kommentare